Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Lauenburg ist gefährdet

Auwaldabholzung bei Boizenburg
Redaktion: BUND Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sieht durch die geplante Auwaldabholzung vor Boizenburg mehr Hochwassergefahren für die Unterlieger wie zum Beispiel die Stadt Lauenburg.

Ab wann darf man quälen?

9/11 und die Folterdiskussion
Redaktion: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Ist der Einsatz von Folter gerechtfertigt, um eine große Bedrohung abzuwenden? Seit dem Einsatz des „Water-Boarding“ durch die USA und der Veröffentlichung von Bildern misshandelter irakischer Gefangener im Abu-Ghraib-Gefängnis wird darüber diskutiert. Die Terroranschläge vom 11. September 2001 würden vorgeschoben, um extreme Formen staatlicher Gewalt zu rechtfertigen, sagt Katrin Dauenhauer, Doktorandin an der Universität Bonn.

Optische Analyse bei Prostatakrebs

Schnell und sicher diagnostizieren
Redaktion: Fraunhofer-Gesellschaft
PRESSEMITTEILUNG
München/gc. Zwischen gut- und bösartig verändertem Prostatagewebe zu unterscheiden, ist schwierig. Ein neues Gerät erleichtert Ärzten die Diagnose: Über eine optische Analyse können sie innerhalb von eineinhalb Minuten zuverlässig sagen, ob es sich um ein Karzinom handelt. Auf der Messe COMPAMED vom 12. bis zum 14. November 2014 in Düsseldorf stellen Fraunhofer-Forscher den Prototyp vor.

Exporte nach Russ­land

Rückgang um 26,3 Prozent
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im August 2014 wurden von Deutschland Waren im Wert von 2,3 Milliarden Euro in die Russische Föderation ausgeführt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Ausfuhren nach Russland um 26,3 Prozent niedriger als im August 2013.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Eine andere Welt ist möglich!

Lichtbildervortrag im Weltladen Schwerin
Redaktion: Eine-Welt-Verein Schwerin
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Mit einem Lichtbildervortrag und Filmclips wird die Friedens- und Menschenrechtsaktivistin Heike Kammer vom »Ya-Basta Netzwerk« aus ihren Erfahrungen im mexianischen Chiapas berichten und einen historischen Überblick geben.

Sicher ist sicher!

von Heiko Wruck
GLOSSE
Ab dem 1. Januar 2015 soll bundesweit die elektronische Gesundheitskarte gelten. Wir erinnern uns, es war der Lipobay-Skandal von 2001, der die Diskussion um die Einführung der elektronische Krankenakte auslöste.

Tag des Internets

Rechtssicherheit im digitalen Raum
Redaktion: Karlsruher Institut für Technologie
PRESSEMITTEILUNG
Karlsruhe/gc. Der 29. Oktober gilt als Tag des Internets. Vor 45 Jahren, im Jahre 1969, wurden damals erstmals zwei Universitätsrechner in den USA miteinander verbunden, um eine Textnachricht auszutauschen. Das daraus entstandene Computernetz ARPANET gilt als Vorläufer des Internet.

Kupfer gegen Keime

600 Türklinken zur Infektionsvorbeugung
Redaktion: Asklepios Kliniken Hamburg GmbH
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. Das Asklepios Klinikum Harburg in Hamburg hat große Bereiche seines gerade eröffneten Neubaus mit insgesamt 600 Türklinken aus Kupferlegierungen ausgestattet. Das Projekt ist das bislang größte seiner Art in Europa und den USA. Kupfer wirkt nachweislich antimikrobiell und kann gefährliche Keime wie Bakterien, Pilze und Viren erheblich reduzieren.

Dienstag, 28. Oktober 2014

11 Märkte - zwölf Gewinner

„Kreativmacher Mecklenburg-Vorpommern“
Redaktion: Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Erstmals sind am Montag, 27. Oktober 2014, in Rostock die Auszeichnungen „Kreativmacher Mecklenburg-Vorpommern“ verliehen worden. Preisträger des landesweiten Ideen-Wettbewerbs für die Kreativwirtschaft sind zwölf Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern.

Montag, 27. Oktober 2014

Wir helfen Kriminalitätsopfern

Ohne Ehrenamt geht im Weissen Ring nichts
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. Für die Renterin war es eine Katastrophe. Plötzlich kam ein junger Mann von hinten an sie herangestürmt und entriss ihr im Vorbeilaufen die Handtasche. Kurz zuvor hatte sie Bargeld aus dem Automaten gezogen, um ein paar Einkäufe zu erledigen. Eine Chance gegen den dreisten Dieb hatte sie nicht. Mit dem Diebstahl ihrer Handtasche hatte sie von einer Sekunde auf die andere alles verloren: Ausweis, EC-Karte, Haus- und Wohnungsschlüssel, das Handy und das gerade abgehobene Bargeld.

Extreme Wetterlagen

Winterstürme vom Klimawandel noch unbeeinflusst
Redaktion: Helmholtz-Zentrum Geesthacht
PRESSEMITTEILUNG
Geesthacht/gc. Während extreme Hitzewellen in einem deutlichen Zusammenhang zum Klimawandel stehen, ist diese klare Abhängigkeit für andere Extremereignisse wie Starkregen, Dürren oder Stürme nicht immer erkennbar.

113 Tagesväter in Sachsen

95 Prozent der Kinder jünger als drei Jahre
Redaktion: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
PRESSEMITTEILUNG
Kamenz/gc. In Sachsen wurden 7.512 Kinder (3.870 Jungen und 3.642 Mädchen) am 1. März 2014 in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut.

Sonntag, 26. Oktober 2014

DDR-Typisches für die Saal-Deko gesucht

8. November, Party „25 Jahre Mauerfall“ in Lassahn
von Heiko Wruck
BERICHT
Lassahn/gc. Auch am Schaalsee trennte sich vor 25 Jahren Deutschland in zwei Teile. Bis zum Mauerfall am 9. November prägte das Grenzregime über 40 Jahre das Leben in Lassahn. An den Mauerfall, die alten Zeiten und an den Neubeginn nach dem 9. November will nun der Dorfverein Lassahn mit einer Party erinnern. Dafür wurde ein ganz besonderen Ort gesucht: der alte Saal der Dorfkneipe – damals die einzige Gaststätte im Ort.

Den Wandel begleiten

Afrika-Zentrum in Flensburg eröffnet
Redaktion: Fachhochschule Flensburg
PRESSEMITTEILUNG
Flensburg/gc. Ein hochkarätiges Netzwerk, motivierte Mitarbeiter mit ausgewiesenen Spezialkenntnissen und nun auch noch die dazu passenden Räumlichkeiten: Am 24. Oktober 2014 wurde das Centre for Business and Technology in Africa an der Fachhochschule Flensburg offiziell eröffnet. Die Flensburger Experten um Prof. Dr. Thomas Schmidt residieren nun im kürzlich angemieteten FH-Gebäude in der Nordstraße.

52 Millionen Operationen

Stationäre Patienten im Jahr 2013
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Knapp 52 Millionen Operationen und medizinische Prozeduren wurden bei den im Jahr 2013 aus vollstationärer Krankenhausbehandlung entlassenen Patienten durchgeführt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 2,0 % mehr als im Jahr 2012.

Samstag, 25. Oktober 2014

Im Amt nichts Neues

Aktuellste News vom 25. November 2013 
von Heiko Wruck
BERICHT
Lenzen/gc. Es ist schon merkwürdig. Wer sich auf die Internetseite www.amtlenzen.de begibt wird nicht nur willkommen geheißen. Dem interessierten Seitenbesucher werden auch gleich auf der Startseite sehr viele Informationen angekündigt. Von wem, das bleibt allerdings in der namenlosen Begrüßung offen. Macht ja nichts, wenn auch die Amtsträger, Beamte, Bedienstete und Funktionäre von Zeit zu Zeit wechseln, so bleibt doch der Text dieser Ansprache ewig gültig.

Der ewige Kreis

von Heiko Wruck
GLOSSE
Wenn Ebola, die Ukraine-Krise, der Islamische Staat und der Bürgerkrieg in Syrien in den Medien gerade nicht gefragt sind, kommen werden die alten Klischees aus der Mottenkiste geholt. Frauen gehören in die Küche und Männer sind zu nichts zu gebrauchen.

Freitag, 24. Oktober 2014

Hamburger Ebola-Patient hat überlebt

Am Tag 40 nach Ausbruch der Infektion entlassen
Redaktion: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. Nach fünf Wochen auf der Sonderisolierstation konnte das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) einen mit dem Ebola-Virus infizierten WHO-Mitarbeiter Anfang Oktober 2014 geheilt entlassen.

Oben und unten

Einkommen und Vermögen in Deutschland
Redaktion: Hans-Böckler-Stiftung
PRESSEMITTEILUNG
Düsseldorf/gc. Einkommen und Vermögen von Millionären und Milliardären sind in Deutschland schlecht erforscht und werden deshalb höchst wahrscheinlich unterschätzt. Wie groß der Reichtum am oberen Ende der Verteilungsskala genau ist, lässt sich mangels verlässlicher Erhebungen kaum sagen. Aussagekräftige Steuerdaten fehlen ebenso. Sicher ist aber, dass der Abstand zwischen Arm und Reich wächst - was auf die Wirtschaft destabilisierend wirkt.

Onkologieprodukte aus Dassow

Produktion von Krebsmedikamenten
Redaktion: Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Im Gewerbegebiet Holmer Berg in Dassow (Landkreis Nordwestmecklenburg) siedelt sich das aus Hamburg stammende Unternehmen AqVida GmbH an. „Als Entwickler für Medizinprodukte insbesondere auf dem Gebiet der Krebsmedikation hat sich das Unternehmen etabliert. Es freut mich, dass AqVida selbst produzieren will und die erste eigene Produktionsstätte bei uns in Mecklenburg-Vorpommern aufbaut", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe.

Nachmittags Chef

Existenzgründungen im Nebenerwerb
Redaktion: Industrie- und Handelskammer Erfurt
PRESSEMITTEILUNG
Erfurt/gc. Nebenberuflich in die Selbstständigkeit zu starten liegt im Trend: morgens Angestellter, nachmittags Chef. Wer seine Geschäftsidee testen oder auf finanzielle Absicherung nicht verzichten will, kann ein Unternehmen auch parallel zum Hauptberuf starten. In Thüringen erfolgten 2013 rund 37 Prozent der Gründungen im Nebenerwerb.

Dienstag, 21. Oktober 2014

Rekord in Jena

Nie waren es mehr ausländische Studierende
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena startet mit einem besonderen Rekord ins Wintersemester 2014/15: Über 2.200 internationale Studierende sind bis jetzt immatrikuliert, wie die vorläufige Studierendenstatistik zum 20. Oktober 2014, dem Vorlesungsbeginn, ausweist. Und noch schreiben sich täglich weitere aus- und inländische Studierende ein.

Als Wolfsrisse identifiziert

Fünf tote, drei schwer verletzte Schafe
Redaktion: Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Am 14. September 2014 wurden nahe Rensdorf bei Boizenburg, im Landkreis Ludwigslust-Parchim, fünf gerissene und drei schwer verletzte Schafe gefunden. Der umgehend eingeschaltete Rissgutachter konnte nach einer Untersuchung der Schafe einen Wolf als Verursacher nicht ausschließen.

Chance und Schwäche

Studie Digitaler Journalismus
Redaktion: Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation
PRESSEMITTEILUNG
München/gc. In Berlin wurde am 16. Oktober 2014 die Studie „Digitaler Journalismus. Dynamik – Teilhabe – Technik“ vorgestellt. Es handelt sich um eine erste systematische Beschreibung von Produktions- und Wirkungsformen journalistischer Arbeit in der digitalen Moderne.

Unter Strom

Deutsche Industrie produziert knapp 9 Prozent
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2013 haben die Betriebe des Bergbaus und des Verarbeitenden Gewerbes 45 Terawattstunden (TWh) Strom erzeugt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt entspricht dies einem Anteil von knapp 9 % der von der amtlichen Statistik erfassten Bruttostromerzeugung in Deutschland.

Montag, 20. Oktober 2014

Assestiertes Sterben

Geistig-seelische Hilfe am Lebensende
Redaktion: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Die Diskussion um die „aktive Sterbehilfe“ ist wieder aufgeflammt. Haben unheilbar kranke Menschen das Recht auf „assistierten Suizid“ – also darauf, dass Mediziner ihnen auf Wunsch ein tödliches Mittel verabreichen?

Einwanderer profitieren

Migration und Integration zahlen sich aus
Redaktion: Bundesagentur für Arbeit
PRESSEMITTEILUNG
Nürnberg/gc. Das durchschnittliche nominale Nettoeinkommen von Migranten ist in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie im Auswanderungsland. Einwanderer mit sehr guten Sprachkenntnissen erzielen rund 20 Prozent mehr Lohn als diejenigen, die die deutsche Sprache nicht gut beherrschen.

Gefährliche Virusinfektionen

Das Krankenhaus als Quelle
Redaktion: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Im Frühjahr 2014 kam es in Saudi-Arabien zu einer dramatischen Ausbreitung lebensgefährlicher Lungenentzündungen. Auslöser war das neu entdeckte MERS-Coronavirus.

Männer mögen fröhliche Frauen

Geschlechtsspezifisches Lesen von Körpersprache
Redaktion: Universitätsklinikum Tübingen
PRESSEMITTEILUNG
Tübingen/gc. Unsere Körperbewegungen sagen oft mehr über uns aus, als wir wahrhaben wollen. So ist es nicht nur schwieriger, bei non-verbaler Kommunikation zu täuschen, es kann sogar zuverlässig auf den emotionalen Zustand geschlossen werden.

Freitag, 17. Oktober 2014

Live für ein kleines Salär

Erleben Sie ein exquisites Jazzkonzert in Schwerin
Redaktion: Herbert Weisrock
BERICHT
Schwerin/gc. "Du hörst Musik, und wenn sie vorüber ist, dann ist sie in die Lüfte entschwunden. Du kannst sie nie wieder einfangen". Dieses Zitat stammt von dem berühmte amerikanischen Jazzmusiker Eric Dolphy. Er starb plötzlich an eines unerkannten Diabetes während einer Europatournee in West-Berlin im Jahr 1964.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Potential für Krebstherapie

Neue Software für altbekannte Medikamente
Redaktion: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
PRESSEMITTEILUNG
Dresden/gc. Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Peer Bork und Vera van Noort am European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg sowie der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden entwickelten eine neue Software, die die Wirkung bereits bekannter, für andere Erkrankungen zugelassene Medikamente im Fall einer metastasierten Darmkrebserkrankung vorherberechnen kann. Besonders interessant erscheint der normalerweise gegen Depressionen eingesetzte Wirkstoff Citalopram.

Krieg und natürliche Ressourcen

Schwerpunkte auf Rüstungskontrolle und -transfers
Redaktion: Internationales Konversionszentrum Bonn
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Der Jahresbericht 2014 des Bonn International Center for Conversion (BICC) gibt Auskunft darüber, wie das BICC seine neue Forschungsstrategie umsetzt. Im Mittelpunkt stehen dabei die vielfältigen Probleme organisierter Gewalt und die Suche nach Wegen, diese zu überwinden. Großes Gewicht liegt auf dem Thema „Rüstungskontrolle und -transfers“, insbesondere in der Sahelregion.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Seelische Hilfe benötigt

Jeder dritte Krebspatient braucht sie
Redaktion: Deutsche Krebshilfe e. V.
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. Angst, Anpassungsschwierigkeiten und Depressivität: Das sind die drei häufigsten psychischen Probleme, mit denen Krebspatienten zu kämpfen haben. Jeder Dritte ist davon betroffen.

Sargnagel für Rom

Buch „Das Königreich der Vandalen“
Redaktion: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Anfang des 5. Jahrhunderts nach Christus ziehen die Vandalen durch halb Europa über die Straße von Gibraltar bis nach Afrika. Eine kleine, schlagkräftige Truppe erobert später Rom und wird zum Sargnagel des weströmischen Reiches.

Macht oft unsicherer

Private Vorsorge für den Ruhestand
Redaktion: Universität Kassel
PRESSEMITTEILUNG
Kassel/gc. Die Teilprivatisierung der Altersvorsorge macht den Ruhestand großer Bevölkerungsschichten unsicherer und wird darüber hinaus zu Altersarmut sowie neuartigen Formen sozialer Ungleichheit führen.

Für den Iran

Deutsche Getreideexporte 2014
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. 23,6 Prozent der deutschen Getreideexporte gingen in den ersten sieben Monaten des Jahres 2014 in den Iran.

Dienstag, 14. Oktober 2014

Immer auf Draht

von Heiko Wruck
GLOSSE
Die Europäische Kommission für Gesundheit und Verkehr hat einen stark umstrittenen Beschluss gefasst. Ab dem 1. Januar 2015 soll in der gesamten EU eine Helmpflicht für Radfahrer sowie eine Protektoren-Tragepflicht für Fußgänger gelten.

Montag, 13. Oktober 2014

Schaalsee auf 1,5 Millionen Etiketten

Bio-Äpfel aus dem Biosphärenreservat vermarkten
Redaktion: Pahlhuus Zarrentin
PRESSEMITTEILUNG
Boddin/gc. Diese knackigen Äpfel werden demnächst zu Bio-Apfelmus verarbeitet. Ein Naturkosthersteller aus der Lüneburger Heide wählte für seine Apfelmuslinie die Bio-Äpfel der Boddinobst GmbH. »Weil für die Kunden nicht nur das Bio-Siegel, sondern immer mehr auch die regionale Herkunft wichtig sind.

Nicht so egoistisch

von Heiko Wruck
GLOSSE
„Lieber Chef, ich habe Ihnen die Akten 24 bis 79 bis zur Unterschriftsreife vorbereitet. Auch die Unterlagen zum Vorgang Müller habe ich für Sie überarbeitet ...

Pflegeheime in Hamburg 2013

Erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz
Redaktion: Statistikamt Nord 
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. Mitte Dezember 2013 haben die Pflegeheime in Hamburg nach vorläufigen Ergebnissen fast 17.200 Personen betreut, die Leistungen der Pflegeversicherung erhielten. Darunter waren 51 Prozent mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz, so das Statistikamt Nord.

Immuntherapie ­– eine neue Ära?

Checkpoint-Hemmung als neues Therapiekonzept
Redaktion: Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V.
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Immuntherapie wird die Krebsbehandlung in den kommenden Jahren deutlich verändern. Neue und sehr unterschiedliche Ansätze wie bispezifische oder immunregulatorische Antikörper, die Tumorvakzine oder genmodifizierte T-Lymphozyten u.a. werden allein oder in Kombination mit bewährten Medikamenten eingesetzt werden. Dabei sind die Potenziale genauso groß wie der Forschungsbedarf.

Sonntag, 12. Oktober 2014

Die halbe Welt im Einkaufskorb

Fairer Handel - Konsum mit Wechselwirkungen
Redaktion: Aktionsgruppe Eine Welt e.V. Schwerin
KOLUMNE
Turnschuhe aus Pakistan, Schokolade aus Ghana und Kaffee aus Nicaragua: tagtäglich tragen wir die halbe Welt in unserem Einkaufskorb - oft, ohne uns Gedanken über die Herkunft der Waren zu machen. Ein T-Shirt für fünf Euro? Für uns ein Schnäppchen - für die Produzentinnen Ausbeutung pur, denn sie erhalten von dem ohnehin geringen Preis nur einen Bruchteil. Geht gar nicht?

Nicht wie die Axt im Walde

Neuer Bürgermeister setzt auf das Wir
von Heiko Wruck
GESPRÄCH
Rampe/gc. 56 Jahre alt ist der seit drei Monaten neue Bürgermeister der Gemeinde Dobin am See im Amt Crivitz. Und ganz unbeleckt ist Rüdiger Piehl in Sachen Gemeindeverwaltung auch nicht. Immerhin war der Dachdeckermeister der erste Nachwendebürgermeister in Rubow – bis zur Gemeindefusion mit Retgedorf am 13. Juni 2004. Zeit für ein Gespräch:

Was zählt, ist der direkte Draht

MVs Jugendfeuerwehren gewährleisten Gemeinwohl
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. 40.000 Mitglieder zählen die  980 Freiwilligen Feuerwehren Mecklenburg-Vorpommerns. In ihren 640 Jugendfeuerwehren sind aktuell 7.329 Kinder und Jugendliche als ehrenamtliche Mitglieder tätig. 2.400 von ihnen sind Mädchen. Zur 56. Delegiertenversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Mecklenburg-Vorpommern am 11. Oktober 2014 in Schwerin stehen auch ihre Sorgen und Probleme auf der Agenda.

Freitag, 10. Oktober 2014

Quelltexte von jedermann

Mit Alltagssprache Computer programmieren
Redaktion: Karlsruher Institut für Technologie
PRESSEMITTEILUNG
Karlsruhe/gc. Computer sprechen eine eigene Sprache: Programmieren kann sie nur, wer den passenden Code beherrscht. An einer Software, die natürliche Sprache direkt in maschinenlesbare Quelltexte übersetzt, arbeiten derzeit Informatiker des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Nutzer könnten damit in wenigen Sätzen eigene Computeranwendungen erstellen. Eine Herausforderung dabei: Menschen beschreiben Vorgänge nicht immer streng chronologisch. Ein neues Analysewerkzeug der KIT-Forscher ordnet die Anweisungen nun automatisch so hintereinander, wie sie der Computer ausführen soll.

Riesige Textmengen

Wie Computerlinguisten arbeiten
Redaktion: Stiftung Universität Hildesheim
PRESSEMITTEILUNG
Hildesheim/gc. Computerlinguisten entwickeln Werkzeuge, um journalistische Texte auszuwerten. Statt Einzellektüre durchforsten sie mehrere hunderttausend Artikel seit 1990 zu Krieg und Frieden. Gemeinsam mit Politologen erfassen sie, wie in internationalen Krisen kollektive Identitäten dargestellt werden. Mit den computerlinguistischen Verfahren kann man erkennen, ob ein Artikel zum Thema „Krisen, Krieg, militärische Interventionen“ gehört oder nicht. Denn auch in Fußballberichten wird geschossen, verteidigt, eine Linie gehalten.

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Beeren zerstören Krebstumore

Medikament kappt Blutversorgung
Redaktion: www.pressetext.com
PRESSEMITTEILUNG
Brisbane/gc. Ein Medikament aus den Früchten des Blushwood Tree hat Krebszellen langfristig bei 70 Prozent der Versuchstiere abgetötet. Die Pflanze kommt nur in bestimmten Regionen der Atherton Tablelands im tropischen Norden von Queensland in Australien vor. Dem QIMR Berghofer Medical Research Institute http://qimrberghofer.edu.au ist es gelungen, Tumore mit dem Medikament EBC-46 zu zerstören.

Lebenserwartung bei Brustkrebs

Krebsstammzellen im Tumor bestimmend
Redaktion: Deutsches Krebsforschungszentrum
PRESSEMITTEILUNG
Heidelberg/gc. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und des Pathologischen Instituts des Universitätsklinikums Heidelberg haben 255 Brusttumoren auf zwei verschiedene Stammzellmarker untersucht. Konnten sie beide gleichzeitig nachweisen, war die Lebenserwartung der Patientinnen drastisch verkürzt. Umgekehrt lebten Patientinnen, deren Brustkrebs keinen der beiden Marker aufwies, fast 10 Jahre länger.

Empfänglich für den Zelltod

Neue Zielstruktur für Medikation bei Krebszellen
Redaktion: Ludwig-Maximilians-Universität
PRESSEMITTEILUNG
München/gc. Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) haben eine neue Substanzklasse entdeckt, die Krebszellen für die Chemotherapie sensibilisiert. Zugleich haben sie eine neue Zielstruktur bei Krebszellen gefunden, an der Medikamente angreifen können.