Dienstag, 14. März 2017

Radwege sind gut fürs Geschäft

Lübz will von Metropolregion Hamburg profitieren
von Heiko Wruck
BERICHT
Lübz/gc. Seit dem 1. März 2017 gehört auch der Altkreis Parchim zur Metropolregion Hamburg. „Damit haben auch die Stadt Lübz und das Amt Eldenburg Lübz deutlich bessere Chancen, sich in der weltweiten Vermarktung als Wirtschaftsstandort sichtbar zu machen“, sagt die Lübzer Bürgermeisterin Gudrun Stein und ergänzt: „Der Landkreis Ludwigslust-Parchim ist damit nicht mehr durchschnitten und kann als Ganzes in der Metropolregion auftreten und gegebenenfalls auch Fördermittel über die Metropolregion nutzen.“


Ein besonderes Interesse gibt es hier im touristischen Bereich. Zwar gibt es beispielsweise Radwege zwischen Lübz und Dobbertin und zwischen Lübz und Plau, aber zwischen Parchim und Lübz fehlt derzeit noch ein Radweg. „Radwege sind für die Gastronomie und das Beherbergungsgewerbe in der Region wichtig“, erklärt die Bürgermeisterin. Immer wieder sei festzustellen, dass sich Touristen in der Stadtinformation ganz gezielt nach dem Radwegenetz in der Region erkundigen. Auch zwischen den Städten Sternberg, Goldberg, Lübz und Plau gibt es gemeinsame Interessen. Die wurden von den Bürgermeistern in der vergangenen Woche erörtert.

Bildunterschrift:
Die Lübzer Bürgermeisterin Gudrun Stein sieht die Neumitgliedschaft des Altkreises Parchim in der Metropolregion Hamburg als Chance, eigene Interessen besser voranzubringen. Foto: Heiko Wruck

Kontakt:
Heiko.Wruck@t-online.de
_________________________________________________________________