Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 2. November 2013

Im Innern der Festung Europa

Die Situation der Sinti und Roma
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Nachnutzungen jeglicher Art nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Autors oder Seitenbetreibers.
BERICHT
Berlin/gc. Bis zum 30. November 2013 ist die Kunstausstellung SAFE EUROPEAN HOME? PAST PRESENT FUTURE der britischen Traveller Delaine und Damian Le Bas in der Berliner GALERIE KAI DIKHAS zu sehen – eine außergewöhnliche Ausstellung, die an die besondere Situation der Sinti und Roma anknüpft.

Wer weiße Wände und nebeneinander gereihte, gerahmte Bilder erwartet, wird überrascht sein. Die einerseits simplen und auf der anderen Seite sehr komplex und aussagekräftig in ihrer Symbolik gehaltenen Zeichnungen und Collagen hängen stattdessen an Wäscheleinen oder kleben an einem Bretterverschlag, neben Dokumenten sowie Fotografien und sind umrandet von Lichterketten. Dazwischen sieht man bekannte Comicfiguren, die zeichnerisch entstellt wurden und nur noch grotesk wirken. Die etwas andere Ästhetik spiegelt das etwas andere Leben der Sinti und Roma wieder.

Es ist der 25. Oktober 2013 – die GALERIE KAI DIKHAS (Galerie für zeitgenössische Kunst der Sinti und Roma) in einer belebten Kreuzberger Einkaufspassage ist gefüllt von Kunstinteressenten. Nur mit mühsam kann man sich fortbewegen. Um jedes Detail der außergewöhnlichen Installation zu sehen, braucht es Zeit.

Es sind viele kleine Elemente und jede Menge Infos – alles sehr farbenfroh gehalten. Mit der Holzhütte wie den Wäscheleinen stellt das Künstlerpaar die eigene freiwillige Mobilität der erzwungenen Mobilität sowie der Marginalisierung der Sinti und Roma gegenüber. Die britischen Traveller Delaine und Damian Le Bas haben dazu alle Stationen ihrer Wanderausstellung dokumentiert und durch Fotografien in die Präsentation integriert.

Delaine und Damian Le Bas zeigen nicht nur Missstände auf, wie Vertreibung und Diskriminierung, sie lassen auch klare Forderungen nach Menschenrechten und – wie der Titel bereits verrät – nach einer sicheren Heimat für Sinti und Roma verlauten. 

Mit ihren Postulaten machen sie allerdings nicht bei dieser Volksgruppe halt: Aufgrund der unsichtbaren, dafür umso rigorosen Grenzen der „Festung Europa“ erwarten sie auch bei vielen weiteren Menschengruppen eine Destabilisierung. Diesen fatalen Widerspruch, der immense Auswirkungen auf die alltägliche Realität hat, stellt Damian Le Bas insbesondere in seinen MAPS dar. Dazu hat er Landkarten und Stadtpläne collagiert und übermalt.


Mit der Ausstellung werfen die beiden Künstler die Frage in den Raum: Kann - und will - Europa ein sicherer Ort für Minderheiten sein und was muss zur Verwirklichung dieser Utopie getan werden?

DELAINE & DAMIAN LE BAS
SAFE EUROPEAN HOME? PAST PRESENT FUTURE
bis zum 30. November 2013, Dienstag bis Samstag 12 - 19 Uhr in der Galerie Kai Dikhas, Aufbau, Haus am Moritzplatz

GALERIE KAI DIKHAS
Galerie für zeitgenössische Kunst der Sinti und Roma
Prinzenstr. 85
10969 Berlin-Kreuzberg
Tel.: 030-343 99 309
Fax: 030-346 63 643
presse@kaidikhas.com

Bildunterschrift 1:
Sinti und Roma: Ästhetik des anderen Lebens. Foto: Jennifer Gregorian

Bildunterschrift 2:
Um jedes Detail der außergewöhnlichen Installation zu sehen, braucht es Zeit. Foto: Jennifer Gregoria

Aussender:
DIVERSITY ART MEDIA
Onlinemagazin für Politik, Wirtschaft, Mietrecht, Kunst und Literatur
Jennifer Gregorian
Leinestraße 14
12049 Berlin
info@diversity-art-media.com
_____________________________________________________