Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 16. August 2012

Deutlicher Schuldenanstieg

Landesschulden sinken um 2,7 Prozent, aber ...
Redaktion: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
Dieser Beitrag kann in vollem Umfang kostenlos genutzt werden.
Pressemitteilung
Stuttgart/gc. Nach den Auswertungen der Schuldenstatistik durch das Statistische Landesamt Baden-Württemberg war der öffentliche Gesamthaushalt Baden-Württembergs, der sich aus den Kernhaushalten des Landes und der Gemeinden/Gemeindeverbände (Gv.) sowie deren Extrahaushalten zusammensetzt, zum Stichtag 31. Dezember 2011 mit insgesamt 68,5 Milliarden Euro beim nicht-öffentlichen Bereich verschuldet. Dies bedeutet gegenüber dem 31. Dezember 2010 einen Anstieg um 3,9 Milliarden Euro beziehungsweise 6 Prozent.

Auf den Kernhaushalt des Landes entfielen Ende 2011 insgesamt 41,5 Milliarden Euro Schulden, womit sich dessen Verschuldung im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt um 1,1 Milliarden Euro beziehungsweise 2,7 Prozent reduzierte. Die Kernhaushalte der Gemeinden/Gv. waren zum Stichtag 31. Dezember 2011 mit 6,2 Milliarden Euro verschuldet. Damit stieg die kommunale Verschuldung in den Kernhaushalten im Verlauf des Jahres 2011 um 91 Millionen Euro beziehungsweise 1,5 Prozent leicht an.

Ein deutlicher Schuldenanstieg war 2011 bei den Extrahaushalten zu verzeichnen, die zusammen 4,9 Mrd. Euro zusätzliche Schulden beim nicht-öffentlichen Bereich aufnahmen und damit zum Jahresende einen Schuldenstand von insgesamt 20,8 Milliarden Euro aufwiesen. Davon entfiel mit etwas über 20 Milliarden Euro der weitaus größte Teil auf Extrahaushalte des Landes.

Zu den Extrahaushalten zählen dabei alle öffentlichen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen (FEU), die nach dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung zum Sektor »Staat« gehören. Hauptmerkmale für eine Zuordnung zum Sektor »Staat« sind die öffentliche Kontrolle und die Nicht-Marktproduktion.

Eine öffentliche Kontrolle liegt vor, wenn das Land oder Gemeinden beziehungsweise Gemeindeverbände die Mehrheit des Nennkapitals bzw. der Stimmrechte halten. Nicht-Marktproduktion wiederum ist gegeben, wenn maximal 50 Prozent der Kosten durch eigene Umsätze gedeckt sind.

Neben dem öffentlichen Gesamthaushalt wiesen die sonstigen öffentlichen FEU mit Beteiligung des Landes oder der Gemeinden/Gv. am Jahresende 2011 zusammen eine Verschuldung von 28,5 Milliarden Euro auf. Dies waren 327 Millionen (+1,2 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor.

Auch die sonstigen öffentlichen FEU werden durch Gemeinden/Gv. oder das Land öffentlich kontrolliert, sie zählen aber nicht zum Sektor »Staat«. Voraussetzung hierfür ist, dass mehr als 50 Prozent der Kosten durch eigene Umsätze gedeckt sind.

Aussender:
Statistisches Landesamt  Baden-Württemberg
Böblinger Straße 68
70199 Stuttgart

Pressestelle
Tel.: 0711-64 12 451
Pressestelle@stala.bwl.de
___________________________________________________