Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 18. August 2012

Azubizahlen in Sachsen rückläufig

Von 2011 zu 2010 fast 12 Prozent weniger
Redaktion: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Dieser Beitrag kann in vollem Umfang kostenlos genutzt werden.
Pressemitteilung
Kamenz/gc. 55.694 Auszubildende befanden sich am 31. Dezember 2011 in Sachsen in der betrieblichen Ausbildung. Das waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes 7.526 beziehungsweise fast 12 Prozent weniger Auszubildende als 2010.

Im größten Ausbildungsbereich Industrie und Handel lernten 62,5 Prozent der Auszubildenden und 24,4 Prozent der Auszubildenden hat sich für einen Beruf im Handwerk entschieden. 4,1 Prozent wurden in der Landwirtschaft und 4,5 Prozent im Ausbildungsbereich der Freien Berufe ausgebildet. Für den Öffentlichen Dienst entschieden sich 3,5 Prozent der Auszubildenden und 1,1 Prozent für den Bereich Hauswirtschaft.

Sind insgesamt von 100 Auszubildenden 38 Frauen, so waren es im Handwerk 25, in der Landwirtschaft 32, in Industrie und Handel 37, im Öffentlichen Dienst 65 und in den Bereichen Hauswirtschaft 91 sowie Freie Berufe 92. Von den weiblichen Auszubildenden lernen mit fast 9 Prozent die meisten den Beruf Kauffrau im Einzelhandel (1.843) und von den männlichen 7 Prozent (2.427) Kraftfahrzeugmechatroniker.

In 2011 wurden 20.116 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen, das waren 5,3 Prozent (1.131) weniger als 2010. Ein Jahr zuvor betrug dieser Rückgang fast 11 Prozent (2.535). Die Zahl der neuen Verträge ging in fast allen Ausbildungsbereichen zurück. Der Ausbildungsbereich der Freien Berufe verzeichnete dagegen 5,3 Prozent beziehungsweise 47 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge mehr als im Vorjahr.

Betrug in Industrie und Handel der Rückgang fast 6 Prozent, so verlief dieser im Handwerk 2011 mit 3 Prozent nicht so drastisch wie in den letzten Jahren (2010 zu 2009 mit 7 Prozent; 2009 zu 2008 mit 18 Prozent). 64,6 Prozent aller Verträge wurden in Industrie und Handel abgeschlossen (2010: 64,9 Prozent) und 23,2 Prozent im Handwerk (2010: 22,6 Prozent).

Weitere Auskünfte:
Sylvia Prittmann
Tel.: 03578-33 2120

Daten sind für das Land Sachsen erhältlich sowie für Kreisfreie Städte und Landkreise erhältlich.

Weitergehende Informationen (Tabelle und Grafik) finden Sie im Internet unter www.statistik.sachsen.de/index.html.

Aussender:
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Stabsstelle 01 - Grundsatzfragen, Presse
Macherstraße 63
01917 Kamenz
Tel.: +49 3578-33 1910
Fax: +49 3578-33 1999
presse@statistik.sachsen.de

Postanschrift:
PF 1105
01911 Kamenz
_______________________________________________