Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 30. August 2012

Plus im ersten Halbjahr 2012

Ankünfte und Übernachtungen in Bayern
Redaktion: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung
Dieser Beitrag kann in vollem Umfang kostenlos genutzt werden.
Pressemitteilung
München/gc. Der Fremdenverkehr in Bayern konnte im ersten Halbjahr 2012 deutlich zulegen.

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erhöhte sich die Zahl der Gäste in den mehr als 12.700 geöffneten Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Gästebetten (einschließlich der Campingplätze) in Bayern im ersten Halbjahr 2012 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 14 Millionen, die Zahl der Übernachtungen stieg um 5,8 Prozent auf 37,5 Millionen.

Der Besuch aus dem Ausland (Gästeankünfte: +11,2 Prozent; Übernachtungen: +10,3 Prozent) nahm dabei deutlich stärker zu als die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen aus Deutschland (+5,3 Prozent; +4,8 Prozent).

Alle sieben bayerischen Regierungsbezirke verzeichneten deutliche Zuwächse: Die höchsten Steigerungen gab es in Mittelfranken (+7,7 Prozent; +8,2 Prozent). Den Berichtsmonat Juni 2012 allein betrachtet, zeigt sich, dass die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,3 Prozent auf 3 Millionen stieg und die Zahl der Übernachtungen um 1,3 Prozent auf 7,9 Millionen zurückging.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in den gut 12.700 geöffneten Beherbergungsbetrieben Bayerns mit zehn oder mehr Gästebetten (einschl. der Campingplätze) in den ersten sechs Monaten 2012 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf annähernd 14,0 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 5,8 Prozent auf über 37,5 Millionen.

Die Zahl der Gästeankünfte aus Deutschland erhöhte sich um 5,3 Prozent auf knapp 10,9 Millionen, die Zahl deren Übernachtungen stieg um 4,8 Prozent auf rund 31 Millionen.

Die Zahlen ausländischer Besucher wuchsen noch stärker: Die Gästeankünfte nahmen hier um 11,2 Prozent auf gut 3,1 Millionen und die Übernachtungen um 10,3 Prozent auf fast 6,6 Millionen zu.

Die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen stieg im ersten Halbjahr 2012 bei allen Betriebsarten. Die höchsten Zuwächse verbuchten die Hotels garni (Gästeankünfte: +9,5 Prozent; Übernachtungen: +8,6 Prozent); die gesamte Hotellerie, mit zusammen über 8.800 Betrieben der größte Bereich des Beherbergungsgewerbes, verzeichnete einen Zuwachs von 6,8 Prozent bei der Zahl der Gästeankünfte und 6,7 Prozent bei den Übernachtungen.

Die Vorsorge- und Reha-Kliniken wiesen mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent den geringsten Anstieg bei der Zahl der Gästeankünfte aus, während die Zunahme der Übernachtungen bei den Jugendherbergen und Hütten am niedrigsten (+2,5 Prozent) war.

Alle sieben bayerischen Regierungsbezirke konnten sich in den ersten sechs Monaten 2012 über deutliche Zugewinne in ihrem Gästeaufkommen freuen: Den höchsten Zuwachs bei der Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen wies Mittelfranken mit 7,7 Prozent beziehungsweise 8,2 Prozent auf; die geringste Zunahme wurde aus Niederbayern gemeldet (+4,0 Prozent; +3,4 Prozent).

Im Juni 2012 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,3 Prozent auf knapp 3 Millionen, die Zahl der Übernachtungen sank um 1,3 Prozent auf rund 7,9 Millionen.

Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Juni 2012“ (Bestellnummer: G41003). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben beziehungsweise dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (089-2119-3457) oder per Post bestellt werden.

Aussender:
Bayerisches Landesamt
für Statistik und Datenverarbeitung
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Neuhauser Str. 8
80331 München
Tel.: +49 89-2119 725
Fax : +49 89-2119 1725
pressestelle@statistik.bayern.de
___________________________________________