Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 21. August 2012

Flächendeckendes Bild

Klimagutachten für Hamburg im Netz
Redaktion: Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Dieser Beitrag kann in vollem Umfang kostenlos genutzt werden.
Pressemitteilung
Hamburg/gc. Die „Stadtklimatische Bestandsaufnahme und Bewertung für das Landschaftsprogramm Hamburg und Klimaszenario 2050“ wurde im Auftrag der BSU von der Firma  GEO-NET, einem interdisziplinär arbeitendes Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien, Umweltmeteorologie und Umweltplanung, in enger Zusammenarbeit mit der Universität Hannover erarbeitet.

Damit liegt erstmalig ein flächendeckendes Bild der stadtklimatischen Situation vor. Temperatur, Durchlüftungsschneisen und Bioklima werden für eine windstille sommerliche Wetterlage exemplarisch dargestellt. Das Gutachten umfasst die Bewertung der heutigen Klimasituation in der Stadt sowie die voraussichtlichen Veränderung bis zum Jahr 2050.

Mit seinen Ergebnissen belegt das Gutachten die „doppelte“ Standortgunst Hamburgs: Zum einen fällt - aufgrund der Lage Hamburgs in der Nähe zur Nordsee mit den vorherrschenden Westwinden - die zu erwartende  Temperaturerhöhung zu­nächst weniger hoch aus als in anderen Großstädten Deutschlands wie z. B. in Berlin oder Stuttgart. Zum anderen hat Hamburg viele Grünflächen und grüne Wohnquartiere, die helfen, Extremtemperaturen im Sommer zu vermindern. Die Vegetation trägt zu einem angenehmen kühlen Klima bei und bewirkt die Abkühlung der bebauten Bereiche. Außerdem wirken Grünflächen und Landschaftsachsen als Durchlüftungskorridore, die besonders nachts die Stadt günstig beeinflussen.

Vorhandenen und künftigen Grünflächen spielen eine wichtige Rolle, um die Auswirkungen der globalen Klimaerwärmung in Hamburg auch in Zukunft zu mildern. Dies ist insbesondere für gesundheitlich gefährdete Stadtbewohner -  z.B. alte Menschen, Kranke und kleine Kinder -  von großer Bedeutung.

Aber auch hier werden sich bis 2050 Veränderungen vollziehen, die durch den globalen Temperaturanstieg bedingt sind. Dieser Entwicklung muss bereits heute entgegengewirkt werden. Das Gutachten gibt  dazu  Handlungshinweise für eine klimabewusste Stadtentwicklung, die als  „Stadtklimatisches Konzept“ mit räumlichen Handlungsschwerpunkten  in das Landschaftsprogramm aufgenommen werden.

Mit dem umfangreichen digitalen Kartenwerk stehen für Projekte der Stadtentwicklung und auch als Grundlage für Bebauungsplanverfahren detaillierte Informationen zur örtlichen Klimasituation zur Verfügung.

Das Gutachten ist abrufbar unter www.hamburg.de/klima-energie.

Aussender:
Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Kerstin Graupner
Tel.: 040-428 403 249
pressestelle@bsu.hamburg.de
________________________________________________________