Mittwoch, 4. November 2020

Schmidts Katze können Sie vergessen

Hyundai Kona Elektro begeistert im Fahrtest
von Heiko Wruck
BERICHT

Hagenow/gc.
Na, kennen Sie Schmidts Katze? Dann wissen Sie ja, wie die ab geht. Vergessen Sie Schmidts Katze wieder. Das SUV Hyundai Kona Elektro lässt den Stubentiger lahm aussehen und macht obendrein viel mehr Spaß.

Das Autohaus Adolf  Schütt in Hagenow – Hyundai und Mitsubishi – hatte dem Redakteur einen Hyundai Kona Elektro für einen Test von Freitagmittag bis Samstagmittag kostenlos zur Verfügung gestellt. Schon das Einsteigen geht, ohne einen Schlüssel betätigen zu müssen. Er kann in der Tasche bleiben. Man startet und fährt wie mit einem üblichen Automatic.

Die Reichweite wird bei der Übergabe mit 371 Kilometern angezeigt. Start: Ich höre außer kurz etwas Computerklimbim keine Anlasserdrehung, kein Motorhusten. Stille. Per Knopfdruck wechsle ich auf der Mittelkonsole vom Park- in den Drive-Modus und löse das Bremspedal. Der Kona fährt super sanft an. Die abrollenden Reifen sind bei offenem Fenster leise zu hören. Der batterieelektrische Südkoreaner spricht auf jedes Antippen an. Selbst im sanften Eco-Modus spüre ich die enorme Durchzugskraft. Kein Vergleich zu allem, was ich bisher unterm Fuß hatte. Drei Fahrmodi werden angeboten: Eco, Eco Comfort und Sport. Sport ist nicht geprahlt. Damit hat der Kona das Zeug, die Dickschiffe an der Ampel stehen zu lassen. Sprachsteuerung, Navi, Klima, Sitzheizung, Tempomat und Head up Display und noch eine ganze Reihe an Features vermitteln Enterprise-Feeling.

Die Tour geht auf Landstraßen von Hagenow nach Lassahn, Kneese, Ratzeburg, Schmilau, Mölln, Zarrentin, Lassahn und zurück nach Hagenow.  Bei der Rückgabe steht die Reichweite bei 233 Kilometern. 138 Kilometer Batteriekapazität hat die 122-Kilometerstrecke verbraucht. Nicht schlecht, bedenkt man, dass nicht jeder Kilometer im Eco gefahren wurde. Sitzheizung, Navi, Sprachsteuerung, Klima, Gebläse, Sprints sowie Tagfahrlicht stecken ebenso im Verbrauch. Zahlreiche Fächer und Ablagen in ausreichender Anzahl und Größe sowie ein üppiges Raumangebot machen dieses SUV alltagstauglich.

Der Kona macht klar: Die Zukunft wird sauber, leise und elektrisch. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Wer einen Ladepunkt vor der eigenen Tür hat und beim Arbeitgeber, kann schon jetzt elektrisch in die Zukunft fahren.

Bildunterschrift:
Elektrisches Fahren wird Alltag: Das SUV Hyundai Kona Elektro ist der komfortable Beweis dafür. Die E-Mobilität erreicht den Durchbruch übers Ladestellennetz. Bezahlbar ist der Kona schon jetzt. Foto: Petra Wruck

Kontakt:
Heiko.Wruck@t-online.de
_______________________________________