Freitag, 28. Februar 2014

Gift mit Nebenwirkungen

Lichtsensibles Polymer-Vlies setzt CO frei
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Es ist ein geruchloses, unsichtbares Gas und ein tödliches Gift: Wird Kohlenmonoxid – chemisch kurz CO – eingeatmet und gelangt ins Blut, verhindert es den lebensnotwendigen Sauerstofftransport und das führt unweigerlich zum Erstickungstod. Umso mehr mag es verwundern, dass das gefährliche Gas in zunehmendem Maße für Anwendungen in der Medizin im Gespräch ist. Denn CO ist nicht nur giftig, sondern hat auch nützliche Seiten.

Ai Weiwei zu Gast in Jena

Ausstellung in den Antikensammlungen
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Der chinesische Künstler Ai Weiwei ist weltbekannt und das nicht nur wegen seiner Kunst. Für seinen Einsatz für Menschenrechte, Meinungsfreiheit und gegen Umweltzerstörung in seiner Heimat, hat er unter einer Vielzahl von Repressalien zu leiden, die die Weltöffentlichkeit alarmieren. Nach einer mehrwöchigen Haftstrafe im Jahr 2011 und einem Verfahren wegen Steuerhinterziehung darf er China nicht mehr verlassen.

Betrügereien bei SEPA-Umstellung

IHK Südthüringen rät zur Vorsicht
Redaktion: Industrie- und Handelskammer Südthüringen
PRESSEMITTEILUNG
Suhl/gc. Die Industrie- und Handelskammer Südthüringen (IHK) warnt vor einer neuen Betrugsmasche, mit der das Vertrauen von gutgläubigen Unternehmen missbraucht wird. Dabei fließen pro Fall einige zehntausend Euro auf Auslandskonten. Bis die Betroffenen den Betrug erkennen, ist es meist zu spät und das Geld ist weg.

Donnerstag, 27. Februar 2014

Einschüchterung in Baku und Berlin

Aserbaidschanische Journalisten unter Druck
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) ist besorgt über die jüngsten Einschüchterungsversuche der aserbaidschanischen Behörden gegen die Investigativjournalistin Khadija Ismajilowa. Die prominente Reporterin des US-Auslandssenders Radio Free Europe/Radio Liberty ist seit der vergangenen Woche viermal zur Staatsanwaltschaft in Baku zitiert worden. 

Parteispenden veröffentlicht

Schärfere Gesetze gefordert
Redaktion: Parlamentwatch e.V.
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. Nach der jüngsten Veröffentlichung der Parteispenden durch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat die Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de am Dienstag, 25. Februar 2014, ein Verbot von Unternehmensspenden gefordert.

Reallöhne 2013

Erster Rückgang seit Krisenjahr 2009
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Die Reallöhne, das heißt die preisbereinigten Bruttomonatsverdienste, sanken in Deutschland im Jahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 0,2 %.

Internationale Pressekontakte

Deutschsprachige Presse im Ausland
Redaktion: Internationale Medienhilfe
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Im Verlag der IMH (Internationale Medienhilfe) sind zwei Bücher erschienen, die erstmals einen Überblick über die deutschsprachige Presseszene im Ausland und über die fremdsprachige Presseszene im Inland bieten.

Mittwoch, 26. Februar 2014

Auffälliges ist entscheidend

Welche Gesichter man nicht vergisst
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Große Augen, volle Lippen, dazu ebenmäßige Gesichtszüge – dass Schauspielerin Angelina Jolie weltweit als Inbegriff weiblicher Attraktivität gilt, ist für PD Dr. Holger Wiese von der Friedrich-Schiller-Universität Jena kein Wunder. „Ihr Gesicht vereint viele Faktoren, die ein Gesicht attraktiv machen“, sagt der Psychologe, der sich in seiner Forschungsarbeit vor allem mit der Wahrnehmung von Gesichtern befasst. „Zum einen empfinden wir sehr symmetrische und eher durchschnittliche Gesichter als attraktiv“, erklärt er. „Zum anderen zeichnen sich als besonders anziehend empfundene Menschen häufig durch zusätzliche Merkmale aus, die sie wiederum vom Durchschnitt abheben.“ Neben Attraktivität garantieren diese Merkmale, wie große Augen oder ein markanter Mund, auch einen hohen Wiedererkennungswert. „An solche Gesichter erinnern wir uns ziemlich gut“, so Wiese.

Kompakter Ansatz bei Konsum

Frische, Regionalität, Kundenbindung
von Heiko Wruck
BERICHT
Hagenow/gc. Die bittere Pille zuerst. Weil die Texilsparte seit Jahren defizitär lief, wird sich die Konsumgenossenschaft Hagenow eG. davon trennen. Betroffen sind 16 Mitarbeiter, für die sozialverträgliche Lösungen gesucht werden. „Aber wir bieten jedem Mitarbeiter an, ins Lebensmittelsortiment zu wechseln“, sagt Jan-Michael Kappe, Vorstand Vertrieb/Marketing.

Ausgabereste in Milliardenhöhe

Grüne verlangen Aufklärung
Redaktion: B’90/Grüne Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Zum am 25. Februar 2014 vorgestellten Haushaltsergebnis des Landes erklärt Johannes Saalfeld, finanzpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis90/Die Grünen Mecklenburg-Vorpommern:

Dienstag, 25. Februar 2014

Falsche Freundlichkeit

Nur echte Gefühle lohnen sich
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Die Wünsche des Kunden im Blick haben und dabei immer lächeln: Für Mitarbeiter im Einzelhandel und in Dienstleistungsunternehmen gehört das zum Alltag. Denn ob der Kunde etwas kauft, hängt entscheidend auch davon ab, ob er zuvorkommend bedient wurde. Aber manchmal nützt auch das schönste Lächeln nichts, nämlich dann, wenn es nur gespielt ist. Das haben Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena gemeinsam mit Kollegen aus Münster und Australien jetzt empirisch nachgewiesen.

Ehrenamt – Gemeinsam statt einsam

Nur mit Handy, Brieftasche, Kalender
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. Ulrich Haesener steht meistens gegen halb acht auf. Zum Morgenritual des 85-Jährigen gehören das Frühstück mit seiner Frau und die zirka halbstündige Zeitungslektüre. „Da schaue ich mir hauptsächlich nur die Überschriften an und lese die kurzen Artikel. Den Rest lese ich dann nachmittags und abends.“ Haeseners Vormittage sind straff organisiert.

Was ist da passiert?

Tod in sächsischer Flüchtlingsunterkunft
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Der 43-jährige Ahmed J. aus Libyen starb in der Nacht zum 14. Februar 2014 in einer Unterkunft im sächsischen Plauen. Ein Wachschutzmitarbeiter hatte zuvor fast zwei Stunden lang keine Hilfe geholt.

Thüringens Infrastrukturinvestitionen

Fast 15 Milliarden Euro in letzten 10 Jahren
Redaktion: Finanzministerium Thüringen
PRESSEMITTEILUNG
Erfurt/gc. „Thüringen investiert seit Jahren am meisten in seine Infrastruktur. In den vergangenen zehn Jahren hat das Land aus seinen eigenen Mitteln für jeden Thüringer über 5.000 Euro in die Infrastruktur des Landes investiert. Das sind fast 60 Prozent mehr als in vergleichbaren westlichen Flächenländern und immer noch gut fünf Prozent mehr als in den übrigen neuen Ländern. Insgesamt wurden in den letzten zehn Jahren fast 15 Milliarden Euro in die Infrastruktur des Landes investiert. Aufgrund der demografischen Entwicklung ist dieser Fokus auch für die Zukunft unverzichtbar“, so Finanzminister Wolfgang Voß im Vorfeld der Veranstaltung „Bauen für die Zukunft“ in Suhl, die durch das Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr initiiert wurde.

Montag, 24. Februar 2014

Google betreibt zirka 1 Million Server

Computer sollen ihre Arbeit auch schaffen
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Gemeinsam mit seinem ebenfalls aus Deutschland stammenden Kollegen Dr. Thomas Sauerwald, der jetzt an der Universität von Cambridge (UK) arbeitet, wird Prof. Dr. Tobias Friedrich von der Universität Jena die „Analyse Diskreter Lastbalancierung auf heterogenen Netzwerken“ – kurz: ADLON – in Angriff nehmen. Für das auf drei Jahre angelegte neue Forschungsprojekt hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) jetzt über 315.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Drei Neuorientierungen für eigene Zukunft

Qualifikation und lebenslanges Lernen
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. Marion Ruthner hat sich beruflich dreimal völlig neu orientiert. Vor über 20 Jahren verdiente sie ihr Geld als Melkermeisterin. Als das nicht mehr funktionierte, schulte sie 1997 zur Mediengestalterin um und arbeitete viele Jahre in diesem Beruf. Zuletzt war sie im CD-Werk in Dassow als Supervisorin tätig. Das CD-Werk ging in die Insolvenz und Marion in die Selbstständigkeit. Heute arbeitet die 52-Jährige im Servicezentrum für Unfall und Regresse der Techniker Krankenkasse MV. Dafür schulte Marion Ruthner nochmals um, diesmal zur Kauffrau im Gesundheitswesen.

Im Durchschnitt 555 Euro

Trinkwasser und Abwassers pro Haushalt
Redaktion: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
PRESSEMITTEILUNG
Halle an der Saale/gc. Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilte, wurde am Stichtag 1. Januar 2013 bei den verbrauchsabhängigen Kosten für Trinkwasser im Landesdurchschnitt brutto 1,64  Euro je Kubikmeter bezahlt. Damit waren gegenüber dem Jahr 2012 durchschnittlich drei Cent mehr zu entrichten. Die durchschnittliche Trinkwassergrundgebühr betrug 2013 je Haushalt 101,84 Euro und somit 4,12 Euro weniger als 2012. Bei der Grundgebühr handelt es sich um die haushaltüblichen verbrauchsunabhängigen Kosten.

Sonntag, 23. Februar 2014

Neue Wolfsrisse

Panikmache und Populismus helfen nicht
Redaktion: Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Am 4. Februar 2014 wurden auf einer Weide in der Nähe von Ludwigslust gerissene Schafe gefunden. Durch die Tierhalter wurden Hunde als Verursacher vermutet. Die später eingeschalteten Rissgutachter des Landes Mecklenburg-Vorpommern konnten nach einer Untersuchung der Schafe einen Wolf als Verursacher jedoch nicht ausschließen.

Freitag, 21. Februar 2014

Hamburger Defizit

Vorläufiger kameraler Jahresabschluss 2013
Redaktion: Hamburger Finanzbehörde
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. Nach dem vorläufigen kameralen Jahresabschluss beträgt das Finanzierungsdefizit der Freien und Hansestadt Hamburg im Haushaltsjahr 2013 rund 470 Millionen Euro.

Arbeit statt Haft

Gemeinnützige Arbeit in Hamburg
Redaktion: Hamburger Justizbehörde
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc.  Verurteilte, die nicht in der Lage sind, ihre Geldstrafe zu bezahlen, können diese in Hamburg abarbeiten. Statt einen Tag im Gefängnis zu verbringen, müssen die Betroffenen fünf Stunden gemeinnützig arbeiten. Im Jahr 2013 hatten in Hamburg 950 Personen die Möglichkeit, ihre Geldstrafe abzuarbeiten.

Lebensgefährliche Recherchen

Journalistengespräch in Berlin
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEEINLADUNG
Berlin/gc. Am Dienstag, 25. Februar 2014, beginnt um 19 Uhr in der Geschäftsstelle von Reporter ohne Grenzen, Friedrichstraße 231 (Aufgang B), 10969 Berlin (zwischen U-Bahnhof Kochstraße und Hallesches Tor) ein Journalistengespräch „Recherchieren unter Lebensgefahr“ mit der indischen Journalistin Tongam Rina. Die Moderation hat Silke Ballweg, ROG-Pressereferentin.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Mord an ukrainischem Journalisten

82 Angriffe allein im Januar 2014
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen ist schockiert über den Mord an dem ukrainischen Journalisten Wiatscheslaw Weremij. Der Reporter der Tageszeitung Westi wurde in der Nacht auf Mittwoch, 19. Februar 2014, in Kiew zusammengeschlagen und angeschossen. Wenige Stunden später erlag er seinen Verletzungen. Bei den Protesten wurden seit Dienstag, 18. Februar 2014, mindestens 29 Journalisten verletzt.

Drittmittel für Universitäten

2011: Über 232.000 Euro pro Professor
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2011 warb eine Professorin beziehungsweise ein Professor an deutschen Universitäten (ohne medizinische Einrichtungen/ Gesundheitswissenschaften) im Durchschnitt Drittmittel in Höhe von 232.300 Euro ein.

Fast die Hälfte Notfälle

Aufnahmen in deutsche Krankenhäuser
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. 42 Prozent aller Krankenhauspatienten (7,5 Millionen) wurden 2012 in Deutschland als Notfall vollstationär in ein Krankenhaus aufgenommen.

Mittwoch, 19. Februar 2014

Metall im Herzen ist unbedenklich

Implantate aus Nickeltitanlegierung
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Ein Hosenknopf, eine Münze oder eine Uhr – für Menschen mit einer Nickelallergie können sie gefährlich werden. Etwa jeder zehnte Deutsche reagiert auf Hautkontakt mit dem Metall allergisch. „Daher stellt sich die Frage nach der Sicherheit von Implantaten im medizinischen Bereich, die Nickel enthalten“, erläutert Prof. Dr. Markus Rettenmayr von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Ökonomie neu denken

Landesbanken sind Zentrum der Finanzkrise
Redaktion: Stifterverband für die deutsche Wissenschaft
PRESSEMITTEILUNG
Essen/gc.  Die Ursachen der Finanzkrise wurden in Deutschland nicht richtig untersucht, sagt Martin Hellwig, einer der führenden Bankenexperten Deutschlands im Video-Interview mit dem Stifterverband. Man habe sich vielmehr auf Ersatzmaßnahmen konzentriert, ohne den wahren Kern des Problems zu analysieren. 

Individuelle freie Zeit

Wovon der Medienkonsum abhängt
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
RESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Der Fernsehkonsum hängt am stärksten vom Vorhandensein individueller Freizeit ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Jena, die das Mediennutzungsverhalten der Deutschen angesichts knapper Zeitressourcen untersucht hat. Sie erbringt zudem den Nachweis, dass die deutlich gestiegene Nutzung des Internets seit Mitte der neunziger Jahre bei den einzelnen Verbrauchern langfristig eindeutig zu Lasten der alten Medien geht, insbesondere gedruckter Zeitungen und Zeitschriften.

Dienstag, 18. Februar 2014

Gelungener Auftakt in Lübeck

Neue Mitte für die Kinderklinik
Redaktion: Fachhochschule Lübeck
PRESSEMITTEILUNG
Lübeck/gc. Im Rahmen des Wahlfaches „Entwerfen und Gestalten für das Gesundheitswesen“ von Prof. Dipl.-Ing. Wehrig haben Masterstudierende des Bauwesens der Fachhochschule Lübeck Entwürfe für die Eltern-und Patienten-Wohn-Küche, der sogenannten „Neue Mitte“, auf der kinderonkologischen Station des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, erarbeitet.

Lungenkrebs mit Mutation Del19

Zusatznutzen vom Mutationsstatus abhängig
Redaktion: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
PRESSEMITTEILUNG
Köln/gc. Seit September 2013 ist Afatinib (Handelsname GIOTRIF) zugelassen zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem beziehungsweise metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden EGF-Rezeptor-Mutationen, die noch nicht mit einem EGF-Rezeptor-Tyrosinkinase-Inhibitor (EGFR-TKI) behandelt wurden.

Abschiebungsstopp nach Afghanistan

Innenministerkonferenz 12./13. Juni 2014 
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Nach Medienberichten soll bei der nächsten Sitzung der Innenministerkonferenz über einen Abschiebungsstopp nach Afghanistan entschieden werden.

Montag, 17. Februar 2014

Vermischte Gene

Interaktive Weltkarte zur Genetik des Menschen
Redaktion: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
PRESSEMITTEILUNG
München/gc.  Ein Forscherteam vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, der Oxford University und dem University College London erstellte jetzt eine Weltkarte, die die genetische Geschichte von 95 verschiedenen Populationen aus aller Welt über vier Jahrtausende hinweg beleuchtet.

Krebsmedikament auf der Spur

Per Carrier zum Zielort
Redaktion: Ruhr-Universität Bochum
PRESSEMITTEILUNG
Bochum/gc.  Einem Team von Forschern der Ruhr-Universität um den Biophysiker Prof. Klaus Gerwert ist es gelungen, den Weg eines Arzneimittels bis in eine Zelle hinein genauestens zu verfolgen.

Hebammen in Gefahr

Nürnberger will Berufsstand nicht versichern
Redaktion: Bündnis 90/Die Grünen Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Der Berufsstand der Hebammen ist in Gefahr. Am 13. Februar 2014 gab die Nürnberger Versicherung bekannt, Hebammen nicht mehr zu versichern.

Samstag, 15. Februar 2014

Todbringender Wind

London stöhnt unter dem Unwetter
von Heiko Wruck
BERICHT
London/gc. Eine Tote und ein Verletzter in der Londoner Innenstadt, ein Fährpassagier, der die Strapazen im Ärmelkanal nicht überlebte, und zwei vermisste Wanderer in Schottland, dazu unzählige Gebäudeschäden und zirka 17.000 Menschen ohne Strom – so sieht eine erste Bilanz der Unwetter in Großbritannien aus.

Unionsbürger in Deutschland wahlberechtigt

Europawahl 2014, der Wohnsitz entscheidet
Redaktion: Büro des Bundeswahlleiter
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Wie der Bundeswahlleiter mitteilt, können an der Europawahl am 25. Mai 2014 auch die in Deutschland wohnenden Bürger der anderen 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Unionsbürger) teilnehmen.

Storchenzugbeobachtungen in Israel

Lichtbildervortrag auf der Festung Dömitz
Redaktion: Förderverein Biosphäre Elbe Mecklenburg-Vorpommern e.V.
PRESSEMITTEILUNG
Dömitz/gc. Locken die günstigen Beobachtungsmöglichkeiten riesiger Storchenschwärme so manchen engagierten Ornithologen zu einer Expedition nach Israel, so lockt der Lichtbildervortrag am Dienstag, 18. Februar 2014, über genau diese abenteuerliche Reise von Helmut Eggers, dem Vorsitzenden der „Landesarbeitsgemeinschaft Weißstorchschutz Mecklenburg-Vorpommern“, vermutlich so einige Storchenfreunde auf die Festung Dömitz. Um 19 Uhr begrüßt dort im neuen Informationszentrum des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe Mecklenburg-Vorpommern Dirk Foitlänger den Storchenbeauftragten.

Freitag, 14. Februar 2014

Zensur ist die falsche Antwort

Gül sollte Internetgesetz stoppen
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) ruft den türkischen Präsidenten Abdullah Gül auf, das umstrittene Internetgesetz nicht zu unterzeichnen. Die vom Parlament bereits verabschiedete Reform würde die Möglichkeiten der türkischen Behörden zur Überwachung und Zensur des Internets drastisch ausweiten.

Die Welt im Miniformat

Schweriner Philatelisten mit neuem Vorstand
Redaktion: Schweriner Philatelistenverein 1990 e. V.
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Der Schweriner Philatelistenverein 1990 e. V. hat am 12. Februar 2014 einen neuen Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt. 

Güterbahnhof wird Stadtquartier

Städtebaulicher Wettbewerb beendet
Redaktion: Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Vertreter der Deutschen Bahn und der Stadtverwaltung stellten am 12. Februar 2014 im Stadthaus Schwerin die Pläne für die Nachnutzung des ehemaligen Güterbahnhofs Schwerin vor. Nach einer Markt- und Standortanalyse der Deutschen Bahn kann der ehemalige Güterbahnhof für individuelles Wohnen, also Ein- und Zweifamilienhäuser oder Reihenhäuser, neu genutzt werden.

Heiß und lecker

von Heiko Wruck
GLOSSE
Ich hatte ihn mir besorgt, den 3D-Lebensmitteldrucker, der in der Lage ist, zwei vollwertige Menüs zu drucken. Das Gerät ist dreimal so groß wie ein Kaffeeautomat, der zwei Tassen gleichzeitig ausgeben kann. Kein Wunder, denn es müssen für die Menüs zwei große flache Teller in dem Gerät Platz finden.

Donnerstag, 13. Februar 2014

Redefiner präsentieren Hengste

Landgestüt soll Kompetenzzentrum werden
von Heiko Wruck
BERICHT
Redefin/gc. Die Pferdefreunde scharren schon ganz ungeduldig mit den Hufen, die Große Hengstpräsentation in Redefin kommt in Sichtweite. Am 1. März 2014 zeigt das Landesgestüt Redefin ab 15.30 Uhr, was es alles zu bieten hat.

Und Ihre Entscheidung?

Transplantationsdiskussion versachlichen
von Heiko Wruck
BERICHT
Lassahn/gc. Seit die Transplantationsskandale das Vertrauen in die Transplantationsmedizin erschütterten, haben es organsuchende Ärzte deutlich schwerer, ihren Patienten das Leben zu retten oder die alte Lebensqualität wiederzugeben.

Mittwoch, 12. Februar 2014

Dicke Kinder selten gesund

Alarmierende Studie zum Gesundheitszustand
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Sie werden gehänselt und ausgelacht, im Schulsport laufen sie ihren Altersgenossen meist hoffnungslos hinterher und kommen schon beim normalen Treppensteigen in Atemnot – übergewichtige Kinder tragen schwer an ihren Pfunden. Hinzu kommt, dass sie mit dem Zuviel auf den Rippen auch eine Hypothek auf ihre gesundheitliche Zukunft aufnehmen. Denn Übergewicht verursacht schwerwiegende Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und andere Stoffwechselstörungen.

Rangliste der Pressefreiheit 2014

Die Besten: Finnland, Niederlande, Norwegen
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) veröffentlicht am 12. Februar 2014 die aktuelle Rangliste der Pressefreiheit. Sie zeigt, wie stark die Dominanz der Sicherheitsbehörden die Arbeit von Journalisten in vielen Ländern erschwert. Besonders besorgniserregend ist, dass diese Entwicklung sogar traditionelle Demokratien erfasst hat. 

Dienstag, 11. Februar 2014

Tomatenfisch springt in internationale Gewässer

Aquaponik – kombinierte Fisch- und Gemüsezucht
Redaktion: Forschungsverbund Berlin e.V.
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc.  Einen dicken Fisch hat das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) aus Berlin an Land gezogen. Das Wasserforschungsinstitut hat die Federführung in einem knapp sechs Millionen Euro schweren EU-Projekt, das der kombinierten Fisch- und Gemüsezucht – Aquaponik genannt – den Weg in die Praxis ebnen soll.

Nichts geht mehr

Stromausfall in Berlin
Redaktion: Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc.  Würde in Berlin flächendeckend und über längere Zeit der Strom ausfallen, wären die Folgen weitreichend und potentiell verheerend. In der Stadt ginge schlagartig und buchstäblich nichts mehr – ein Katastrophenfall. Für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekt „Katastrophenschutz-Leuchttürme als Anlaufstellen für die Bevölkerung in Krisensituationen“ wurden 800 Berlinern zum totalen Blackout befragt. Nun liegen erste Ergebnisse vor, mit teils überraschenden Erkenntnissen, auch über die Mentalität von Großstadtbewohnern beim Zusammenbruch Kritischer Infrastrukturen oder sonstiger Krisen- und Katastrophenlagen.

Montag, 10. Februar 2014

Zum 4. Mal vergeben

Unternehmerpreis Gesundheitswirtschaft MV
Redaktion: Werner Röpert
KOLUMNE
Martina Fregin, Geschäftsführerin der Lüftungs- und Klimatechnik GmbH in Bützow, nahm am 16. Januar 2014 in Rostock bei der Jahresauftaktveranstaltung des BVMW den „Unternehmerpreis Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern“ in Empfang. Mit diesem Preis würdigt der BVMW das Engagement der Unternehmer, Gesundheitsthemen im Management eines Unternehmens als strategische Inhalte der Mitarbeiterbindung und -gewinnung fest zu etablieren.

An vordester Front

Parchimer Wehr: 120 Einsätze in 2013
von Michael-Günther Bölsche
BERICHT
Parchim/gc. Es war ein kurzer, aber sehr inhaltsreicher Bericht, den Parchims Stadtwehrführer Bernd Schröder Anfang Februar 2014 auf der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in Parchim hielt. So berichtete er, dass es mit 120 Einsätzen weniger gab, als noch im Jahre 2012.

Nicht nur die Senioren

Handarbeit macht Spaß, bringt Gemeinsamkeit
von Kerstin Erz
BERICHT
Crivitz/gc. Zwei rechts, zwei links, eine fallen lassen … einmal im Monat sitzen strickfreudige Seniorinnen im Bürgerhaus zusammen und stricken und stricken und stricken. Deshalb hat die Initiatorin Britta Brusch-Gamm (49) vom Verein »Bürger für Crivitz« diese Aktion auch »Strickmarathon« genannt. 

Freitag, 7. Februar 2014

Vor Olympia in Sotschi

Neues Internetgesetz in Russland
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen verurteilt die Reform des russischen Internetgesetzes, die seit wenigen Tagen die Sperrung unliebsamer Internetseiten erleichtert. Kurz vor den am heutigen Freitag, 7. Februar 2014, beginnenden Olympischen Winterspielen in Sotschi schränken die Behörden damit die Meinungs- und Pressefreiheit weiter ein.

Computern das Lernen lehren

Lebenslanges Lernen von Computern
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Ein Roboter erledigt die lästigen Arbeiten im Haushalt – vom Staubsaugen bis zum Aufräumen – und serviert dazu sogar noch den Kaffee aus der Lieblingstasse bis zum Sofa. Was wie ein kühner Traum klingt, ist eine Zukunftsvision, an der Wissenschaftler ernsthaft tüfteln.

Die zweite Runde

Spanienprojekt in Südthüringen
Redaktion: Industrie- und Handelskammer Südthüringen
PRESSEMITTEILUNG
Suhl/gc. Das Spanienprojekt der Industrie- und Handelskammer Südthüringen (IHK) startete am 3. Februar 2014 mit dem Hildburghäuser Bildungszentrum als Partner in die zweite Runde.

Donnerstag, 6. Februar 2014

Lektüre für Kiffer aus dem Sortiment

Lidl-Konzern gelobt Besserung
Redaktion: www.pressetext.com
BERICHT
Neckarsulm/gc. Discounter-Riese Lidl hat online Bücher vertrieben, die sich intensiv mit dem Anbau von Marihuana beschäftigen.

Mehr Fahr- und Fluggäste

Öffentlicher Personenverkehr 2013
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Der öffentliche Personenverkehr in Deutschland nahm im Jahr 2013 weiter zu und erreichte neue Höchststände.

Im Schnitt mit 73 Jahren

Wann Krebspatienten versterben
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Das durchschnittliche Sterbealter von Personen, die an bösartigen Neubildungen (Krebs) verstorben sind, betrug im Jahr 2012 durchschnittlich 73,2 Jahre. 

Mittwoch, 5. Februar 2014

Lebensmittelsicherheit stärken

Fachmann für Risikobewertung
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Immer wieder geraten Lebensmittel in die Schlagzeilen – weil es Fehler bei der Produktion gab, weil sie unsachgemäß gelagert wurden oder weil es neue Erkenntnisse über ihre Wirkungsweise gibt. Doch Lebensmittel in Deutschland sind in aller Regel sicher, da sie sehr genau geprüft werden.

Saboteure der Bürgerrevolution

Ecuador: Sanktionen gegen Karikaturisten
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Ecuadors Medienaufsicht hat den Karikaturisten Xavier Bonilla ultimativ aufgefordert, eine Korrektur zu einer vermeintlich verleumderischen Karikatur zu veröffentlichen. Zugleich verhängte die Behörde, die durch das Mediengesetz vom vergangenen Juni (2013) geschaffen wurde, eine Strafe von zwei Prozent eines Quartalsumsatzes gegen die Zeitung El Universo, in der die Zeichnung erschienen war (http://bit.ly/LxoDBj).

Helft Dresden!

von Heiko Wruck
GLOSSE
Vor 69 Jahren brannte am 13. Februar 1945 die Stadt Dresden. Dieses historische Ereignis soll mit einem erneuten Luftangriff nachgestellt werden.

Dienstag, 4. Februar 2014

Jeder vierte Sterbefall

Krebs in Baden-Württemberg
Redaktion: Statistischen Landesamt Baden-Württemberg
PRESSEMITTEILUNG
Stuttgart/gc. Im Jahr 2012 endete bei 11.453 Frauen und bei 13.375 Männern eine Krebserkrankung tödlich. Nach Feststellungen des Statistischen Landesamtes sind die Sterbefälle auf Grund einer Krebserkrankung damit gegenüber 2011 lediglich um 0,2 % (d.h. 47 Fälle) gestiegen; gegenüber 1980 ist jedoch eine Zunahme von gut 25 % (5.003 Fällen) zu beobachten. 

Nettokaltmieten im Dezember 2013

1,6 Prozent über Vorjahresniveau
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc.  Mit + 1,6 Prozent lag der Anstieg der Nettokaltmieten im Dezember 2013 wie schon seit Oktober 2013 über der Gesamtteuerung der Verbraucherpreise (+ 1,4 Prozent). Die höchste Steigerung gab es 2013 auf dem Berliner Wohnungsmarkt.

Montag, 3. Februar 2014

Neonazis nicht hoffähig machen

Rückendeckung für das Bürgerbündnis
Redaktion: Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora
STELLUNGNAHME
Nordhausen/gc. Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora begrüßt den vom Nordhäuser Oberbürgermeister Dr. Klaus  Zeh angestoßenen Diskussionsprozess zur Gestaltung der Erinnerung an die NS-Verbrechen und die Luftangriffe auf Nordhausen im April 1945, bei denen auch zahlreiche KZ-Häftlinge ums Leben kamen. Wie diese Diskussion  derzeit aber öffentlich geführt wird, kann seitens der Stiftung nicht mehr unkommentiert bleiben.

61 Prozent

Spielkonsolen in privaten Haushalten
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. 61 Prozent der rund 6,8 Millionen Haushalte mit minderjährigen Kindern besaßen am Jahresanfang 2013 mindestens eine Spielekonsole. 

Wir brauchen einen neuen Hospiz-Charakter

Der 4. Februar ist Welt-Krebs-Tag
von Dr. Wolfgang Röhr
KOLUMNE
„Es tut mir wirklich leid, aber wir können leider nichts mehr für Sie tun. Ihnen bleiben nur noch ein paar Wochen, wenn’s hoch kommt noch ein paar Monate.“ Was wäre für Sie, nach einer solchen Diagnose, jetzt noch wichtig? Seit dem Jahr 2006 wird regelmäßig am 4. Februar der Welt-Krebs-Tag begangen.

Sonntag, 2. Februar 2014

Kairo – Eine Stadt wie Koshari

Gespräch mit Islamistik-Studentin Joceline-Noelle Berger
von Heiko Wruck
GESPRÄCH
Hamburg/gc. Die schlechten Nachrichten aus Ägypten reißen nicht ab. Einen Tag vor dem zweiten Jahrestag der Arabellion in Ägypten fordern am 24. Januar zwei Anschläge in Kairo erneut Opfer. Zuvor hatte das Militär im Juni 2013 Ägyptens ersten frei gewählten Staatschef Muhammed Mursi gestürzt. Nun greift Ägyptens Armeechef Abd al-Fattah al-Sisi als Präsidentschaftskandidat nach der Macht in Kairo. Doch solche Nachrichten vom Nil können nicht alles sein. Die Hamburgerin Joceline-Noelle Berger (31) hat deswegen einen einzigartigen Dokumentarfilm in Kairo gedreht und stellt ihn nun auch dem Schweriner Publikum vor. Hier der Trailer. Hier unser Gespräch.

Samstag, 1. Februar 2014

Prozess stoppen!

20 Al-Jazeera-Journalisten in Ägypten
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert die ägyptischen Behörden auf, den geplanten Prozess gegen 20 Journalisten des Fernsehsenders Al-Dschasira sofort zu stoppen.