Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Etwa 3.350 Verkehrstote

2014: Anzahl nahezu unverändert
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Nach den Rückgängen in den beiden letzten Jahren wird die Zahl der Verkehrstoten im Jahr 2014 voraussichtlich stagnieren.

Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis), die auf vorliegenden Monatseckdaten von Januar bis September 2014 basieren, wird die Zahl der Verkehrstoten in diesem Jahr etwa 3.350 betragen. Das wäre nahezu die gleiche Anzahl wie im Jahr 2013 (3 339). Damit hätte der Straßenverkehr in diesem Jahr durchschnittlich 9 Menschen pro Tag das Leben gekostet. Bei den Verletzten ist 2014 eine Zunahme um etwa 2 % auf 382.000 zu erwarten.

Die Gesamtzahl der polizeilich erfassten Unfälle wird bis Jahresende voraussichtlich um knapp 3 % auf rund 2,35 Millionen sinken. Während die Zahl der Unfälle, bei denen Personen verletzt oder getötet wurden, um rund 3 % auf 300 000 zunehmen dürfte, werden die Unfälle mit ausschließlich Sachschaden schätzungsweise um gut 3 % auf 2,05 Millionen abnehmen.

Ein im Vergleich zum Vorjahr besseres Wetter hat im ersten Halbjahr 2014 zu mehr Getöteten und Verletzten im Straßenverkehr geführt. Auffallend war vor allem der starke Anstieg tödlich verletzter Fahrer und Mitfahrer auf Zweirädern: In den ersten sechs Monaten 2014 wurden 32,4 % mehr tödlich verunglückte Benutzer von Fahrrädern sowie 36,7 % mehr getötete Fahrer und Mitfahrer von motorisierten Zweirädern gezählt. Insgesamt stieg die Zahl der Getöteten im Zeitraum Januar bis Juni um 8,2 %. Im zweiten Halbjahr 2014 wird die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum dagegen voraussichtlich stark zurückgehen, sodass für das Gesamtjahr keine Veränderung der Zahl der Getöteten erwartet wird.

Detaillierte Ergebnisse für die Monate Januar bis August 2014 finden Sie in der Fachserie 8, Reihe 7, Berichtsmonat August 2014.

Weitere Auskünfte:
Gerhard Kraski,
Telefon: +49 611 75 2687,

Aussender:
Statistisches Bundesamt
Gustav-Stresemann-Ring 11
65189 Wiesbaden
Tel.: + 49 611 75 1
Fax: + 49 611 72 4000
_________________________________________________________________