Dieses Blog durchsuchen

Montag, 1. Oktober 2012

Es gibt nichts Besseres

Investieren Sie in Ihr Wohneigentum
von Werner Röpert
KOLUMNE
In der zurückliegenden Woche hat uns die Finanzkrise wieder eingeholt. Proteste in Griechenland und Spanien wegen weiterer Einkommensverluste treiben die einfachen Bürger auf die Straße. Sie fürchten nicht nur um ihre Ersparnisse, sondern auch um ihre Existenz. 


Werthaltigkeit ist das Schlagwort, das in Euro-Land die Runde macht. Wenn Sie sich jetzt ein Haus oder eine Wohnung kaufen beziehungsweise als Haus- oder Wohnungsbesitzer in Ihr Wohneigentum investieren, liegen Sie genau richtig. Denn die Experten raten seit Krisenbeginn zu Investitionen in stabile Sachwerte. Und genau hier sind diejenigen besser gestellt, die über Wohneigentum verfügen. Denn egal welche Währung morgen wie viel an Wert gewinnt oder verliert, Wohneigentum wirkt als Wert seit vielen tausend Jahren existenzsichernd. Vorausgesetzt, die Besitzer halten Ihr Eigentum gut in Schuss.

Aktuell ist es deshalb lohnender denn je, aufgeschobene Modernisierungs- und Sanierungsvorhaben jetzt an­zugehen. Dafür gibt es Förderungen, und man wird außerdem auf lange Sicht von möglichen Marktverwerfungen unabhängiger. Die energetische Sanierung ist so ein Stichwort. Wer jetzt in neue Wasser-, Abwasser- oder Heizsysteme, in Wärmedämmung oder in eine eigene Solaranlage investiert, kann steigenden Wasser-, Strom-, Öl-, Gas- und Holzpreisen gelassener ent­gegensehen. Auch ein gutes Dach, wärmedämmende Fenster und Türen sowie gut isolierte Fußböden tragen dazu bei, in den kommenden Jahren ruhiger schlafen zu können. Und es gibt noch einen anderen Effekt, den kein Wertpapier der Welt für sich reklamieren kann.

Sie gewinnen nicht nur durch staatliche Fördergelder und Kostensenkungen, sondern Sie unterstützen mit Ihrer Beauftragung einheimischer Handwerksunternehmen die Wirtschaft ganz unmittelbar vor Ort. Denn die mittelständischen Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern sorgen mit ihren Steuern und Abgaben dafür, dass die Dörfer, Städte und Landkreise – auch Ihr Wohnort – mit notwendigem Geld ausgestattet werden, das letztlich jedem Einzelnen zugute kommt.

Die mittelständischen Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern unterstützen Vereine, soziale Projekte, Feuerwehren, Schulen und viele andere Nutznießer. Sie stellen über 80 Prozent aller Arbeits- und Ausbildungsplätze und sorgen dafür, dass Kitas, Straßen, Bolzplätze und Dorfgemeinschaftshäuser et cetera gebaut werden können. So gesehen gewinnen Sie mit Ihrer Investition in  Ihr Wohneigentums mehrfach. Welche Sparanlage, welches Papier kann da mithalten?



Herzlichst Ihr




Kontakt: Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW), Werner Röpert, Leiter der Wirtschaftsregion Mecklenburg-Vorpommern  Gartenweg 44, 19057 Schwerin, Tel. 0385-477 343 2, Fax: 0385 -4 77 369 2, werner.roepert@bvmw.de , www.bvmw.de

____________________________________________