Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 26. Mai 2012

Von Schwerin in die Welt

Windkraft belebt in Mecklenburg-Vorpommern das Geschäft
von Heiko Wruck
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Nachnutzungen jeglicher Art nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Autors oder Seitenbetreibers.
Bericht
Schwerin/gc. Die KGW Schweriner Maschinen- und Anlagenbau GmbH ist ein Unternehmen, das unmittelbar von den Erneuerbaren Energien, in diesem Fall von der Windkraft, profitiert. In Mecklenburg-Vorpommern ist sie alleiniger Hersteller von Stahlrohrtürmen für Windkraftanlagen.

Damit ist die KGW mit diesen, neben anderen Produkten, weltweit am Markt und produziert in Schwerin an zwei Standorten. In der Nordstadt werden seit 1992 Türme produziert, 2008 kam eine weitere Fertigungsstätte für Stahlrohrtürme in Schwerin-Süd dazu. In beiden Werken werden derzeit Stahlrohrtürme für Höhen von 60 bis 120 Meter gebaut, bei Hybridtürmen (Kombination Betonturm mit Stahlrohrturm) werden sogar 140 Meter und mehr erreicht. Vertriebsingenieur Helmut Welle sieht neben Standorten in Asien und den USA besonders den nordeuropäischen Raum, z.B. Schweden, im Aufwind der Windenergie. Billigkonkurrenz aus Asien erwartet er für die Branche in den nächsten Jahren nicht.

„Der Transport der Turmsegmente aus Asien nach Europa stellt eine besondere Herausforderung dar und ist zudem relativ teuer. Da ist es einfacher tausende Solarzellen als Containerladung von Asien nach Europa zu bringen. Bei Turmsegmenten ist das nicht so einfach.“

Vom Windkraft-Boom in Mecklenburg-Vorpommern im Onshore-Bereich (Landanlagen) hofft die KGW, ebenfalls zu profitieren, zumal kurze Wege Kosten sparen und die Umwelt schonen. Türme für Offshore-Anlagen werden auf Grund der Lage der KGW im Binnenland nicht gefertigt, dafür steht ein Schwesterunternehmen der Wilms-Gruppe, zu der auch die KGW gehört, in Lübeck mit besseren Randbedingungen bereit.

Bildunterschrift 1:
KGW-Vertriebsleiter Helmut Welle/Turmsegment einer Windkraftanlage: Wir produzieren an zwei Standorten für den Weltmarkt mit 180 Leuten. Die Aussichten sind gut. Foto: Heiko Wruck

Bildunterschrift 2:
Bei der Fertigung der Turmsegmente für Windkraftanlagen ist höchste Qualität gefragt. Hier ist Europa bisher noch Weltmarktführer, meint der KGW-Vertriebsleiter. Foto: KGW

Kontakt:
Heiko@Wruck.org
__________________________________________________