Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 21. August 2012

Schlucken bis der Arzt kommt

Medikamente gegen erhöhte Blutfettwerte
Redaktion: Techniker Krankenkasse Mecklenburg-Vorpommern
Dieser Beitrag kann in vollem Umfang kostenlos genutzt werden.
Pressemitteilung
Schwerin/gc. Statistisch gesehen nahmen rund 145.000 Mecklenburger und Vorpommern im letzten Jahr Medikamente gegen erhöhte Blutfette (Lipidsenker) ein.

Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) in Mecklenburg-Vorpommern am 15. August 2012 mit. Vor zehn Jahren verordneten die niedergelassenen Ärzte den gesetzlich Versicherten im Nordosten knapp 79.000 Tagesdosen. Damit hat sich der Verbrauch innerhalb der letzten zehn Jahre fast verdoppelt.

Die Arzneimittel senken zu hohe Cholesterinwerte, die zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen führen können. Erhöhte Blutfettwerte werden durch erbliche Anlagen und zu fettreiche Ernährung verursacht. Die Lipidsenker sollen vor Herz-Kreislauf-Schäden schützen, haben aber auch Nebenwirkungen. So können etwa Muskelschmerzen, Probleme mit der Verdauung, allergische Reaktionen oder Leberschäden auftreten.

„Bei einem erhöhten Blutfettspiegel ist immer eine Ernährungsumstellung und mehr Bewegung im Alltag die erste Maßnahme. Allerdings gibt es dennoch – trotz der Nebenwirkungen – eindeutige Indikationen zur Einnahme von Lipidsenkern“, erläutert Dr. Wolfgang Esters, Internist beim Ärztezentrum der TK.

„Der Arzt muss immer genau abwägen, ob ein erhöhter Cholesterinspiegel wirklich behandelt werden muss und wie er behandelt werden kann. Ein wichtiges Kriterium dabei ist, ob der Betroffene noch weitere Risikofaktoren aufweist oder bereits eine Gefäßerkrankung hat.“

Nach seiner Einschätzung ist allerdings ein erheblicher Teil der Lipidsenker-Verordnungen unnötig. „Offensichtlich ist es leichter, Medikamente einzunehmen, statt das Verhalten zu ändern“, so Dr. Esters. Bei erhöhtem Cholesterinspiegel rät er zu einer fettarmen und ballaststoffreichen Kost. Besonders tierisches Fett sollte reduziert werden. Zudem ist es sinnvoll, auf Alkohol und Nikotin zu verzichten und sich mehr zu bewegen.

Aussender:
Heike Schmedemann
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Techniker Krankenkasse
Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern
Wismarsche Straße 142
19053 Schwerin
Tel.: 0385-76 09 567
heike.schmedemann@tk.de
_________________________________________________