Montag, 26. Oktober 2020

Mediale Mobilität bleibt wichtig

Pünktlich auf Meter und Sekunde
von Heiko Wruck
BERICHT

Schwerin/gc.
Wer mobil sein will, der muss in der Lage, willens und bereit sein, sich bewegen zu wollen und zu können. Dazu gehört, dass sich die Mobilität nicht nur verlässlich planen und umsetzen lässt. Sie muss auch so organisiert sein, dass Waren, Personen und Güter pünktlich auf Meter und Sekunde am Anfang und am Ende eines Transportweges bereitstehen.

Auch für das Anzeigenblatt BLITZ am SONNTAG spielt die Mobilität eine große Rolle. Die Anzeigenberater und die Redakteure sind jeden Tag in der Woche unterwegs, um die Wünsche der Werbekunden im Blatt umzusetzen und gleichzeitig im Wochenrhythmus das Leben in der Region abzubilden. Dabei soll der BLITZ gleichermaßen informieren und unterhalten. Doch damit ist die Arbeit längst nicht getan. Der BLITZ am SONNTAG wird nicht virtuell, sondern handfest auf Papier, ausgeliefert. Damit bekommen die Leserinnen und Leser des Blattes ihre Sonntagslektüre frei Haus. Sie müssen nicht extra ein elektronisches Lesergerät einschalten, Akkukapazitäten verbrauchen oder sich mit kleinen und kleinsten Leseformaten abfinden. Der BLITZ präsentiert Werbung, Nachrichten und interessante Geschichten im großen Zeitungsformat.

Die eigentliche Mobilität des BLITZes beginnt aber erst bei seiner Verteilung. Die Express und Courierblitz GmbH in Schwerin begleitet den BLITZ am SONNTAG von Beginn an als zuverlässiger Logistiker. Rund 90 Tonnen Papier, eine Zeitungsauflage, verteilt die Schweriner Express und Courierblitz GmbH an jedem Wochenende zwischen Poel, Schwerin, preußisch Karstädt, Dömitz und Plau am See. Bis zu 6 Sattelzüge und bis zu 30 Transporter sind dafür freitags und samstags zwischen Druckerei und Verteilern unterwegs. Bis zu siebzig Touren werden allein dafür gefahren. Seit 1990 wurden so über 70.000 Tonnen Papier bewegt. Neben dem BLITZ am Sonntag fährt die Express und Courierblitz GmbH täglich hunderte Arztpraxen und zahlreiche Krankenhäuser an. Sie verteilt Zeitungen tonnenweise in der Fläche bis hin zum einzelne Zusteller, befördert Personen und bietet die Mitnahme von Sendungen als Zuladung im Linienverkehr an.

Aber auch hier endet die Mobilität für den BLITZ noch lange nicht. Über 3.000 Verteiler machen sich samstags und sonntags bei jedem Wetter auf den Weg, um den berühmten letzten Meter bis zum Briefkasten zu bewältigen. Erst wenn der BLITZ am SONNTAG im Briefkasten steckt, ist seine Reise zu Ende. Doch vielleicht beginnt dann bei dem einen oder anderen Leser eine Reise: in die nächste Stadt, an einen Urlaubsort oder zu einem Tagestripp. Die Ideen und Inspirationen dafür liefert der BLITZ am SONNTAG gerne.

Bildunterschrift:
Von der Druckerei zum Briefkasten: Auch für den BLITZ am SONNTAG spielt das Thema Mobilität – von seiner Entstehung bis zum Einstecken in den Briefkasten – eine übergeordnete Rolle. Foto: Heiko Wruck

Kontakt:
Heiko.Wruck@t-online.de
__________________________________