Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 28. Februar 2017

So aktuell wie nie

Neue Schriftenreihe zur Weimarer Republik
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Die Weimarer Republik hat kein gutes Image, gilt sie doch vor allem als Prolog zum Nationalsozialismus. Lange Zeit herrschte die Meinung, ihr politisches Gerüst sei nicht stabil genug gewesen, um die junge Demokratie zu tragen. Doch Politikwissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena wollen in den kommenden Jahren der ersten parlamentarischen Demokratie in Deutschland näher auf den Grund gehen und damit auch ihr Bild in der Öffentlichkeit geraderücken.

Tabus in der Forschung zum Klimawandel

„Climate Engineering: Risks, Challenges, Opportunities“
Redaktion: Institut für Weltwirtschaft (IfW)
PRESSEMITTEILUNG
Kiel/gc. Die Eindämmung des Klimawandels durch eine künstliche Reduktion der Sonneneinstrahlung auf die Erde (Solar Radiation Management, SRM) wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert. SRM-Forschung könnte etwa Anstrengungen zur Vermeidung von CO₂ reduzieren, sagen Kritiker. Ein Forscherteam unter Beteiligung des IfW hat nun analysiert, unter welchen Voraussetzungen ergebnisoffene SRM-Forschung durchgeführt werden sollte.

Frischer Abschluss – neuer Beruf

Qualifizierungsteilnehmer erhielten Zeugnisse in Hagenow
von Heiko Wruck
BERICHT
Hagenow/gc. 15 Qualifizierungsteilnehmer haben am Samstagvormittag, 24. Februar 2017, die Zeugnisse für ihre neuen Berufsabschlüsse erhalten. Das Besondere daran: Sie waren allesamt keine Lehrlinge, die frisch von der Schulbank in die Ausbildung gegangen sind, sondern gestandene – mitten im Leben und im Beruf stehende – Erwachsene, die sich beruflich neu orientiert haben.

Montag, 27. Februar 2017

In der Tracht des Feindes

Über 150 Jahre alte Lehrbuchmeinung mit neuer Erklärung
Redaktion: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
PRESSEMITTEILUNG
Freiburg/gc. Die Maskerade ist nahezu perfekt: Tagaktive Nachtfalter aus der Gruppe der Bärenspinner sind gelb-schwarz gemustert, weisen Wespen-Taillen auf, ihre Fühler erscheinen wie Wespenfühler, und ihre Flügel sind transparent und wie bei Wespen gefaltet. Für diese Art der Nachahmung, gemeinhin als Mimikry bezeichnet, gibt es seit mehr als 150 Jahren eine plausible Erklärung.

Spenden


Freitag, 24. Februar 2017

Zukunftsschau München 2040+

Szenarien für die Stadtentwicklung veröffentlicht
Redaktion: IAO
PRESSEMITTEILUNG
Stuttgart/gc. Wie arbeiten und leben die Menschen im Jahr 2040 in München? Das Fraunhofer IAO hat gemeinsam mit der Stadt München einen einjährigen Szenario-Prozess entwickelt und umgesetzt. Die Ergebnisse wurden jetzt mit der Studie „Zukunftsschau München 2040+“ erstmals veröffentlicht.

Landschaften von Weltrang

Biosphärenreservate in der Metropolregion Hamburg
Redaktion: Metropolregion Hamburg
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. Weltweit gibt es gut 500 UNESCO Biosphärenreservate, 15 davon in Deutschland. Mit knapp 10.800 qm liegt mehr als die Hälfte der Fläche zwischen Nordsee, Elbe und der Schaalsee-Region in der Metropolregion Hamburg. Mit einer Fachtagung regt sie nun mehr Zusammenarbeit an.

Nur ein ungezwungener Austausch

In Ludwigslust soll es einen Englisch-Stammtisch geben
von Heiko Wruck
BERICHT
Ludwigslust/gc. „Wer in Bildungseinrichtungen eine Sprache erlernt, bleibt immer theoretisch. Eine Sprache ist jedoch lebendig. Da ist es in meinem Fall naheliegend, als Muttersprachler Englisch ins wirkliche Leben zu holen – mit einem regelmäßigen kostenlosen Englisch-Stammtisch in Ludwigslust“, sagt Irwin Scott Berkowitz. Der Neu-Mecklenburger lebt seit 2006 in Deutschland.

Donnerstag, 23. Februar 2017

Deutscher Staat erzielte Überschuss

Fast 24 Milliarden Euro im Jahr 2016
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2016 nach aktualisierten Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 23,7 Milliarden Euro. Das ist absolut gesehen der höchste Überschuss, den der Staat seit der deutschen Wiedervereinigung erzielte.

Einfach sprachlos

von Heiko Wruck
GLOSSE
Auf der letzten Beerdigung habe ich den Strauß gefangen. Daraufhin haben mir einige Leute einen Bildungsmangel unterstellt.

Mann mit Goldhelm, vielleicht den noch

Autodidakt baute Kachelofen aus 17. Jahrhundert nach
von Heiko Wruck
BERICHT
Barkow/gc. Mit 57 Jahren hat Otto Dreyer begonnen, seine künstlerische Seite auszuleben. Der heute 78-Jährige hat viele Talente: Malen, Zeichnen, Keramik brennen, Ofenbau. Letzteres tut der Rentner, der in Barkow bei Stolpe in Mecklenburg-Vorpommern lebt, nicht mehr. Die Rohformen sind verpackt, der Brennofen steht eingemottet im Keller. „Vielleicht werde ich noch einmal ein großes Gemälde angehen: Der Mann mit dem Goldhelm von Rembrandt reizt mich schon lange“, sagt Otto Dreyer und kokettiert ein bisschen mit seinem Alter.

Mittwoch, 22. Februar 2017

371mal um den Äquator

Deutsche Zigarettenproduktion 2015
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Die Produktion von Zigaretten in Deutschland ist im Jahr 2015 um 3,8 % auf 185,7 Milliarden Stück gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Hotel Mama

Gut 6 von 10 Erwachsenen leben bei den Eltern
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2015 wohnten in Deutschland 62 % der 18- bis 24-Jährigen noch gemeinsam mit ihren Eltern in einem Haushalt.

26,8 Millionen Deutsche waren Singles

In Flächenländern mehr Paarbeziehungen
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2015 lebten in Deutschland knapp 40,9 Millionen Erwachsene mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin unter einem Dach.

Und morgen wir

von Heiko Wruck
KOMMENTAR
Am Montag, 20. Februar 2017, konnte Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier nicht mehr an sich halten. „Viele Asylbewerber“, so der Christdemokrat, reisen nach Deutschland ohne Papiere ein. Deswegen will er die Handys der Asylbewerber auslesen lassen, um deren Fluchtgeschichte überprüfen können.

Dienstag, 21. Februar 2017

Das Arbeitskräfteangebot bis 2060 sinkt

Auch bei Nettozuwanderung von 200.000 Personen p. a.
Redaktion: IAB
PRESSEMITTEILUNG
Nürnberg/gc. Liegt die jährliche Nettozuwanderung in den nächsten Jahrzehnten mit rund 200.000 im Bereich des langjährigen Durchschnitts in Deutschland, würde das Arbeitskräfteangebot vom heutigen Stand mit rund 46 Millionen bis zum Jahr 2060 auf unter 40 Millionen sinken.

Warum wir Links- oder Rechtshänder sind

Präferenz schon im Mutterleib
Redaktion: Ruhr-Universität Bochum
PRESSEMITTEILUNG
Bochum/gc. Ob Menschen Rechts- oder Linkshänder werden, bestimmt nicht das Gehirn, sondern das Rückenmark.

Wem nutzt Lob?

Studie zum Motivationseffekt von Anerkennung
Redaktion: Universität Konstanz
PRESSEMITTEILUNG
Konstanz/gc. Verbale Anerkennung von Leistung funktioniert. Allerdings funktioniert sie auf eine unerwartete Weise: Von der Anerkennung motiviert werden nicht diejenigen, denen das Lob ausgesprochen wird, sondern umgekehrt gerade diejenigen, deren Leistung nicht hervorgehoben wird.

Samstag, 18. Februar 2017

Das ist alles so ein Müll

von Heiko Wruck
KOMMENTAR
Dem Entsorger Remondis wurde der Zuschlag zur Müllentsorgung verwehrt. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim darf nun per Richterspruch Altpapier, Sperrmüll

Donnerstag, 16. Februar 2017

Flüchtlinge von Einwohnern akzeptiert

Positive Einstellung in Wohngebiet der Oberschicht
Redaktion: Universität zu Köln
PRESSEMITTEILUNG
Köln/gc. Vor genau einem Jahr sind 190 Flüchtlinge in ein Heim in der Sophienterrasse in Hamburg-Harvestehude gezogen. Vorangegangen waren zwei erfolgreiche Klagen der Anwohner gegen das Heim.

Fast 1 Milliarde Rosen importiert

Niederlanden unangefochten auf Platz
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Knapp 1 Milliarde Rosen für 234 Millionen Euro hat Deutschland von Januar bis November 2016 aus den Niederlanden importiert.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Regionale Lebensmittel

Können sich Großstädte selbst versorgen?
Redaktion: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
PRESSEMITTEILUNG
Halle (Saale)/gc. Lebensmittel aus regionalem Anbau haben in weiten Teilen der Bevölkerung einen hohen Stellenwert. Zudem wohnen immer mehr Menschen in Ballungsräumen. Aber: Lassen sich Großstädte überhaupt überwiegend regional versorgen? Prinzipiell ja, sagen Ernährungs- und Agrarwissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), die am Beispiel Berlins Angebot und Nachfrage von Lebensmitteln verglichen haben.

Laufen lernen auf ungeraden Wegen

Neue Einsatzmöglichkeiten für Roboter
Redaktion: Technische Universität Chemnitz
PRESSEMITTEILUNG
Chemnitz/gc. Wie kann der Roboter Menschen bei ihrer Arbeit unterstützen? Wie können Menschen und Roboter miteinander kommunizieren? Wie navigiert ein Roboter ohne fremde Hilfe auf unebenem Gelände? In den vergangenen rund drei Jahren arbeiteten Wissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz und der HTW Dresden in dem interdisziplinären Projekt zusammen.

Deutschland musiziert

Über drei Millionen aktive Laien
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. In Deutschland musizieren rund 3,1 Millionen Personen in einem verbandlich organisierten Laienchor oder einer Laieninstrumentalgruppe beziehungsweise deren konfessionellen Pendants.

Tritt ein, ...

von Heiko Wruck
GLOSSE
Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung startet jetzt eine bundesweit einmalige Initiative. Ab dem kommenden Jahr sollen Familien mittels Amtsverfügung bei Bedarf ihren Wohnraum mit einem Untermieter teilen müssen – oder auch mehreren, wenn ausreichend Platz zur Verfügung steht.

Was lernen wir von Euch?

Integration bedeutet, am Leben teilhaben lassen
von Heiko Wruck
BERICHT
Zarrentin/gc. Menschen auf der Flucht ein Zuhause zu geben, ist das Anliegen der Flüchtlingshilfe Zarrentin e. V. 12 Mitglieder hat der Verein aktuell, der ohne Mitgliedsbeiträge auskommt. In Spitzenzeiten halfen jedoch insgesamt bis zu 35 Leute mit, den Geflüchteten persönlich Unterstützung zu geben.

Dienstag, 14. Februar 2017

33 % mit Migrationshintergrund

In höheren Klassenstufen weniger Migranten
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2015 hatten 33 % der Schüler an allgemeinbildenden Schulen einen Migrationshintergrund. Deutliche Unterschiede bestanden zwischen den alten Bundesländern inklusive Berlin (36 %) und den neuen Ländern (10 %).

Umdenken im Naturschutz

Studie liefert neue Ansätze
Redaktion: Universität Leipzig
PRESSEMITTEILUNG
Leipzig/gc. Wissenschaftler der Universität Leipzig und anderer Forschungseinrichtungen weltweit haben in einer gemeinsamen Studie neue Strategien für den Naturschutz in einer Zeit des rapiden globalen Wandels ausgearbeitet. „Naturschutz was bisher vor allem darauf ausgerichtet, Ökosysteme in ihrem derzeitigen Zustand zu erhalten oder sie in einen historischen, also natürlichen Zustand zurückzuversetzen. Es findet aktuell jedoch ein Paradigmenwechsel statt: Schutzziele werden nun vermehrt darauf ausgelegt, die Kapazität von Ökosystemen zu maximieren, sich an aktuelle und zukünftige Veränderungen anzupassen“, sagt Dr. Jan Schnitzler vom Institut für Biologie der Universität Leipzig.

„Ankommen“-App für Geflüchtete

Für Social Affairs ausgezeichnet
Redaktion: Goethe-Institut
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Die App „Ankommen“ für Geflüchtete wird am 14. Februar 2017 im Rahmen des World Government Summit in Dubai mit einem weiteren Preis ausgezeichnet: In der Kategorie „Best m-Government Service Award“ erhielt sie die Auszeichnung für „Social Affairs“.

Montag, 13. Februar 2017

Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern nimmt regulären Betrieb auf

Spenden erwünscht, ehrenamtliche Unterstützer gesucht
Redaktion: Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. In den knapp 25 Jahren ihres Bestehens hat die Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KG M-V) bereits einige Höhen und Tiefen durchlebt und schickt sich nun an, so richtig durchzustarten.

Ein Blick auf die Evolution des Pferdes

Ein Mosaik von zersplitterten Ökosystemen
Redaktion: Museum für Naturkunde
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Veränderungen in der Umwelt und in Ökosystemen waren in den vergangenen 20 Millionen Jahren die treibende Kraft hinter der Evolution der Pferde.

Computer könnten noch schneller werden

Germaniumphosphid – zweidimensionales Wundermaterial
Redaktion: Universität Leipzig
PRESSEMITTEILUNG
Leipzig/gc. Bei der Suche nach zukunftsträchtigen Materialien waren Wissenschaftler des Wilhelm-Ostwald-Instituts für physikalische und theoretische Chemie der Universität Leipzig nun die ersten, die die Eigenschaften des vielversprechenden Stoffes Germaniumphosphid, eines sogenannten zweidimensionalen Materials, untersucht haben. Dank ihrer Erkenntnisse könnte es möglich sein, Computerchips noch kleiner und schneller und Solarzellen effizienter zu machen.

Lebensmittelzusatz E171 ist krebserregend

Studie in Fachzeitung Scientific Reports
Redaktion: Französische Botschaft in Deutschland
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Laut einer im Fachmagazin Scientific Reports veröffentlichten Studie von Forschern des französischen Instituts für Agrarforschung (INRA), der französischen Agentur für Lebensmittelsicherheit, Umweltschutz und Arbeitsschutz (ANSES), der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA), der Universität Grenobles-Alpes, des Synchrotrons SOLEIL und des luxemburgischen Instituts für Wissenschaft und Technologie (LIST) hat der Lebensmittelzusatz E171 schädliche Auswirkungen auf das Immunsystem und fördert präkanzeröse Läsionen bei Ratten.

Freitag, 10. Februar 2017

Absichtserklärung unterzeichnet

Gründung einer Deutsch-Ostafrikanischen Hochschule 
Redaktion: Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.
PRESSEMITTEILUNG
Nairobi/gc. Am Rande des German-African Business Summit in Nairobi haben am 9. Februar 2017 die deutsche Botschafterin in Nairobi, Jutta Frasch, und der kenianische Bildungsminister Dr. Fred Matiang’i eine gemeinsame Absichtserklärung zur Einrichtung einer „Eastern African-German University of Applied Sciences“ unterzeichnet, die nach dem deutschen Modell der Hochschulen für angewandte Wissenschaften aufgebaut werden soll. Das langfristig angelegte Kooperationsprojekt soll in Kenia implementiert werden und Studiengänge anbieten, die dem Ausbildungsbedarf des Landes und der Region entsprechen.

Klimaschutz ganz praktisch

Vortragsreihe Anfang März im EinFlussReich
Redaktion: Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe
PRESSEMITTEILUNG
Boizenburg/gc. Im Rahmen des Veranstaltungskalenders „Natur & Kultur erleben 2017“ des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe Mecklenburg-Vorpommern startet am 6. März 2017 die dreiteilige Vortragsreihe „Klimaschutz praktisch“ mit dem Thema „Regional, 1. Wahl?“.

Mut, Hygiene und Anstand

von Heiko Wruck
GLOSSE
Kein Krieg, keine Kriminalität, keine Armut, keine Epidemie und keine politische Verfolgung kann wirklich so schlimm sein, dass Menschen deswegen ihre Heimat verlassen. Das ist doch totaler Quatsch. Und das muss man ja auch mal sagen dürfen.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Solide Konsolidierung

Landkreis mit Rufbus, Breitband und stabilem Haushalt
GESPRÄCH
von Heiko Wruck
Parchim/gc. Das Wachstum der Metropolregion Hamburg, der Breitbandausbau, der Kreishaushalt und der Rufbus sind Eckpunkte der jüngsten Entwicklung im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Im Gespräch erläutert Landrat Rolf Christiansen das Warum und Wie im Umgang mit diesen Eckpunkten.

Montag, 6. Februar 2017

Das Schildkrötenschwein

Neue prähistorische Spezies in Südafrika entdeckt
Redaktion: Museum für Naturkunde
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Ein Forscherteam vom Museum für Naturkunde Berlin, dem Museum of South Africa und der University of the Witwatersrand in Johannesburg hat fossile Schädel mit gewaltigen Hauern beschrieben, die zu Vertretern einer ausgestorbenen Art von Pflanzenfressern gehören. Die neu entdeckte Art, Bulbasaurus phylloxyron, füllt eine entscheidende Lücke im Fossilbericht der frühen Verwandten der Säugetiere.

Sonntag, 5. Februar 2017

Spenden


Im Einsatz für die Gemeinschaft!

Freiwillige Feuerwehr Plate wird 90 – Jugendwehr 20
von Heiko Wruck
BERICHT
Plate/gc. Die Freiwillige Feuerwehr Plate in Mecklenburg-Vorpommern, im Landkreis Ludwigslust-Parchim, feiert in diesem Jahr ihr 90. Jubiläum. Gleichzeitig begeht die Jugendfeuerwehr ihren 20. Jahrestag.

Freitag, 3. Februar 2017

Selbstabdunkelnde Fensterscheiben in großer Farbvielfalt

Organische Monomere in Gießharz machens möglich
Redaktion: Fraunhofer-Gesellschaft
PRESSEMITTEILUNG
München/gc. Elektrochrome Gläser dunkeln automatisch ab, wenn die Sonne vom Himmel brennt, und halten die Wärme draußen. Bislang gibt es sie jedoch nur in der Farbe Blau, auch die Schaltzeiten sind lang. Mit einem neuen Verfahren lassen sich erstmalig auch andersfarbige Scheiben herstellen. Zudem schalten sie etwa zehnmal schneller als bisherige Modelle.

Europäische Heuschrecken

Mehr als ein Viertel bedroht
Redaktion: Universität Trier
PRESSEMITTEILUNG
Trier/gc. Unter der Leitung des Biogeographen Dr. Axel Hochkirch von der Universität Trier wurde erstmals der Gefährdungsstatus der 1.082 in Europa vorkommenden Heuschreckenarten bewertet. Mehr als 150 Heuschrecken-Experten beteiligten sich an dem Projekt.

Ur-Ur-Ur-Ahn ohne Anus

Ältestes Fossil aus der Ahnenreihe des Menschen gefunden 
Redaktion: Universität Kassel
PRESSEMITTEILUNG
Kassel/gc. Der Mensch hat einen neuen Ur-Ur-Ur-Ahn – einen sackartigen, 535 Millionen Jahre alten Winzling ohne Anus.

Mittwoch, 1. Februar 2017

WindNODE – Schaufenster der Energiewende

Modellregion für intelligente Energiewirtschaft
Redaktion: Technische Universität Berlin
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Das Projekt WindNODE soll eine Modellregion für intelligente Energiewirtschaft schaffen. Alle sechs nordostdeutschen Bundesländer sind beteiligt

Aktuell in London

„Collecting Europe“ eröffnet
Redaktion: Goethe-Institut London
PRESSEMITTEILUNG
London/gc. In der Debatte um die Zukunft Europas geht das Festival „Collecting Europe“ des Goethe-Instituts London gemeinsam mit dem Victoria & Albert Museum (V&A) auf eine Zeitreise: Zwölf internationale Künstlerinnen und Künstler blicken aus dem Jahr 4017 zurück auf das heutige Europa und stellen ihre Visionen vom 1. bis zum 7. Februar 2017 in einer Ausstellung sowie in Performances, Workshops und Vorträgen vor. 

Eiskalt gedacht

von Heiko Wruck
GLOSSE
Natürlich gibt es den Klimawandel nicht. Es wird einfach nur wärmer. Irgendwann wird es auch wieder kälter werden. Jetzt aber wird’s eben mal mollig. Statt daran herumzunörgeln, muss man solche zeitweiligen Wetterphänomene als Chance begreifen. Auch mehrere Jahrtausende sind zeitweilig. Da ändern sich Flußläufe und Küstenlinien. Es werden ganze Länder überflutet, anderenorts entstehen neue Landflächen. Das ist Natur.