Dieses Blog durchsuchen

Montag, 22. April 2013

Jedem seine Waffe

von Heiko Wruck
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Nachnutzungen jeglicher Art nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Autors oder Seitenbetreibers.
Glosse
Nicht Waffen töten oder verletzen Menschen, sondern Menschen tun das. Böse Menschen. Aber die bösen Menschen können nur dann gute Menschen abknallen, wenn gute Menschen nicht zurückballern. Deswegen sollte jeder, der wert auf sein Leben legt, eine Waffe führen.

Sich an Waffen zu gewöhnen, kann nie früh genug beginnen. Schon in der Kita sollten von den Erzieherinnen den Kleinen ab und zu ein paar pädagogisch wertvolle Softballs an die Schädel geballert werden. So gewöhnen sich die kleinen Bratbirnen schnell daran, dass mit der Tante nicht zu spaßen ist, wenn der Mittagsschlaf ansteht. Später in der Grundschule sollten Kinder wissen, dass Gummigeschosse richtig Aua machen. „Du hast die Hausaufgaben nicht erledigt?“ „Aua!“ „Du hast deinen Text vergessen?“ „Aua!“ „Ihr habt im Unterricht geschwatzt?“ „Aua!“ „Aua!“

Ja, ja, die Waffengegner werden sich ja wieder aufregen. Aber haben die schon einmal daran gedacht, dass Autos und Motorräder Jahr für Jahr Tausende Tote und Verletzte produzieren. Wollen wir deswegen Autos und Motorräder abschaffen? Natürlich möchte niemand sein Kind durch Schusswaffengebrauch verlieren. Aber Freiheit ist eben immer auch die Freiheit des Andersdenkenden. Und da ist es besser, bewaffnet zu sein.

Kontakt:
Heiko@Wruck.org
____________________________________________