Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 27. Dezember 2015

40.000 Besucher

Bilanz 2015: Parlamentarische Arbeit in MV
Redaktion: Landtag Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Im Jahr 2015 haben sich rund 40.000 parlamentarisch interessierte Besucher unmittelbar im Schweriner Schloss, dem Sitz des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, über die Arbeit des Parlamentes informiert. Knapp 30.000 von ihnen nutzten hierzu den Tag der offenen Tür des Landtages am 21. Juni 2015.

Ein warmer Winter

Tierische Gewinner und Verlierer
Redaktion: Deutsche Wildtier Stiftung
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. Warm ist besser als kalt! Das merken in diesen Tagen viele heimische Wildtiere. „Bleiben Schnee und Frost aus, ist die Nahrungssuche für Wildschweine, Reh- und Rotwild sowie Sing- und Greifvögel einfach.

Neue Wege für ländliche Räume

Forschungen zu Innovationen auf dem Lande
Redaktion: IRS
PRESSEMITTEILUNG
Erkner/gc. In diesen Tagen geht das Wissenschaftsjahr 2015 zu Ende, das sich mit der Zukunftsfähigkeit von Städten befasste. Dahinter stand die Idee, dass nicht nur die großen Ballungsräume zukunftsfähige Konzepte für eine ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltige Entwicklung brauchen, sondern dass Antworten auf drängende, gesamtgesellschaftliche Zukunftsfragen auch in den Städten selbst gesucht und gefunden werden können.

Ein Jahr Mindestlohn

Mehr reguläre Beschäftigung
Redaktion: Hans-Böckler-Stiftung
PRESSEMITTEILUNG
Düsseldorf/gc. Auch nach knapp einem Jahr hat der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland unter dem Strich keine negativen Arbeitsmarkteffekte gebracht. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist im Gegenteil spürbar gestiegen, und zwar gerade in traditionellen Niedriglohnbranchen.

Samstag, 26. Dezember 2015

Pflanzt Bäume!

Umweltzerstörung vermeiden oder vermindern
Redaktion: Humboldt-Universität zu Berlin
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc.  Drei Billionen Bäume hat die Menschheit bereits vernichtet. Macht 400 pro Kopf, hat eine Doktorandin der HU ausgerechnet und engagiert sich für Ersatz.

2,9 Millionen importiert

Weihnachtsbäume zu den Festtagen
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2014 wurden 2,9 Millionen Weihnachtsbäume im Wert von 34 Millionen Euro nach Deutschland importiert. 

Weniger Verkehrstote

Auf deutschen Straßen im Oktober 2015
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Nach vorläufigen Ergebnissen verloren 273 Menschen im Oktober 2015 auf deutschen Straßen ihr Leben. Das waren 19 Personen oder 6,5 % weniger als im Oktober 2014, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mit. Die Zahl der Verletzten sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,0 % auf etwa 33 800. 

Geld allein ist nicht alles

Gute Leute sind schwer zu finden
von Jürgen Rathje
KOLUMNE
Mittlerweile gibt es ja den Mindestlohn. Großartig! Endlich darf niemand mehr nach dem Gesetz menschenunwürdig für seine Arbeit bezahlt werden. Dass es dafür überhaupt eines Gesetzes bedarf, finde ich schier unerträglich. Aber gut, wenigstens gibt es einen gesetzlichen Mindestlohn. Doch damit ist das Ende der Fahnenstange für manche in Sachen Betriebsklima noch lange nicht erreicht. Denn Geld allein ist nicht alles.

Freitag, 25. Dezember 2015

Die wenigsten Ausländer in Polen

Ausländer in den EU-Mitgliedstaaten
Redaktion: Eurostat
PRESSEMITTEILUNG
Luxembourg/gc. Weniger als 7% der 2014 in den EU-Mitgliedstaaten lebenden Personen waren ausländische Staatsangehörige Davon waren über 40% Bürger eines anderen EU-Mitgliedstaates.

Kein Lichtblick mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung schließt
Redaktion: Diakoniewerk Neues Ufer gGmbH
PRESSEMITTEILUNG
Rampe/gc. Nach rund 22 Jahren erfolgreichem Einsatz für überschuldete bzw. von Überschuldung bedrohte Menschen in Schwerin schließt das Diakoniewerk Neues Ufer gGmbH zum Jahresende die Schuldnerberatungsstelle Lichtblick. Zwei Monate zuvor besiegelte die Stadtverwaltung der Landeshauptstadt das endgültige Aus für Lichtblick, indem sie dem Landesverband der Volkssolidarität ab 2016 die Fördermittel für eine Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle zusprach.

Donnerstag, 24. Dezember 2015

„In einem Jahr starte ich neu ...“

Nach dem Brand Neustart am Ursprung
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. Als Dirk Burmeister am 26. Oktober 2015 nachts um 2.30 Uhr wach wurde, sah er zunächst nur ein relativ kleines Feuer in seiner Motorradwerkstatt. „Vielleicht so groß wie ein Stuhl“, erinnert er sich. Aber dann ging alles blitzschnell.

Wo die Meister fehlen

Im Handwerk bricht die Ausbildung ein
Redaktion: Universität Duisburg-Essen
PRESSEMITTEILUNG
Duisburg/gc. In vielen klassischen Berufen ist die Ausbildung praktisch zusammengebrochen, kritisiert Prof. Dr. Gerhard Bosch vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen. Um fast 55 Prozent sank die Zahl der abgeschlossenen Prüfungen in den zulassungsfreien Handwerksberufen zwischen 1995 und 2014. In den Gewerken mit Meisterpflicht fiel der Rückgang mit 36 Prozent deutlich geringer aus.

Arbeitsicherheit in der Praxis

Zugang zur Unternehmensleitung entscheidend
Redaktion: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 
PRESSEMITTEILUNG
Dortmund/gc. Kommunikation, Engagement und gezieltes Handeln sind Erfolgsfaktoren für die Arbeit von Fachkräften für Arbeitssicherheit und einen wirksamen Arbeitsschutz in Unternehmen und Betrieben. Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt ein Gutachten, das die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Auftrag gegeben hat.

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Es gibt auch positive Entwicklungen

Neue Daten zu Krebs in Deutschland
Redaktion: Robert Koch-Institut
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Im Jahr 2012 sind in Deutschland 252.060 Männer und 225.890 Frauen an Krebs erkrankt. Das zeigt die aktuelle Schätzung des Zentrums für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut (RKI). Diese und viele weitere Ergebnisse enthält die gerade veröffentlichte 10. Ausgabe von „Krebs in Deutschland“.

Abendmahl neu interpretiert

Jahrhundertealte Interpretation gerät ins Wanken
Redaktion: Ruhr-Universität Bochum
PRESSEMITTEILUNG
Bochum/gc. Das kirchliche Ritual des Abendmahls könnte durch die Arbeit eines Bochumer Wissenschaftlers bald eine neue Bedeutung erhalten. Jan Heilmann ist überzeigt, dass Brot und Wein nicht für den Leib und das Blut Christi stehen, sondern für seine Worte. Für seine herausragende Doktorarbeit erhielt er zwei Preise.

Warum wird man Kämpfer im Dschihad

Respekt verhindert Radikalisierung 
Redaktion: Jacobs University Bremen gGmbH
PRESSEMITTEILUNG
Bremen/gc. Eine kleine Zahl von Immigranten wendet sich gegen die westliche Gesellschaft, in der sie leben. Wie kann es sein, dass es junge Menschen gibt, die etwa im demokratischen Frankreich oder Belgien aufgewachsen, oft sogar geboren sind, sich dann aber als Kämpfer am „Dschihad“, dem so genannten Heiligen Krieg beteiligen, Attentate planen und ausführen? Welche Faktoren führen dazu, dass diese Menschen zu Terroristen werden? Eine Befragungsstudie unter Beteiligung der Jacobs University aus Bremen hat jüngst die psychologischen Prozesse untersucht, die einer Radikalisierung vorausgehen.

203 Jahre Lebenserfahrung

Hochbetagte kommen auf die Beine
Redaktion: HELIOS Kliniken Schwerin GmbH
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Charlotte Neese und Johanna Starke liegen nicht im Bett. Natürlich nicht. Wieso sollten sie auch. Nur, weil sie zusammen 203 Jahre alt sind, heißt das ja noch lange nicht, dass ihr Aktionsradius an der Bettkante endet. Stattdessen trifft man die betagten Damen plaudernd im Aufenthaltsraum der geriatrischen Abteilung der HELIOS Kliniken Schwerin.

Dienstag, 22. Dezember 2015

60 Prozent weniger Kraftstoff

Hybrid-Straßenfertiger mit diesel-elektrischem Antrieb
Redaktion: Technische Hochschule Köln
PRESSEMITTEILUNG
Köln/gc. Das Kölner Labor für Baumaschinen (KLB) der TH Köln hat ein alternatives Antriebskonzept für Straßenbaumaschinen entwickelt. Ihr diesel-elektrischer Hybrid-Straßenfertiger (DEHS) verbraucht im Vergleich zum diesel-hydraulischen Pendant bis zu 60 Prozent weniger Kraftstoff und benötigt rund 85 Prozent weniger Hydrauliköl.

Silberamulett digital entrollt

Zerstörungsfreie Archäologie in der Praxis
Redaktion: Ruhr-Universität Bochum
PRESSEMITTEILUNG
Bochum/gc. Ein Silberamulett aus frühislamischer Zeit um 750 n.Chr. haben deutsche und dänische Wissenschaftler der Universitäten Bochum und Aarhus mit Hilfe moderner Computertomographie digital entrollt. Damit gelang es ihnen erstmals, eine neue und zerstörungsfreie Methode auf ein unregelmäßiges, komplex gefaltetes Objekt anzuwenden. Über die aktuellen Erkenntnisse aus ihrem spektakulären Fund berichten die Forscher in „Scientific Reports“ (Nature Group).

Weniger Ansteckungseffekte

Regionale Resilienz gegen globale Krisen
Redaktion: Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
PRESSEMITTEILUNG
Leipzig/gc. Leipzig und Freiburg im Breisgau sind im Vergleich zu Dresden oder Stuttgart eher wirtschaftlich gestärkt aus der letzten globalen Finanz- und Wirtschaftskrise hervorgegangen. Selbst im Krisenjahr 2009 entwickelten sich hier das lokale Bruttoinlandsprodukt und die Erwerbstätigenzahl besser als in vergleichbaren Regionen.

Nochmals den Herdenschutz prüfen

Schafe bei Picher wahrscheinlich vom Wolf gerissen
Redaktion: Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Picher/gc. Am Wochenende vom 28. zum 30. November 2015 kam es in der Nähe von Picher, Landkreis Ludwigslust-Parchim, zu einem Vorfall, bei dem sieben Schafe gerissen und zwei weitere verletzt wurden. Das Tier, beziehungsweise die Tiere, drang(en) über einen durch Sturmschaden herabgedrückten Wildschutzzaun auf die Koppel.

Montag, 21. Dezember 2015

Es bleibt kompliziert

Warum erwärmt sich die innere Antarktis nicht?
Redaktion: Universität Bremen
PRESSEMITTEILUNG
Bremen/gc. Die Erdoberfläche hat sich im Mittel in den vergangenen Jahrzehnten messbar erwärmt. Diese Erwärmung beruht zum größten Teil auf den anthropogenen Emissionen von CO2, die den natürlichen Treibhauseffekt verstärken. Beobachtungen zeigen aber, dass in der inneren Antarktis die Oberflächentemperatur in den vergangenen Jahrzehnten kaum oder gar nicht angestiegen ist.

Wer hat den Mut, nein zu sagen?

Narzisstische „Klone“ in Führungspositionen
Redaktion: FernUniversität in Hagen
PRESSEMITTEILUNG
Hagen/gc. Verstöße gegen ethische Normen und Gesetze sind in der Wirtschaft alles andere als selten, nur bleiben die wenigsten so im öffentlichen Bewusstsein wie die Affären von Unternehmen mit (ehemals) „Saubermann-Image“ wie VW, ADAC oder Deutscher Bank. Doch warum gibt es solche Verfehlungen überhaupt? Was sind die Bedingungen, unter denen solches Fehlverhalten zustande kommt?

Auf dem Weg zum künstlichen Muskel

Hierarchisches System nachgeahmt
Redaktion: Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc.  In unseren Muskeln findet eine kollektive Bewegung „biomolekularer Motoren“ statt, um die makroskopische Bewegung zu erzeugen. Diesen Vorgang nachzuahmen, ist schon lange ein Ziel für Wissenschaft und Technik. Französische Wissenschaftler sind diese Ziel nun ein gutes Stück näher gekommen.

Lückenschluss in grauer Einöde

Verkehrsfreigabe zweier Autobahnabschnitte
von Heiko Wruck
BERICHT
Grabow/gc. Für den heutigen Montag, 21. Dezember 2015, ist die Verkehrsfreigabe der BAB 14-Abschnitte vom Autobahnkreuz Schwerin bis zur Anschlussstelle Grabow und von Groß Warnow nach Karstädt anberaumt. Von der neuen Verkehrsachse erhoffen sich Mecklenburgs Politiker und Unternehmer starke Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung entlang der Bundesautobahn 14 (BAB 14) im Städtedreieck Neustadt-Glewe – Ludwigslust – Grabow.  Die durchgängige BAB 14 von Grabow bis Wismar und der Autobahnanschluss beider Städte hat großes Potenzial für die Region.

Freitag, 18. Dezember 2015

Effekte der Schulzeitverkürzung

Weniger Studienanfänger nach Turbo-Abitur
Redaktion: Institut zur Zukunft der Arbeit
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Die Verkürzung der Schulzeit bis zum Abitur von 13 auf 12 Jahre führt dazu, dass Abiturienten im ersten Jahr nach dem Schulabschluss seltener ein Studium aufnehmen. Stattdessen nutzen sie das Jahr häufiger für einen Freiwilligendienst oder einen Auslandsaufenthalt.

Kein „weiter so“ im alten System

Pflegeberufsgesetz ist eine historische Chance
Redaktion: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V.
PRESSEMITTEILUNG
Köln/gc. Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) begrüßt den lang erwarteten und nun vorliegenden Referentenentwurf des Pflegeberufsgesetzes und weist auf die historischen Chancen hin, die mit den neuen Regelungen verbunden sind.

Lohnt sich die Nutzung?

Soziale Medien im Berufsleben
Redaktion: Leibniz-Institut für Wissensmedien
PRESSEMITTEILUNG
Tübingen/gc. Können soziale Medien erfolgreich im Arbeitsleben eingesetzt werden? Berufliche Netzwerke wie LinkedIn versprechen ihren Nutzern, durch „Zugang zu Personen, Stellen, News, Updates und Insider-Informationen […] im Beruf erfolgreich zu bleiben“. Aber ist dies wirklich der Fall?

Donnerstag, 17. Dezember 2015

„Das Google-Dilemma“

Studie: Wie nutzen Journalisten Internet
Redaktion: Universität der Bundeswehr München
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Für Journalisten bedeutet das Internet neben Suchmaschinen und journalistischen Medienangeboten immer öfter auch journalistisches Arbeiten mit dem Smartphone, in sozialen Medien oder mit neuen Online-Werkzeugen.

1,47 Kinder je Frau

Anstieg der Geburtenziffer 2014
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Die zusammengefasste Geburtenziffer des Jahres 2014 betrug in Deutschland 1,47 Kinder je Frau.

Die meisten in Österreich

134.500 Deutsche studierten 2013 im Ausland
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2013 waren 134.500 deutsche Studenten an ausländischen Hochschulen eingeschrieben.

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Weihnachtszauber

von Heiko Wruck
GLOSSE
Liebe Kinder! Wenn der Weihnachtsmann kurz vor Heilig Abend auf seinem Klo kein Toilettenpapier hat, nimmt er einfach die nächste Rolle mit Wunschzetteln.

Dienstag, 15. Dezember 2015

Ganz natürlich

von Heiko Wruck
GLOSSE
Eine der wichtigsten Ursachen für die Klimaerwärmung sind Solarzellen. Denn die angeblich saubere Art der Energiegewinnung hat eine dunkle Seite. Die Solarzellen saugen komplett die ganze Sonnenenergie auf, die sonst eigentlich den Pflanzen zur Energiegewinnung zur Verfügung stünde.

Montag, 14. Dezember 2015

Frühwarnsystem bei Terroranschlägen

Spieltheorie erleichtert Entscheidungsfindung
Redaktion: Universität der Bundeswehr München
PRESSEMITTEILUNG
Neubiberg/gc. London, Madrid, der vereitelte Anschlag auf den Thalys-Zug im August 2015 – der Bahnverkehr in Europa ist in den letzten Jahren mehrmals in das Visier von Terroristen geraten. Die wenigen Kontrollen und die Anwesenheit von vielen Menschen erhöhen die Terrorgefahr. Um in Krisen besser reagieren und intervenieren zu können, entwickelt das Team der Professur für Operations Research an der Universität der Bundeswehr München ein Risikomanagement für Bahngesellschaften.

Besser teilen als besitzen?

Chancen und Risiken der Sharing Economy
Redaktion: Institut zur Zukunft der Arbeit
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Uber statt Taxi, AirBnB statt Hotel – immer mehr Privatpersonen nutzen oder bieten Dienstleistungen über Internet-Plattformen und machen damit klassischen Geschäftsmodellen Konkurrenz. In der sogenannten Sharing Economy steckt nach Ansicht von Experten viel Potenzial für Wachstum und Beschäftigung.

Zirka 3.450 Opfer

2015: Zahl der Verkehrstoten steigt
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Die Zahl der Verkehrstoten wird im Jahr 2015 voraussichtlich zum zweiten Mal in Folge leicht ansteigen.

Handwerk ohne goldenen Boden

Meisterpflicht für Fliesenleger wieder einführen
Redaktion: IG Bau Bezirksverband Mecklenburg
PRESSEMITTEILUNG
Rostock/gc. Seit 2004 ist die Zahl der heimischen Fliesenleger-Betriebe drastisch gestiegen. Gab es im Bereich der Handwerkskammer (HWK) Schwerin vor elf Jahren noch 297 Fliesenleger-Firmen, waren es 2014 bereits 479. Das ist ein Anstieg von 61 Prozent.

Freitag, 11. Dezember 2015

Bougainville hat es geschafft

Warum eine Südseeinsel den Krieg besiegt hat
Redaktion: Universität Duisburg-Essen
PRESSEMITTEILUNG
Duisburg/gc. Wie verhindert man Krieg? Schaut man auf die aktuellen Konflikte scheint eine Antwort unmöglich. Die meisten Maßnahmen, auch die der UN, sichern keinen dauerhaften Frieden. Ein neues Forschungsprojekt an der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersucht, warum es die Südseeinsel Bougainville geschafft hat, nach vielen Jahren brutaler Auseinandersetzungen den Krieg zu besiegen.

Europas Stromnetz 2050 simulieren

Energienetz auf Basis von Wind- und Solarstrom
Redaktion: FIZ Karlsruhe
PRESSEMITTEILUNG
Eggenstein-Leopoldshafen/gc. Ähnlich wie Schienentrassen und Autobahnen zählt in Deutschland das Stromnetz zu den Lebensadern der Industriegesellschaft. Im nationalen wie europäischen Stromverbund verändert sich die Kraftwerkslandschaft und der Anteil von Wind- und Solarstrom wächst. Dies erfordert eine neue und optimierte Netzinfrastruktur.

Riesenchance automatisiertes Fahren

Studie ermittelt Potenziale für Deutschland
Redaktion: Fraunhofer-Institut  IAO
PRESSEMITTEILUNG
Stuttgart/gc. Laut einer Studie, die das Fraunhofer IAO mit weiteren Partnern im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgeführt hat, wird hochautomatisiertes Fahren bereits vor 2020 technische Reife erlangen.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Neue Filmtalente gesucht!

Teilnahme an bundesweiten Filmwettbewerben
Redaktion: Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF)
PRESSEMITTEILUNG
Remscheid/gc. Auch 2016 richtet das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum die Filmwettbewerbe „Deutscher Jugendvideopreis“ und „Video der Generationen“ aus. Die Wettbewerbe richten sich an junge Filmemacher bis 25 Jahre, an ältere Filmemacher ab 50 Jahre sowie an gemischte Teams aus beiden Altersgruppen. Zugelassen sind Produktionen aller Genres, zu allen Themen und in jeder Machart.

Das Selbstversorger-Hausboot

Schwimmende Häuser als fester Wohnsitz
Redaktion: Fraunhofer-Gesellschaft
PRESSEMITTEILUNG
München/gc. Ein Leben abseits von Autolärm und Abgasen – immer mehr Menschen zieht es ans Wasser. Energieautarke schwimmende Häuser erfüllen nicht nur dieses Lebensgefühl, sondern kurbeln auch die Wirtschaft an. In dem Projekt autartec© arbeiten Mittelständler, Industrie, Universitäten sowie zwei Fraunhofer-Institute Hand in Hand.

In Teilen krank

von Heiko Wruck
GLOSSE
Eine Teilkrankschreibung ist cool. Der Teil, der krank ist, bleibt im warmen Bettchen. Der gesunde Teil kann arbeiten. Nehmen wir einen Dachdecker, der sich beim Sturz aus 17 Metern Höhe beide Beine gesplittert hat. Dass der für kurze Zeit keine schweren Lasten tragen kann, ist klar.

Der Profi vor Ort hat die bessere Lösung

Von Lübtheen geht Musik-Equipment in den Rest der Welt
von Heiko Wruck
BERICHT
Lübtheen/gc. „Mein Vater war ein sehr guter Pianist und Violinist. Er führte mich schon früh an die Musik heran. Meine Passion war die Gitarre. In der Schule fand mein musisches Interesse die Unterstützung meines Musiklehrers. Aber da war von meinem heutigen Berufsleben noch nichts zu erkennen. Junge Menschen haben eben sehr viele – auch wechselnde – Interessen, ehe später eine Kontinuität sichtbar wird“, sagt Rolf Eggert, Chef des Lübtheener Musikhauses Eggert.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Täglich 1 Million Tonnen

Güter auf dem deutschen Eisenbahnnetz
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2014 transportierten die auf dem inländischen Schienennetz fahrenden Eisenbahnunternehmen 365,0 Millionen Tonnen Güter.

Fast die Hälfte haben Schwierigkeiten

Freie Stellen für IT-Fachkräfte
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Fast die Hälfte (46 %) der Unternehmen in Deutschland, die im Jahr 2014 Fachkräfte für Informationstechnologie einstellten oder eine Einstellung anstrebten, hatten Schwierigkeiten, die freien Stellen zu besetzen.

Dienstag, 8. Dezember 2015

Globaler Militarisierungsindex 2015

Massive Hochrüstung im Nahen und Mittleren Osten
Redaktion: Bonn International Center for Conversion (BICC)
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Der Globale Militarisierungsindex (GMI) 2015 des BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) offenbart einen ungebrochenen Trend zur Hochrüstung im Nahen und Mittleren Osten. Diesen sehen die Autoren Jan Grebe und Max M. Mutschler im Zusammenhang mit dem dortigen Konfliktgeschehen und Machtstreitigkeiten.

Soziale Mobilität gesunken

Einkommen driften wieder auseinander
Redaktion: Hans-Böckler-Stiftung
PRESSEMITTEILUNG
Düsseldorf/gc. Der wirtschaftliche Aufschwung seit der Finanzmarktkrise ist bislang nur bei einem Teil der Menschen in Deutschland angekommen. Seine Wirkungen sind ungleich verteilt und haben die wirtschaftliche Polarisierung der 2000er Jahre längst noch nicht ausgeglichen.

Das Verständnis der Bürger

Medien schaffen die Grundlagen
Redaktion: Universität Hohenheim
PRESSEMITTEILUNG
Stuttgart/gc. Die Snowden-Enthüllungen, aktuelle Gefahren für persönliche Daten oder die Entwicklungen in der Informationstechnologie: „Die Medien sind die zentrale Quelle für Bürger, um die zunehmende Gefährdung und Schutzbedürftigkeit persönlicher Lebensdaten einzuordnen und persönliche Schlüsse daraus zu ziehen“, sagt Prof. Dr. Sabine Trepte, Medienpsychologin an der Universität Hohenheim und Leiterin des Forschungsprojektes „Perspektiven und Trends der Privatheit“.

Höchstens ein bisschen!

Mehrheit nicht für Bargeldabschaffung
Redaktion: FOM Hochschule
PRESSEMITTEILUNG
Essen/gc. Der Bund der Steuerzahler fordert die Abschaffung des 500-Euro-Scheins, NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans will eine Obergrenze für Barzahlungen einführen. Wie Verbraucherinnen und Verbraucher diese Entwicklungen einschätzen, ist Gegenstand eines Transferprojektes von Prof. Dr. Sebastian Serfas: Der stellvertretende Gesamtstudienleiter der FOM Hochschule in Nürnberg hat deutschlandweit über 1.300 Berufstätige zwischen 17 und 57 Jahren zu bargeldlosen Zahlungsmitteln sowie potenziellen Beschränkungen der Bargeldnutzung befragt.

Montag, 7. Dezember 2015

Erlauben, beschränken, verhindern, lenken

Welchen Einfluss haben Staaten auf Migration?
Redaktion: Universität Osnabrück
PRESSEMITTEILUNG
Osnabrück/gc. Migration und Flucht ist ein europäisches Dauerthema seit vielen Monaten. Im Fokus steht aktuell dabei vor allem ein tiefgreifendes Problem: Mit welchem Ziel und auf welche Weise sollen, können und wollen EU, Bund oder Bundesländer Einfluss auf die Flüchtlingsbewegungen nehmen?

Sonntag, 6. Dezember 2015

Für dich und mich – und Gespräche

Mitgefühl und Kennenlernen sind Gebot der Stunde
von Heiko Wruck
BERICHT
Wittenburg/gc. Am vergangenen Montag, 1. Dezember 2015, trafen sich um 18 Uhr an der Weihnachtstanne auf dem Wittenburger Marktplatz zirka 300 Menschen. Unter dem Motto „Ein Licht für dich und mich“ kamen dort Flüchtlinge und Einheimische miteinander ins Gespräch.

Schutz oder Flucht?

von Heiko Wruck
GLOSSE
Zu den schlimmsten Verbrechen zählt die Flucht: vor Krieg, Gewalt, Armut, Hunger, Krankheit, Korruption, Verfolgung und so weiter. Aber auch Unfallflucht und die Flucht vor Ehegatten und Lebensgefährten sind verbrecherische Taten, die geahndet werden müssen.

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Dunkelfeldstudie der Landespolizei

Licht ins Dunkel der Kriminalitätslage bringen 
Redaktion: Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Im Zusammenwirken mit der Universität Greifswald und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege Güstrow hat das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern im Auftrag des Innenministeriums von Januar bis Februar 2015 auf eigens dafür entwickelten Fragebögen über 8.000 Einwohner unseres Landes zu ihren Kriminalitätserfahrungen und -ängsten befragt. Innenminister Lorenz Caffier und der Direktor des Landeskriminalamts Ingolf Mager stellten am 1. Dezember 2015 die Ergebnisse dieser ersten Dunkelfeldstudie vor.

Dienstag, 1. Dezember 2015

Was das Aussterben ermöglichte

Erfolg der frühen Landwirbeltiere
Redaktion: Museum für Naturkunde
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Selektive Aussterbeereignisse, anstatt evolutionäre Neuerungen, sind möglicherweise die Schlüsselfaktoren welche die Dominanz von Wirbeltiergruppen an Land bestimmen, so die Ergebnisse einer neuen Studie von Wissenschaftlern des Museum für Naturkunde Berlin und der University of Lincoln, Großbritannien, die in Scientific Reports (Nature Publishing Group) veröffentlich wird.

Was Wassermangel kann

Sowohl Konflikte schüren als auch Frieden stiften
Redaktion: Ruhr-Universität Bochum
PRESSEMITTEILUNG
Bochum/gc. Welche Rolle Wasserknappheit für die internationale Sicherheit spielt, hat das Team um Prof. Dr. Pierre Thielbörger vom Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum untersucht. Im Wissenschaftsmagazin RUBIN berichten die Forscher, dass Wassermangel sowohl Konflikte stiften als auch Friedensprozesse fördern kann. Sie erklären außerdem, warum sich der UN-Sicherheitsrat mit dem Thema befassen sollte.

Familie, Bauhof, El Camino

Enrico Spanier mag strukturierte Tagesabläufe
von Heiko Wruck
GESPRÄCH
Hagenow/gc. Beginnt der Tag des Stadtbauhofleiters morgens mit einem Plan?
Nicht gerade mit einem Plan aber doch mit festen Gewohnheiten. Wir stehen um 5.30 Uhr auf. Dann wird gemeinsam gefrühstückt. Aufschnitt, Marmelade, Cornflakes und Kaffee/Tee. Dann starten wir alle gemeinsam in den Arbeitstag. Um fünf nach  sechs fahre ich mit meiner Tochter Alica nach Hagenow. Sie leistet dort ihr freiwilliges soziales Jahr ab und ich fahre ins Büro. Um 6.30 Uhr geht mein Arbeitstag los und dauert bis 16.30 Uhr.

Montag, 30. November 2015

Ein Licht für dich und mich

Wittenburg setzt ein Zeichen für Mitmenschlichkeit 
von Heiko Wruck
BERICHT
Wittenburg/gc. Am 1. Dezember 2015 treffen sich um 18 Uhr an der Weihnachtstanne auf dem Wittenburger Marktplatz Menschen, die miteinander ins Gespräch kommen wollen – ins Gespräch über ethische Werte. Sie wollen Menschen begegnen, die auf der Flucht sind oder waren. Sie wollen sich mit Bürgern austauschen, die die Stadt Wittenburg und die Gesellschaft weltoffen und bunt sehen wollen.

Mit United Caps kommt der Bus

Kunststoffdeckel-Hersteller mit neuem Werk in Schwerin
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. United Caps Schwerin GmbH (ehemals Procap Schwerin GmbH) hat am vergangenen Mittwoch, 25. November 2015, am neuen Standort im Industriepark Schwerin die öffentliche Betriebseröffnung vorgenommen. 26,1 Millionen Euro wurden investiert. 4,1 Millionen Euro davon kamen von Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsministerium.

Wir kriegen das!

von Heiko Wruck
GLOSSE
Bei den  ganzen schlechten Nachrichten der letzten Monate kommt nun endlich mal eine gute Nachricht. Und die ist wirklich gut.

Gelebte Zivilcourage

Wittenburger Erklärung - demokratsiche Werte
von Heiko Wruck
BERICHT
Wittenburg/gc. Am vergangenen Mittwoch, 25. November 2015, fanden sich im Wittenburger Rathaus Vertreter der evangelischen und der katholischen Kirche, von Wittenburger Vereinen und vielen anderen Akteuren des Stadtlebens zusammen, um eine gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen. Die Erklärung hat den Titel »Wittenburg bleibt bunt und weltoffen«. eingeladen hatte Wittenburgs Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann.

Dienstag, 24. November 2015

Keine Bedrohung

Der Islam in unserer Gesellschaft
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Der Schock sitzt tief: Islamistische Terroristen haben am 13. November 2015 in Paris mehrere Veranstaltungen und Vergnügungsorte angegriffen und weit mehr als einhundert Menschen getötet. Schon kurze Zeit nach den Anschlägen wurden erste Stimmen laut, die aktuelle Flüchtlingspolitik zu überdenken und die Einwanderung der vorwiegend muslimischen Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens nach Europa zu stoppen.

In der EU auf Position acht

Lohn- und Arbeitskosten in Deutschland
Redaktion: Hans-Böckler-Stiftung
PRESSEMITTEILUNG
Düsseldorf/gc. Deutschland rangiert bei den Lohn- und Arbeitskosten für die private Wirtschaft weiterhin im westeuropäischen Mittelfeld – Ende 2014 lag die Bundesrepublik wie im Vorjahr an achter Stelle unter den EU-Ländern.

Montag, 23. November 2015

Die Gewalt nimmt wieder zu

Aktionstage „Nein zu Gewalt gegen Frauen und Kinder“
Redaktion: Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Die Gewalt gegen Frauen und Kinder ist offenbar zum Dauerproblem geworden und nimmt wieder zu. Mussten 2003 noch 71 Personen (38 Frauen und 33 Kinder) im Frauenhaus Zuflucht suchen, so stieg die Zahl 2014 auf 93 Personen, 42 davon Kinder.

Donnerstag, 19. November 2015

70 Jahre und meist männlich

416.574 Operationen am Herzen in 2014
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. 416.574 Operationen am Herzen wurden im Jahr 2014 in deutschen Krankenhäusern durchgeführt. Am häufigsten implantierten Ärzte dabei einen Herzschrittmacher und Defibrillator (131.968 chirurgische Eingriffe).

Weniger als zehn Beschäftigte

Neun von zehn Unternehmen in der EU 
Redaktion: Eurostat
PRESSEMITTEILUNG
Luxembourg/gc. Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gelten als ein Motor der Wirtschaft der Europäischen Union (EU). Sie schaffen Arbeitsplätze und tragen zum Wirtschaftswachstum bei.

Mittwoch, 18. November 2015

Wohnungsleerstand in Deutschland

Welche Quote ist angemessen?
Redaktion: Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
PRESSEMITTEILUNG
Leipzig/gc. Der Wohnungsleerstand in Deutschland ist in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus wohnungspolitischer und städtebaulicher Debatten sowie Entscheidungen gerückt. Eine entscheidende Messgröße dafür ist die Leerstandsquote, die sowohl die angemessene Versorgung der Bevölkerung mit Wohnungen als auch die Marktgängigkeit von Wohnungen abbilden soll.

Barrierefreiheit stärker berücksichtigt

Neue Landesbauordnung MV in Kraft
Redaktion: Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Die neue Landesbauordnung Mecklenburg-Vorpommern ist in Kraft getreten. Damit wurde die Landesbauordnung entsprechend der Vereinbarung der Koalitionsfraktionen von SPD und CDU (Nr. 48) in dieser Legislaturperiode novelliert.

Über 43 Millionen im Job

Erwerbstätige im 3. Quartal 2015
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im dritten Quartal 2015 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 43,2 Millionen Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig. Damit wurde ein neuer Höchststand bei der Erwerbstätigkeit seit der Wiedervereinigung Deutschlands erreicht. Im Vergleich zum dritten Quartal 2014 wuchs die Zahl der Erwerbstätigen um 343 000 Personen oder 0,8 %. Im ersten (+ 0,7 %) und im zweiten Quartal 2015 (+ 0,6 %) hatten die Zuwachsraten im Vorjahresvergleich etwas niedriger gelegen.

Reizgas für alle

von Heiko Wruck
GLOSSE
Nach den verbrecherischen Anschlägen am vergangenen Wochenende in Paris setzen die deutschen Schützenvereine ein Zeichen. Sich verzichten ab sofort auf Feuerwaffen im häuslichen Bereich!

Dienstag, 17. November 2015

Antibiotikaresistenzen in Deutschland

Gute Trends, schlechte Trends
Redaktion: Robert Koch-Institut
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Antibiotikaresistenzen erschweren die Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten und verursachen zusätzliches Leid und Kosten. Eine europäische Vergleichsstudie, zu der auch das Robert Koch-Institut Daten beigetragen hat, zeigt, dass die Situation bei Antibiotikaresistenzen in Deutschland noch vergleichsweise weniger angespannt ist als in vielen anderen europäischen Staaten.

Fossile Energie ohne Klimagase

Option für Umbau des Energiesystems
Redaktion: Karlsruher Institut für Technologie
PRESSEMITTEILUNG
Karlsruhe/gc. Energie aus Erdgas ohne Kohlendioxid-Emissionen: Das könnte mit einer von Forschern des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickelten Technologie schnell Wirklichkeit werden.

Erste löchrige Flüssigkeit entwickelt

Liquide Industriefilter möglich
Redaktion: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Ein internationales Forschungsteam hat die weltweit erste permanent poröse Flüssigkeit entwickelt. Dazu verbanden sie leere starre Molekülkäfige an den Ecken mit Molekülen, die einerseits als Flüssigkeit wirkten, andererseits aber nicht in die Käfige eindrangen.

Grundwasser der Erde kartiert

Erstmals für den ganzen Planeten
Redaktion: Georg-August-Universität Göttingen
PRESSEMITTEILUNG
Göttingen/gc. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen hat erstmals das Gesamtvolumen des Grundwassers auf der Erde kartiert. Nach Angaben der Wissenschaftler gibt es etwa 23 Millionen Kubikkilometer Grundwasser auf dem Planeten.

Montag, 16. November 2015

Waffenkoffer auf Gehsteig vergessen

Entzug des Waffenscheins rechtmäßig
Redaktion: Deutsche Anwaltshotline AG
RATGEBER
Nürnberg/gc. Vergisst ein Jäger seinen Waffenkoffer samt Inhalt auf dem Gehweg, so darf ihm die Waffenbehörde den Waffenschein samt Jagderlaubnis entziehen. Er handele in einem solchen Fall nicht zuverlässig und gefährde Unbeteiligte, beschloss das Oberverwaltungsgericht Hamburg (Az. 5 Bs 135/15).

Jugend stärken im Quartier

1. Jugendkonferenz in Ludwigslust
von Heiko Wruck
BERICHT
Ludwigslust/gc. 38 Teilnehmer hatten sich zur „1. Jugendkonferenz“ der BBS Start GmbH in Ludwigslust am vergangenen Mittwoch, 11. November 2015, in den BBS-Geschäftsräumen, Hamburger Tor 4b, eingefunden. Mit der Jugendkonferenz verfolgt die BBS den Weg, sich vom Bildungsdienstleister zum Personalentwickler umzuwandeln. Vor dem Hintergrund des permanenten Fachkräftemangels setzt das Unternehmen auch auf Jugendliche, die für ihren Berufseinstieg Starthilfe benötigen.

Nichts anderes zählt

Selbstoptimierung ist eine Geisteshaltung
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. Es gibt Leute, die kommen mit einem gebrochenen Bein zur Arbeit. Sind sie nicht von ökonomischen Zwängen dazu veranlasst, treibt sie vielleicht eine narzisstisch übersteigerte Selbsterwartung dazu. Andere singen bereits gut gelaunt im Auto, auf dem Weg zur Arbeit, weil sie sich schon zum Frühstück zwei Glückspillen eingeworfen haben. Und es gibt die, die jeden Erfolg für steigerbar halten. Sie laufen noch schneller, noch länger, noch öfter. Sie nehmen Substanzen, um nächtelang durcharbeiten zu können. Die Selbstoptimierung hat viele Gesichter und viele Gründe.

Freitag, 13. November 2015

Nachtschicht im Altenheim

Alleinverantwortlich für 52 Bewohner
Redaktion: Universität Witten/Herdecke
PRESSEMITTEILUNG
Witten/gc. Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke (UW/H) haben in einer Online-Befragung (276 auswertbare Fragebögen) die Belastung von Pflegenden im Nachtdienst in deutschen Altenheimen erhoben. Sie kommen u.a. zu diesen Ergebnissen:

Donnerstag, 12. November 2015

Bevor es brennt

Frühwarn-Sensor entdeckt Kabelbrand
Redaktion: Karlsruher Institut für Technologie
PRESSEMITTEILUNG
Karlsruhe/gc. Feuer entstehen häufig durch schmorende Elektrokabel. Neuartige Sensortechnologie hilft solche Schwelbrände frühzeitig zu entdecken, indem sie die Kunststoff-Ausdünstungen überhitzter Isolierkabel analysiert.

TTIP-Protestler für Demokratie

Gegen die Macht der Konzerne
Redaktion: Universität Bremen
PRESSEMITTEILUNG
Bremen/gc. Erste Ergebnisse einer Befragung der Teilnehmer der Demonstration „TTIP & CETA stoppen. Für einen gerechten Welthandel!“ am 10. Oktober 2015 in Berlin vorgelegt.

Lotto-Glück

von Heiko Wruck
GLOSSE
Die Ausspielung des Mittwoch-Lottos zeigte es ganz deutlich. Ihr gehörte der Jackpot! 47 Millionen Euro, für sie ganz allein. Den Donnerstag hat sie sich erstmal komplett frei genommen. Am Freitag wollte sie den Lotto-Jackpot abholen, also eigentlich nur überweisen lassen. Aber der Tag begann nicht optimal.

Mittwoch, 11. November 2015

Sharing Economy

Segen oder Fluch für Unternehmen?
Redaktion: IAO
PRESSEMITTEILUNG
Stuttgart/gc. Etablierte Unternehmen beschäftigen sich noch nicht ausgiebig mit der Sharing Economy. Das zeigt die aktuelle Studie »BW Share« des Fraunhofer IAO. Wissenschaftler haben dabei untersucht, wie etablierte Unternehmen die Sharing Economy aktuell wahrnehmen und geben erste Empfehlungen für Politik, Wirtschaft und Forschung.

Dienstag, 10. November 2015

Jetzt bewerben!

von Heiko Wruck
GLOSSE
Die Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Frontex) sucht neue Mitarbeiter. Die Frauen und Männer sollten zwischen 18 und 45 Jahre alt, gesund, sportlich und psychisch belastbar sein. Erfahrungen im Umgang mit Schusswaffen werden vorausgesetzt.

Mehrfamilienhaus als Mini-Kraftwerk

Wohnhaus ezeugt mehr Energie, als es verbraucht 
Redaktion: HTWK 
PRESSEMITTEILUNG
Leipzig/gc. Wie neuste Forschungsergebnisse der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zeigen, kann ein Haus in der Jahresbilanz durchaus mehr Energie erzeugen, als es verbraucht. Der zusätzlich erzeugte Strom kann dann zum Laden von E-Bikes und Elektro-Autos genutzt oder vergütet in das Stromnetz eingespeist werden.

Montag, 9. November 2015

Ich ist nicht Gehirn

Plädoyer für die Freiheit des Willens
Redaktion: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. „,Ich' und ,Gehirn' sind nicht identisch“, zu diesem Schluss kommt Prof. Dr. Markus Gabriel vom Institut für Philosophie der Universität Bonn in seinem neuen Werk, das ab 6. November 2015 im Ullstein-Verlag veröffentlicht wurde. Er wendet sich darin leidenschaftlich gegen „den verbreiteten Neurozentrismus“ und plädiert für die Existenz des freien Willens, der von Teilen der Neurowissenschaften in Frage gestellt werde.

Oft platzt der Knoten erst nach der Schule

Jugendkonferenz am 11. November in Ludwigslust
von Dr. Diana Richert
KOLUMNE
Mit dem Schulabschluss fallen im Leben eines jungen Menschen mehrere Ereignisse zusammen: Zeugnis, Beurteilung, Berufsorientierung und Pubertät. Eine stürmische Zeit, nicht nur für jeden einzelnen Jugendlichen, sondern auch für dessen Eltern, die Schule und für die Unternehmen.

Freitag, 6. November 2015

Ich glaub', es hackt!

Deutscher Jugendvideopreis 2016
Redaktion: Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF)
PRESSEMITTEILUNG
Remscheid/gc. Ab sofort können junge Filmtalente bis 25 Jahre wieder ihre Produktionen für den Deutschen Jugendvideopreis 2016 einreichen. Ausgezeichnet werden die besten Filme aus vier Altersgruppen mit Prämien in Höhe von insgesamt 13.000 Euro. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2016. Der Wettbewerb ist offen für Produktionen zu allen Themen, aus allen Genres – egal ob Dokumentarfilme, Spielfilme, Smartphone-Clips, Musikvideos oder Animationsfilme. Was zählt sind Einfallsreichtum und kreative Umsetzungsformen.

Pflanzen als Biofabriken

Medikamente in industriellem Maßstab
Redaktion: Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie
PRESSEMITTEILUNG
Potsdam-Golm/gc. Obst und Gemüse ist gesund. Das weiß jedes Kind. Doch häufig müssten wir pflanzliche Produkte in riesigen Mengen zu uns nehmen, um die richtige Dosis der hilfreichen Naturstoffe aufzunehmen.

Was stark macht

von Heiko Wruck
GLOSSE
Was ist wichtig? Der Job ganz unbedingt. Das Auto auf jeden Fall und natürlich das eigene Häuschen mit Garten und Pool. Nur die eigenen Kinder und die Werte, die ihnen vermittelt werden, sind nicht ganz so wichtig.

Donnerstag, 5. November 2015

Ein Fünftel bedroht

Armut oder soziale Ausgrenzung
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. 20,6 % der Bevölkerung in Deutschland – das sind 16,5 Millionen Menschen – waren 2014 von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. 2013 hatte dieser Anteil bei 20,3 % (16,2 Millionen Menschen) gelegen.

Mit über­langer Arbeitszeit

Jeder zweite Selbst­ständige in Vollzeit
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2014 gaben in Deutschland über die Hälfte der vollzeittätigen Selbstständigen (53,0 %) an, gewöhnlich über 48 Stunden pro Woche zu arbeiten. Dies gilt nach internationaler Konvention als überlange Arbeitszeit.

Dienstag, 3. November 2015

Dörfer im Wandel

Typisch ist das Untypische
Redaktion: Thünen-Institut
PRESSEMITTEILUNG
Braunschweig/gc. Eine Langzeitstudie beleuchtet die Entwicklung ländlicher Lebensverhältnisse in 14 ausgewählten Orten in Deutschland – Wissenschaftler und Politiker diskutieren Ergebnisse in Berlin.

Die unsichtbaren Kinder

Papierlos, aber nicht rechtlos
Redaktion: Universität Bremen
PRESSEMITTEILUNG
Bremen/gc. Dürfen Kinder, die keine Aufenthaltspapiere haben – sogenannte papierlose Kinder – in Deutschland zur Schule gehen? Nein, meinen sechs von zehn Grundschulen in einer aktuellen Studie der Universität Bremen. Und damit liegen sie falsch.