Dieses Blog durchsuchen

Montag, 13. Oktober 2014

Schaalsee auf 1,5 Millionen Etiketten

Bio-Äpfel aus dem Biosphärenreservat vermarkten
Redaktion: Pahlhuus Zarrentin
PRESSEMITTEILUNG
Boddin/gc. Diese knackigen Äpfel werden demnächst zu Bio-Apfelmus verarbeitet. Ein Naturkosthersteller aus der Lüneburger Heide wählte für seine Apfelmuslinie die Bio-Äpfel der Boddinobst GmbH. »Weil für die Kunden nicht nur das Bio-Siegel, sondern immer mehr auch die regionale Herkunft wichtig sind.

Das Biosphärenreservat steht für eine gesunde Umwelt«, begründet Marketingleiterin Maike Eisenberg die Entscheidung des Unternehmens Bauckhof. Und so wird es dann auch auf den Etiketten von 1,5 Millionen Apfelmusgläsern heißen: »Aus erntefrischen Äpfeln aus dem UNESCO Biosphärenreservat Schaalsee.« Etwa 70 Hektar der insgesamt 200 Hektar Anbaufläche der Boddinobst GmbH werden ökologisch bewirtschaftet. Die Bio-Äpfel werden hauptsächlich als Tafelware im Raum Berlin und Brandenburg angeboten. Durch den Auftrag des Bauckhofes wird es möglich, den Bio-Anbau in der mecklenburgischen Schaalseeregion zu erweitern.

Bildunterschrift:
Peter Coorßen Geschäftsführer der Boddinobst GmbH, Maike Eisenberg von der Firma Bauckhof und Susanne Hoffmeister von der Biosphärenreservatsverwaltung: Für die Boddinobst GmbH hat er die Regionalmarke »Biosphärenreservat Schaalsee - Für Leib und Seele« beantragt. Bereits 87 Unternehmen, die in der Schaalseeregion besonders umweltfreundlich wirtschaften, sind Partner in diesem Netzwerk und dürfen mit der Regionalmarke für ihre Produkte und Dienstleistungen werben. Foto: Elke Dornblut

Aussender:
Elke Dornblut
Öffentlichkeitsarbeit
Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee
Wittenburger Chaussee 13
19246 Zarrentin am Schaalsee
Tel.: 038851 /30229
e.dornblut@afbr-schaalsee.mvnet.de
____________________________________________