Dieses Blog durchsuchen

Montag, 20. August 2012

Vor allem an Schulstandorten

Bedarfsplan für Kindertagesstätten vorgelegt
Redaktion: Landkreis Ludwigslust-Parchim Mecklenburg-Vorpommern
Dieser Beitrag kann in vollem Umfang kostenlos genutzt werden.
Pressemitteilung
Parchim/gc. Die Kreisverwaltung Ludwigslust-Parchim hat den Kindertagesstättenbedarfsplan 2012 bis 2015 vorgelegt. Der Bedarfsplan soll das Angebot und die Nachfrage auf Kindertagesbetreuung sicherstellen:

Er enthält neben der Platzbedarfsprognose für alle 22 Ämter und amtsfreien Städte im Landkreis Ludwigslust-Parchim Aussagen und Handlungsempfehlungen zur Notwendigkeit von Kapazitätserweiterungen und benennt Lösungsstrategien. Konkrete Planungsvorschläge werden mit den Kommunen und den Trägern vor Ort besprochen und umgesetzt.

Zurzeit stehen kreisweit rund 14.000 Betreuungsplätze in Krippe, Kindergarten, Hort und Kindertagespflege zur Verfügung. 89 Prozent der Plätze wurden zum Stichtag April 2012 in Anspruch genommen. Einen gestiegenen Betreuungsbedarf registrieren die Planer vor allem an Schulstandorten. Auch im Krippenbereich könnten durch den ab August kommenden Jahres geltenden Rechtsanspruch auf Betreuung für alle Kinder ab dem vollendeten 1. Lebensjahr mehr Plätze erforderlich werden.

Am 21. August 2012 wird sich der Jugendhilfeausschuss des Kreistages Ludwigslust-Parchim mit dem 130 Seiten umfassenden Entwurf der Kindertagesstättenbedarfsplanung befassen, voraussichtlich am 6. September  2012 dann der Kreistag. Als örtlicher Träger der öffentlichen Jugendhilfe ist es gesetzlich vorgeschriebene Aufgabe des Landkreises, im Benehmen mit den Gemeinden den Bedarf an Kindertagesförderung festzustellen und für ein bedarfsgerechtes Angebot zu sorgen.

Hintergrund
Maßgeblich für die Planung ist die demografische und soziale Entwicklung: Anfang der 90er Jahre setzte ein starker Geburtenrückgang ein. Dieser wirkt sich im Planungszeitraum wie folgt aus: Zwischen 2012 und 2015 sind die im Jahr 1990 geborenen jungen Frauen 22 bis 25 Jahre alt; insbesondere Frauen aus dieser Altersgruppe sind bedingt durch Ausbildung und Arbeitssuche abgewandert, was sich in der Geburtenstatistik allgemein und daraus resultierend zusätzlich auf den Betreuungsbedarf auswirkt. Steigende Geburtenzahlen sind seit dem Jahr 2000 festzustellen, seit etwa fünf Jahren sind diese gleichbleibend (+/- 20 Prozent). Das hat Auswirkungen auf die Kapazitätsentwicklung in den Kitas.

Zudem stellt die Planung im ländlich strukturierten Landkreis Ludwigslust-Parchim besondere Anforderungen: Einerseits sollen Eltern in erreichbarer Nähe ihres Wohnortes ein ausreichendes und vielfältiges Betreuungsangebot vorfinden. Andererseits sind die Kinderzahlen in vielen kleinen Gemeinden des Landkreises so gering, dass bereits Einrichtungen geschlossen wurden und nun längere Anfahrtswege notwendig sind. Hinzu kommt, dass viele Mütter und Väter weite Wege zur Arbeitsstelle bewältigen müssen. Hier wird bereits darauf eingewirkt, dass die Eltern gegebenenfalls das Kind auf dem Weg zur Arbeit in einer Kita betreuen lassen können, wenn zum Beispiel am Wohnort oder in Wohnortnähe keine Betreuungsplätze zur Verfügung stehen.

Ergänzend zum Kindertagesstättenangebot sind im Landkreis Ludwigslust-Parchim 166 Kindertagespflegepersonen tätig, die 714 Betreuungsplätze anbieten, vorrangig für unter 3-Jährige Kinder. Diese Betreuungsplätze sichern in vielen Orten, ohne eigene Kita, die wohnortnahe Betreuung. In Regionen mit sehr hohem Betreuungsbedarf ergänzt das Tagespflegeangebot die Sicherstellung des Rechtsanspruches auf einen Betreuungsplatz.

Mehr Platzbedarf an Schulstandorten und in Krippen
Weiterhin haben vielen Eltern den Wunsch, ihr Kind am Schulstandort betreuen zu lassen, außerhalb des Wohnortes. Deshalb konzentriert sich der gestiegene Betreuungsbedarf im Landkreis vor allem auf die Schulstandorte. Dies betrifft insbesondere die Inanspruchnahme von Hortplätzen. Es wird grundsätzlich versucht dem Wunsch- und Wahlrecht zu entsprechen.

Ab 1. August 2013 besteht der Rechtsanspruch auf ein Betreuungsangebot für alle Kinder vom vollendeten 1. bis zum 3. Lebensjahr. Daraus resultiert ein erhöhter Platzbedarf im Krippenbereich. Dieser zusätzliche Bedarf ist in der vorliegenden Bedarfsplanung für den Landkreis Ludwigslust–Parchim berücksichtigt worden. Nach Auffassung von Bund und Ländern soll ein bedarfsgerechtes Angebot eine bundesweit durchschnittliche Versorgungsquote von 35 Prozent zugrunde gelegt werden. Die tatsächlichen Bedarfe der Krippenbetreuung im Landkreis Ludwigslust-Parchim liegen deutlich über der vom Bund angestrebten Betreuungsquote und werden laufend angepasst. Zum Stichtag 15. April 2012 lag die Betreuungsquote im Kreisdurchschnitt bei 54 Prozent.

Für die Prognose des Betreuungsbedarfes ab August 2013 stellt sich die Frage, wie viele Kinder zusätzlich mit welchem Bedarf die Krippenbetreuung in Anspruch nehmen werden. Derzeit erhalten im Landkreis Ludwigslust-Parchim diejenigen Kinder einen Bedarfsanspruch, deren Eltern berufstätig sind, arbeits- und erwerbssuchend sind, sich in Ausbildung/ Qualifizierung befinden oder andere soziale Gründe vorliegen. Es sind die Hausfrauen und Rentner, die zusätzlich ab August 2013 den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz haben. Seit 2008 wurden 246 Betreuungsplätze im Krippenbereich im Landkreis Ludwigslust-Parchim neu geschaffen. Derzeit können somit 3.059 Krippenplätze angeboten werden.

Statistische Daten
Im Landkreis Ludwigslust-Parchim gibt es 156 Kindertagesstätten, 100 Einrichtungen befinden sich in freier Trägerschaft und 56 Einrichtungen in öffentlicher Trägerschaft. Des Weiteren sind 166 Kindertagespflegepersonen im Landkreis tätig.

Zum Stichtag 15. April 2012 standen kreisweit insgesamt 14.034 Betreuungsplätze in Krippe, Kindergarten, Hort und Kindertagespflege zur Verfügung, davon 13.320 Betreuungsplätze in Kindertagesstätten, 714 Betreuungsplätze bei Kindertagespflegepersonen.

12.483 Kinder besuchten zum Stichtag eine Kindertagesstätte oder Tagespflegestelle im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Das entspricht einer kreislichen Inanspruchnahme gesamt von 89 Prozent aller vorhandenen Plätze. Die durchschnittliche kreisliche Inanspruchnahme gliedert sich in den drei Betreuungsarten wie folgt: Durchschnittlich 54 Prozent aller im Landkreis lebenden unter 3-Jährigen besuchen eine Krippe oder Tagespflege. Durchschnittlich 90 Prozent aller im Landkreis lebenden 3- bis unter 7-Jährigen besuchen einen Kindergarten. Durchschnittlich 62 Prozent aller im Landkreis lebenden 7- bis unter 11-Jährigen besuchen einen Hort.

Landkreisweit sind die Träger von Einrichtungen stetig bemüht, die Kapazitäten dem ständig wechselnden Bedarf anzupassen. Hier gibt es eine sehr gute enge Zusammenarbeit mit den Trägern im Landkreis. Auf wechselnde Bedarfe kann flexibel reagiert werden.

Aussender:
Andreas Bonin
Pressesprecher
Landkreis  Ludwigslust-Parchim
Büro des Landrates
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim
Tel.: +49 3871-722 214
Fax: +49 3871-722 8200
bonin@lkparchim.de
www.kreis-swm.eu
________________________________________________