Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 15. April 2017

Immaterielles Kulturerbe eintragen

Vorschläge in und aus Deutschland gesucht
Redaktion: Universität Paderborn
PRESSEMITTEILUNG
Paderborn/gc. Gemeinschaften, Gruppen und Einzelpersonen können sich seit dem 1. April 2017 bis zum 30. Oktober 2017 mit ihrer Kulturtradition oder Wissensform für die Aufnahme in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes bewerben. Zum Immateriellen Kulturerbe zählen lebendige Traditionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturwissen und Handwerkstechniken. 68 Kulturformen sind aktuell im Bundesweiten Verzeichnis eingetragen, darunter der Poetry Slam, das Hebammenwissen sowie die Flussfischerei an der Mündung der Sieg in den Rhein.


Die Landesstelle Immaterielles Kulturerbe NRW am Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe an der Universität Paderborn berät und unterstützt Kulturerbeträger im Bewerbungsverfahren. Informationen erteilt Maria Harnack (Landesstelle Immaterielles Kulturerbe NRW), Telefon: 05251 60-5462 oder E-Mail: mharnack@mail.uni-paderborn.de.

Aufnahmekriterien
Zahlreiche Kriterien sind für die Aufnahme in das Bundesweite Verzeichnis entscheidend: Eine kulturelle Ausdrucksform muss Identität stiften und Zugehörigkeit vermitteln. Das mit ihr verbundene Wissen und Können muss über längere Zeit weitergegeben werden und sich immer wieder neu entwickeln können. Zudem muss die Mitwirkung an der Kulturform grundsätzlich für alle offen sein. Wirtschaftliche Interessen dürfen nicht im Vordergrund stehen. Besonders willkommen sind Vorschläge, die die Vielfalt heutiger Stadtgesellschaften abbilden.

Bewerbungsverfahren
Interessierte sind aufgerufen, ihre Kulturform, deren Entstehung, Wandel und heutige Praxis sowie die Trägerschaft bis zum 30. Oktober zu beschreiben. Dafür stehen online ein Bewerbungsformular und ein Merkblatt zur Verfügung. Bewerbungen werden elektronisch in dem Bundesland eingereicht, in dem die Bewerber verortet sind oder ihren Hauptsitz haben. In Nordrhein-Westfalen schicken Sie Ihre Bewerbung an Ministerialrat Johannes Lierenfeld im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport (MFKJKS) unter der E-Mail-Adresse: johannes.lierenfeld@mfkjks.nrw.de. An dem sich anschließenden mehrstufigen Auswahlverfahren sind die Länder, die Kultusministerkonferenz, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Auswärtige Amt und die Deutsche UNESCO-Kommission beteiligt. Über neue Aufnahmen in das Bundesweite Verzeichnis wird Anfang 2019 entschieden.

Das bundesweite Verzeichnis
68 Kulturformen und vier Erhaltungsprogramme Immateriellen Kulturerbes sind aktuell im Bundesweiten Verzeichnis eingetragen. Sie sind entscheidend von menschlichem Wissen und Können getragen und Ausdruck von Kreativität und Erfindergeist. Formen Immateriellen Kulturerbes vermitteln Identität und Kontinuität. Ihre Träger geben sie von Generation zu Generation weiter und gestalten sie immer wieder neu. Das Verzeichnis wird schrittweise erweitert. Es soll die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in Deutschland sichtbar machen.

Hintergrundinformationen zum Immateriellen Kulturerbe
Seit 2003 unterstützt die UNESCO den Schutz, die Dokumentation und den Erhalt dieser Kulturformen. Das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes soll die Vielfalt an kulturellen Ausdrucksformen in Deutschland abbilden. Einzelne Elemente aus diesem Verzeichnis können für eine von drei UNESCO-Listen des Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen werden. 429 Bräuche, Darstellungskünste, Handwerkstechniken und Naturwissen aus aller Welt werden derzeit auf diesen Listen geführt, darunter die Genossenschaftsidee und -praxis aus Deutschland, die Rumba aus Kuba, die traditionelle chinesische Medizin und die italienische Geigenbaukunst. Bis heute sind 172 Staaten dem UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes beigetreten. Deutschland ist seit 2013 Vertragsstaat.

Weitere Informationen: http://www.upb.de.

Aussender:
Universität Paderborn
Stabsstelle Presse und Kommunikation
Warburger Straße 100
33098 Paderborn 
presse@zv.upb.de

Tibor Werner Szolnoki
Pressesprecher, Leiter Stabsstelle
Presse und Kommunikation
Telefon: 05251-60 2548
Telefon: 05251-60 2553
Fax: 05251-60 34 21
szolnoki@zv.uni-paderborn.de

Vanessa Dreibrodt
Redakteurin
Telefon: 05251-60 18 31
vanessa.dreibrodt@upb.de

Nina Reckendorf
Stellvertretende Pressesprecherin
Redakteurin
Telefon: 05251-60 39 81
reckendorf@zv.upb.de
____________________________________________________________________