Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 13. August 2006

Leises Sterben am Straßenrand

Alleen in Mecklenburg-Vorpommern 
von Heiko Wruck
#DOSSIER Alleen in Mecklenburg-Vorpommern
Stand: 4. Januar 2018
Lassahn/gc. Über 100 Jahre alt sind die Alleen in Mecklenburg-Vorpommern.


Rund 5.000 Kilometer Alleen gibt es in Mecklenburg-Vorpommern. Ihnen fehlt die mittlere Baumgeneration. Deswegen werden viele Alleebäume in den nächsten 30 Jahren absterben. Besonders betroffen sind:
● Ahornbäume
● Kastanienbäume
● Obstbäume
● Lindenbäume

Im Land fehlt die Generation der 30- bis 100-jährigen Bäume fast vollständig.

● 37 Prozent des Gesamtbestandes – circa 1.900 Kilometer –
   sind nach der Wiedervereinigung gepflanz worden und auch jünger als
   27 Jahre (Stand 11. November 2016).

Von den über 100 Jahre alten Alleebäumen werden über 62 Prozent in den nächsten drei Jahrzehnten sterben.

● Die circa 300 Kilometer lange Deutsche Alleenstraße in MV
   – zwischen Binz und Wesenberg – soll erste Pilotanlage für Nach-
   und Neupflanzungen werden.
● Alleenexpertin des BUND: Katharina Brückmann
● Ein Problem der Bäume ist der Tausalzeinsatz im Winter.
● Anfang 2016 wurde MVs Alleenerlass geändert. Seither würden
   Alleenbäume nur noch im Einvernehmen zwischen Naturschutz-
   und Straßenbaubehörden gefällt

● Heute (November 2017) ist die Deutschen Alleenstraße mit etwa 2900 Kilometern
   die längste Kulturstraße Deutschlands und führt von Rügen bis zum Bodensee.
   Der Anteil Mecklenburg-Vorpommerns an der Deutschen Alleenstraße zwischen
   Sellin auf Rügen und Canow in der Mecklenburgischen Seenplatte nördlich von
   Rheinsberg beträgt 295 Kilometer. Davon sind 125 Kilometer Bundesstraßen,
   140 Kilometer Landesstraßen und 30 Kilometer Kreis- und Gemeindestraßen.
   Rücksprache:
   Katharina Brückmann, Expertin für Baum- und Alleenschutz des BUND-MV,
   Tel. 0385-521339-14, katharina.brueckmann@bund.net, Tel. 0172-3848542

Kontakt:
heiko.wruck@t-online.de
_________________________________________________________