Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 29. April 2017

Ehrlicher Rock – alles, was tanzbar ist

RockSpin aus Dabel setzt auf handgemachte Musik
von Heiko Wruck
BERICHT
Dabel/gc. Die fünf Männer gehören zum reiferen Semester, haben die Stürme des Lebens hinter sich. Doch ruhiger geworden sind eher nicht. RockSpin – Rockmusik und Tanzen – ist Bandname und Credo gleichermaßen.. Sie kommen aus Lübz, Techentin, Warin und Wismar und treffen sich einmal pro Woche bei Norbert Aulich im Probenraum in Dabel. Wenn Auftritte anstehen, auch öfter.

Freitag, 28. April 2017

Verstärkt in neuen Bundesländern

Chinesische Unternehmen investieren
Redaktion: WIRTSCHAFT+MARKT
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Der Botschafter der Volksrepublik China in Deutschland, Shi Mingde, hat die Zusammenarbeit in Wirtschaft und Handel als „Stabilitätsanker der chinesisch-deutschen Beziehungen“ gewürdigt. Nach Angaben des Pekinger Spitzendiplomaten habe das bilaterale Handelsvolumen im Vorjahr rund 170 Milliarden Euro betragen.

Löschbare Tinte für 3-D-Druck

Sollbruchstellen bieten eine Vielfalt an Anwendungen
Redaktion: Karlsruher Institut für Technologie
PRESSEMITTEILUNG
Karlsruhe/gc. Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt.

Alexa, ...

von Heiko Wruck
GLOSSE
Du gehst 45 Jahre lang jeden Tag zur Arbeit. Egal, welche Arbeit: Bau, Börse, Putzen, Kochen, Telefonverkauf, Schreibtischjob, Brötchen verkaufen, Manager sein oder am Fließband stehen ... Nie gekündigt, niemals krank, selten gefehlt, immer pünktlich. 45 Jahre lang der stetig gleiche Fluss. Eines Tages liegst du auf dem Sterbebett, weit vor Renteneintritt, kurz danach. Dein Leben zieht noch einmal im Zeitraffer an dir vorbei. Was siehst du?

Donnerstag, 27. April 2017

Studie „So schaffen wir das“

Zum zivilgesellschaftlichen Engagement für Geflüchtete
Redaktion: Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt (Oder)/gc. Am Mittwoch, 3. Mai 2017, stellen um 13 Uh Studierende und Doktorandinnen der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) ihre bundesweite Studie zum zivilgesellschaftlichen Engagement für und mit Geflüchtete(n) in Deutschland erstmals der Öffentlichkeit vor.

Flechten aus dem Bernsteinwald

Symbiosen aus Pilzen und Algen oder Blaualgen
Redaktion: Georg-August-Universität Göttingen
PRESSEMITTEILUNG
Göttingen/gc. Ein Forscherteam der Universitäten Göttingen und Helsinki hat 152 neue fossile Flechten in Bernsteinen entdeckt und analysiert. Die Fossilien sind zwischen 24 und 47 Millionen Jahre alt und stammen von zwei bedeutenden europäischen Bernsteinlagerstätten: aus dem Baltikum und aus Bitterfeld in Sachsen-Anhalt. Bisher existierten lediglich 15 fossile Belege von Flechten. Mit dem Fund hat sich die Zahl der bekannten Flechtenfossilien also mehr als verzehnfacht. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature Plants erschienen.

Mittwoch, 26. April 2017

„Skepsis und Zuversicht“

Flüchtlingsstudie online verfügbar
Redaktion: Sozialwissenschaftliches Institut der EKD
PRESSEMITTEILUNG
Hannover/gc. In vier repräsentativen telefonischen Befragungswellen zwischen November 2015 und August 2016 hat das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD (SI) die Stimmungslage in der Bevölkerung zur Flüchtlingssituation in Deutschland erkundet.

Was die Digitalisierung bringt

Produktion zurück an Standort Deutschland
Redaktion: Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft
PRESSEMITTEILUNG
Karlsruhe/gc. Der Einsatz von Digitalisierungstechnologien wirkt sich positiv auf die Rückverlagerung von Produktionskapazitäten nach Deutschland aus. Dies geht aus einer Auswertung der aktuellen Erhebung „Modernisierung der Produktion“ des Fraunhofer ISI zusammen mit der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft für den VDI hervor.

Millionen Bürger ausgespäht

Handy-Ortung: Piraten wollens wissen
Redaktion: Piratenpartei Deutschland
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Handy-Ortungen durch Funkzellenabfragen sind sehr beliebt bei den Ermittlern von Polizei und Staatsanwaltschaften. Alleine in Schleswig-Holstein sind im vergangenen Jahr statistisch gesehen 13 Millionen Mobilfunknutzer dadurch ins Visier der Ermittler gerückt – ohne darüber informiert worden zu sein.

Dienstag, 25. April 2017

Gebührenfreie Kita

Was kostet das die öffentliche Hand?
Redaktion: Deutsches Jugendinstitut e.V.
PRESSEMITTEILUNG
München/gc. In der politischen Öffentlichkeit wird derzeit die Abschaffung der Kita-Gebühren diskutiert. Nach aktuellen Berechnungen wurden 2015 von den Eltern schätzungsweise 3,8 Milliarden EUR für die Nutzung von Kitas und Kindertagespflege ausgegeben. Zusätzlich wenden die Bundesländer für Beitragsbefreiungen mehr als 550 Millionen Euro im Jahr auf.

Mütter arbeiten nicht länger

Studie zu den Auswirkungen der Ganztagsschule
Redaktion: Universität Duisburg-Essen
PRESSEMITTEILUNG
Duisburg/gc. Seit 14 Jahren wird das Angebot an Ganztagsschulen ausgebaut. Vor allem Westdeutschland hatte großen Nachholbedarf, mittlerweile wird hier knapp jeder dritte Grundschüler bis in den Nachmittag betreut. Folglich könnten eigentlich mehr Mütter berufstätig sein. Sie sind es nicht, zeigt eine Untersuchung* der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Marie Paul von der Universität Duisburg-Essen (UDE) und Fabian Dehos vom RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung.

Sonntag, 23. April 2017

Helfer im weltweiten Einsatz

Vor 67 Jahren Technisches Hilfswerk gegründet
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. Als das Technische Hilfswerk (THW) 1950 gegründet wurde, ein Jahr nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland, ging man von einer Kriegserwartung auf deutschem Boden aus. Der II. Weltkrieg lag gerade fünf Jahre zurück, der Kalte Krieg zwischen Ost und West begann, Fahrt aufzunehmen. Zivilschutz, Rettung und Bergung waren dem THW auf die Fahnen geschrieben. Die Kriegserwartung auf deutschem Boden besteht heute nicht mehr, das THW und sein humanistischer Auftrag schon. Im Unterschied zu damals mit einer durchaus internationalen Komponente.

Freitag, 21. April 2017

Die unterschätzte Gefahr

Nukleare Anlagen in Krisengebieten
Redaktion: Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie
PRESSEMITTEILUNG
Freiburg/gc. Wie gefährdet sind kerntechnische Anlagen in Krisengebieten? Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle? Gehen Politik, Medien und Gesellschaft weltweit zu leichtfertig mit dem Wissen um das nukleare Risiko um? Diesen Fragen ist das Öko-Institut in einer von der Stiftung Zukunftserbe geförderten Studie nachgegangen. Das Ergebnis: Nicht nur gezielte Angriffe, sondern auch die Folgen von instabilen Verhältnissen in Politik und Wirtschaft – verbunden mit der Schwächung oder gar Auflösung der staatlichen Strukturen – können die Sicherheit von Kernreaktoren in Krisengebieten stark gefährden.

Auge um Auge macht beide blind

von Heiko Wruck
KOMMENTAR
Die deutschen „Erdogan-Türken“ sollen gehen, wird dieser Tage häufig gefordert. Zu Unrecht.

Bioökonomie mit Insektenmehl

Nachhaltiges Aquakultur-Futter
Redaktion: IGB
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Rund die Hälfte des weltweit verzehrten Fisches stammt schon jetzt aus Aquakultur. Doch um die Ökosysteme zu entlasten, muss die Fischzucht dringend nachhaltiger gestaltet werden. Eine große Rolle spielen alternative Futtermittel, die auf Fischmehl und Fischöl aus Wildfang verzichten.

Grenzüberschreitendes Naturrisikomanagement

ESPREssO: ein europäisches Projekt
Redaktion: Französische Botschaft in Deutschland
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Aufgrund des Klimawandels, der zunehmenden Urbanisierung, der Abhängigkeit der Bevölkerung von Technologien und Infrastrukturen wird Europa immer anfälliger für Naturrisiken.

Existenzgründer in Deutschland

Mehr in freien Berufen – weniger in gewerblichen
Redaktion: Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Die Zahl der Existenzgründungen in Deutschland ist in 2016 insgesamt um 2,7 % gesunken. Zugleich zeigt sich, dass sich die gegensätzliche Entwicklung zwischen den Gründungen im gewerblichen Bereich und den freiberuflichen Gründungen fortgesetzt hat.

Musikinstrument aus der Eiszeit

Schon vor 40.000 Jahren wurde Musik gemacht
Redaktion: Eberhard Karls Universität Tübingen
PRESSEMITTEILUNG
Tübingen/gc. Tübinger Wissenschaftler präsentieren rund 40.000 Jahre altes Fragment einer Knochenflöte – Höhlenfundstellen der Schwäbischen Alb könnten im Juli 2017 zum Weltkulturerbe werden.

Donnerstag, 20. April 2017

Mit RockSpin „Rock in den Mai“

Benefiz für Erhalt des Kulturhauses Mestlin
Redaktion: Vereines Denkmal Kultur Mestlin e.V. 
PRESSEMITTEILUNG
Mestlin/gc. Am Sonntag, 30. April 2017, um 20 Uhr gibt es wieder einen „Rock in den Mai“ im Kulturhaus Mestlin. Einlass ab 19:30 Uhr. Karten gibt’s für 10 Euro, die können auch vorbestellt werden unter info@denkmal-kultur-mestlin.de oder 038727-888 277 (AB).

Kinderarmut in Deutschland

Deutlicher Zuwachs durch Zuwanderung
Redaktion: Hans-Böckler-Stiftung
PRESSEMITTEILUNG
Düsseldorf/gc. Die Zahl der armen Kinder in Deutschland steigt seit einigen Jahren wieder an. Zuletzt war ein deutlicher Anstieg um 77.000 zu verzeichnen. Die Quote der Kinderarmut kletterte um 0,7 Prozentpunkte auf 19,7 Prozent. Am weitesten verbreitet ist Kinderarmut nach wie vor in Bremen (34,2 Prozent), Berlin (29,8 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (29 Prozent). Die Regierungsbezirke mit der geringsten Quote sind Oberbayern (10 Prozent), Tübingen (10,6 Prozent) und die Oberpfalz (11,0 Prozent).

March for Science in Greifswald

Zu Fakten gibt es keine Alternative
Redaktion: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
PRESSEMITTEILUNG
Greifswald/gc. Am 22. April 2017 beginnt um 15 Uhr auf dem Greifswalder Marktplatz eine Veranstaltung des internationalen „March for Science“. Weltweit wollen Menschen an diesem Tag deutlich machen, dass wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage des gesellschaftlichen Diskurses nicht verhandelbar sind. Deutschlandweit sind Veranstaltungen an aktuell 21 Hochschulstandorten geplant. Alle sind herzlich eingeladen am „March for Science“ teilzunehmen.

Wer nützt wem?

von Heiko Wruck
GLOSSE
Roboter bauen Roboter, Maschinen, Autos, Flugzeuge und Häuser. Sie melken Kühe und zittern nicht bei Herz- und anderen Operationen. Sie fahren, schwimmen und fliegen, ohne zu ermüden. Sie schlagen Schlachten über und unter der Erde, im realen und im virtuellen Raum.

Mittwoch, 19. April 2017

Die Schlachtung trächtiger Nutztiere

Forschungsprojekt untersucht Häufigkeit und Ursachen
Redaktion: HAW Hamburg
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. Leidet das ungeborene Tier? Kommen Schlachtungen tragender Nutztiere häufig vor? Was sind die Gründe? Bietet sich eine Alternative? Wenn es um die Schlachtung trächtiger Nutztiere geht, stellen sich viele Fragen. Beantworten will sie das Forschungsprojekt „SiGN“ der HAW Hamburg in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig.

7777 Notrufe zu Ostern

Viele Senioren lösen Alarm bei Einsamkeit aus
Redaktion: Malteser Hilfsdienst e.V.
PRESSEMITTEILUNG
Köln/gc. Am Karfreitag beginnt für viele allein stehende Senioren die Zeit großer Einsamkeit. Die Kinder sind mit den Enkelkindern in die Osterferien gefahren. Draußen herrscht lausiges Aprilwetter. Da bleibt man besser daheim. Wenig Gelegenheit für einen Plausch mit Nachbarn oder Verwandten. Von Karfreitag bis Ostermontag gehen beim Malteser Hausnotruf viele soziale Notrufe ein, bei denen kein medizinischer Notfall vorliegt – Signal der Einsamkeit älterer Menschen.

Es ist das Original

Vermisstes Cranach-Werk entdeckt
Redaktion: Technische Hochschule Köln
PRESSEMITTEILUNG
Köln/gc. Meisterwerk oder Werkstattbild? Das ist nur eine von vielen Fragen, auf die Forscher aus aller Welt im Zusammenhang mit einem der bedeutendsten Maler der deutschen Renaissance, Lucas Cranach der Ältere (1472-1553) und seinen Werken Antworten suchen. Neue kunsttechnologische Forschungen und Archivrecherchen geben Antworten und bieten faszinierende Einblicke in die tägliche Praxis einer der innovativsten und produktivsten Künstlerwerkstätten des 16. Jahrhunderts.

Dienstag, 18. April 2017

Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion

Entwaldung und Bodenverlagerung unterschätzt
Redaktion: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc.  Die Studie einer Forschergruppe aus Belgien, Deutschland und der Schweiz unter Mitarbeit von Wissenschaftlern der Universitäten in Bonn und Augsburg zeigt eine bisher wenig bedachte Rückkopplung zwischen den langfristigen Auswirkungen der menschengemachten Entwaldung und Bodenverlagerung auf die globalen Treibhausgasemissionen seit Beginn des menschlichen Ackerbaus. Rund 40 Prozent aller Kohlenstoffemissionen, die aus der Umwandlung von Grasland oder Wald in Ackerland entstehen, werden in Sedimenten gebunden. Die überraschenden Ergebnisse sind nun im Journal „Nature Climate Change” veröffentlicht.

Montag, 17. April 2017

Auf dem Land unterwegs

Bürgerbus, RideSharing und flexiblen Angeboten
Redaktion: Frankfurt University of Applied Sciences
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Mobilität im ländlichen Raum sicherzustellen, ist angesichts des demografischen Wandels eine wachsende Herausforderung. Wie kann die Mobilität aller Bevölkerungsgruppen auch hier nachhaltig gesichert werden? Neben die klassischen Angebotsformen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) treten immer häufiger weitere Formen des Personentransports: Bedarfsverkehr wie Anrufsammeltaxis und Rufbusse, Bürgerbusse oder Ride-Sharing-Modelle (Ansätze zur Unterstützung der privaten Mitnahme).

Mütter bauen in Deutschland weniger Vermögen auf als Väter/kinderlose Frauen

Kölner Soziologen veröffentlichen Studie
Redaktion: Universität zu Köln
PRESSEMITTEILUNG
Köln/gc. Mütter sind in Deutschland klar benachteiligt, was den Aufbau von persönlichem Vermögen angeht. Das haben die Kölner Soziologen Philipp Lersch, Marita Jacob und Karsten Hank in einer Auswertung des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) nachgewiesen. Ihre Studie wurde jetzt in der anerkannten Fachzeitschrift „European Sociological Review“ veröffentlicht.

Grabungserfolg Säbelzahnkatze

Fast vollständiger Schädel entdeckt
Redaktion: Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen
PRESSEMITTEILUNG
Tübingen/gc. Unter der Leitung von Wissenschaftlern des Senckenberg-Forschungsinstituts und von der Universität Tübingen hat das Grabungsteam Überreste einer Säbelzahnkatze in der Fundstelle Schöningen entdeckt. Untersuchungen der Schädelfragmente an der niederländischen Universität Leiden zeigen, dass es sich bei dem Tier um einen Vertreter der europäischen Säbelzahnkatze Homotherium latidens handelt. Durch den neuen Fund sind nun bereits drei Individuen der großen Raubkatzen aus Schöningen bekannt.

Spenden


Samstag, 15. April 2017

Wie sieht Frieden aus?

Internationaler Kinderfotopreis sucht fantasievolle Bilder
Redaktion: Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF)
PRESSEMITTEILUNG
Remscheid/gc. Kriege, Konflikte und schreckliche Erlebnisse: die Welt und die Medien sind voll davon. Ein neuer Fotowettbewerb bietet jetzt die Chance, fantasievolle Gegenbilder und Visionen vom Frieden zu gestalten. Kinder sind weltweit aufgerufen, sich beim „The Children Peace Image of the Year“ zu beteiligen. Angesprochen sind junge Fotofans bis 14 Jahre.

Immaterielles Kulturerbe eintragen

Vorschläge in und aus Deutschland gesucht
Redaktion: Universität Paderborn
PRESSEMITTEILUNG
Paderborn/gc. Gemeinschaften, Gruppen und Einzelpersonen können sich seit dem 1. April 2017 bis zum 30. Oktober 2017 mit ihrer Kulturtradition oder Wissensform für die Aufnahme in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes bewerben. Zum Immateriellen Kulturerbe zählen lebendige Traditionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturwissen und Handwerkstechniken. 68 Kulturformen sind aktuell im Bundesweiten Verzeichnis eingetragen, darunter der Poetry Slam, das Hebammenwissen sowie die Flussfischerei an der Mündung der Sieg in den Rhein.

„Big Dada is watching you!“

Deutscher Multimediapreis mb21
Redaktion: Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF)
PRESSEMITTEILUNG
Remscheid/gc. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsenen, die Spaß am kreativen Umgang mit Medien haben, können sich ab sofort wieder am Deutschen Multimediapreis mb21 beteiligen.

Donnerstag, 13. April 2017

Rund 5,7 Millionen Menschen sind aktuell von Hunger bedroht

Dürre in Äthiopien, Spenden für Nothilfe
Redaktion: Stiftung Menschen für Menschen
PRESSEMITTEILUNG
München/gc. Rund 5,7 Millionen Menschen sind in Äthiopien nach wie vor von Hunger bedroht und auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Eine Dürre von diesem Ausmaß hat das Land seit über 30 Jahren nicht mehr erlebt. Ganze Ernten sind in den vergangenen zwei Jahren in einigen Regionen verdorrt. Die Regenfälle blieben auch im vergangenen Jahr in Teilen Landes deutlich hinter den Erwartungen zurück. Durch die Wasserknappheit erreichten die Ernten nicht die notwendigen Erträge. Millionen von Kindern, Frauen und Männer sind nun weiter auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Saisonarbeiter, macht den Lohn-Check!

Gewerkschaft informiert Erntehelfer in sechs Sprachen
Redaktion: IG Bau
PRESSEMITTEILUNG
Ludwigslust/gc. Zum Beginn der Spargelzeit appelliert die IG BAU Mecklenburg an Erntehelfer in der Region, ihren Lohn zu prüfen. „Eine Saisonkraft muss in diesem Jahr mindestens 8,60 Euro pro Stunde bekommen“, erklärt der Bezirkschef der Agrar- und Umweltgewerkschaft, Jörg Reppin.

Mittwoch, 12. April 2017

Zu gut für die Tonne

Osterschmaus ohne Reste
Redaktion: Bundeszentrum für Ernährung
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Ob Osterfrühstück oder klassisches Festtagsmenü mit Lamm- oder Kaninchenfleisch: Die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zeigt, wie man mit guter Planung, richtiger Lagerung und Resteverwertung Lebensmittel retten kann.

Erstmals beim Theatertreffen

Internationaler Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts
Redaktion: Goethe-Institut
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Das Theatertreffen wird zwischen dem 11. und 14. Mai 2017 zu einem Forschungs- und Erlebnislabor für Künstler aus aller Welt. An vier aufeinanderfolgenden Tagen werden dort zum ersten Mal Gastspiele des Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts vorgestellt. Ausgewählt wurden Stücke, die in Zusammenarbeit mit Künstlern aus Ägypten, Kamerun, Kenia und Südafrika entstanden sind.

Die Entzauberung

von Heiko Wruck
GLOSSE
Spätestens mit der ersten Reanimierung eines Verstorbenen ist die christliche Überzeugung der Auferstehung Jesu von den Toten ins Wanken geraten. Früher oder später werden sie entzaubert.

Helfen Sie mit

Ideen, Engagement, Geld für Mestlin
von Heiko Wruck
BERICHT
Mestlin/gc. Das kreative Chaos hat seinen Sitz in Mestlin, Marx-Engels-Platz 6. Dort befindet sich das Domizil des Denkmal Kultur Mestlin e.V. Bücher, Plakate, Stifte, Flyer und sonstige Zettel dominieren das Büro – und kreative Ideen, die auf einer zweckentfremdeten Architektentafel festgehalten werden.

Dienstag, 11. April 2017

Fleischessen aus Überzeugung

Karnistische Überzeugungen erstmals empirisch untersucht
Redaktion: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
PRESSEMITTEILUNG
Mainz/gc. Der Konsum von Fleisch ist nicht nur eine Frage des Geschmacks, wie gemeinhin angenommen wird, sondern geht mit Überzeugungen einher, die das Töten und Essen von Tieren rechtfertigen.

Die Einheit der Welt als Zustand

Wie verändert Globalität den Planeten?
Redaktion: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Globalisierung erfahren wir aufgrund weltweiter Vernetzungen als Prozess. Der Zustand der Einheit der Welt lässt sich inmitten aller realen Widersprüche und Unvollkommenheiten geisteswissenschaftlich als Globalität verstehen. Wie verändert die Globalität die Welt und wie verändert die Welt die Globalität? Auf diese Frage wird in 132 interdisziplinären Beiträgen von 110 Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Kulturwissenschaften der Universität Bonn in der „Bonner Enzyklopädie der Globalität“ eine Antwort gegeben.

Ein schnelles Netz

Vom Altersruhesitz zum Hot Spot
von Heiko Wruck
BERICHT
Goldberg/gc. Die Einwohnerentwicklung des Amtes Goldberg-Mildenitz ist bisher nur leicht rückläufig. Wurden zum 31. Dezember 2014 noch 6.868 gezählt, so waren es in 2015 nur 25 Einwohner weniger. Zum 31. Dezember 2016 waren es 6.780 Einwohner. Besonders die jungen Leute verlassen das Amtsgebiet auf der Suche nach Ausbildungsplätzen und Arbeit. Die Prognose der Bevölkerungsentwicklung für das Amt Goldberg-Mildenitz erwartet bis zum Jahr 2030 einen weiteren Rückgang von bis zu 18 Prozent nach heutigem Stand.

Montag, 10. April 2017

Supererde: Atmosphäre nachgewiesen

Erster Nachweis für erdähnlichen Planeten
Redaktion: Max-Planck-Institut für Astronomie
PRESSEMITTEILUNG
Heidelberg/gc. Astronomen haben eine Atmosphäre nachgewiesen, welche die „Supererde“ GJ 1132b umgibt. Es handelt sich um den ersten Nachweis einer Atmosphäre bei einem erdähnlichen Planeten – und damit um einen wichtigen Schritt hin zum Nachweis von Leben auf Exoplaneten. Das Astronomenteam, zu dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie gehören, nutzte das 2,2-Meter-ESO/MPG-Teleskop in Chile um Bilder vom zugehörigen Stern GJ 1132 aufzunehmen und die winzigen Helligkeitsminderungen nachzuweisen die auftreten, wenn der Stern samt Atmosphäre direkt vor seinem Heimatstern vorbeizieht.

Star Wars im Reagenzglas

Umweltfreundliche Herstellung von Wasserstoff
Redaktion: Universität Ulm
PRESSEMITTEILUNG
Ulm/gc. Wasserstoff ist aufgrund seiner hohen Energiedichte ein hervorragender Energiespeicher und Fahrzeuge mit verbauten Brennstoffzellen gelten als ernstzunehmende Alternative zu batteriebetriebenen Autos. Zwar ist das einzige Nebenprodukt der Brennstoffzelle Wasser, doch bei der Wasserstoffherstellung entstehen womöglich Treibhausgase. Eine umweltschonende Alternative ist die photokatalytische Wasserspaltung. Für den massenhaften Einsatz muss dieses Verfahren allerdings noch stark verbessert werden. In der renommierten Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“ stellen Forscher aus Ulm, München und Kaiserslautern eine effiziente Methode zur Charakterisierung wasserspaltender Katalysatoren vor.

Die schwarze Null

Dobbertin mit besseren Aussichten
von Heiko Wruck
BERICHT
Dobbertin/gc. Mit einer schwarzen Null hat die Gemeinde Dobbertin im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern, seit 2016 einen ausgeglichenen Haushalt. Damit sind zwar nicht alle Probleme vom Tisch, aber die Aussichten sind besser geworden. In den Jahren 2012 bis 2014 war die finanzielle Situation derart angespannt, dass die Gemeinde nicht einmal mehr ihre Pflichtaufgaben leisten konnte: z. B. Unterhalt für Feuerwehr, Schule, Straßen und Plätze. Mit gravierenden Sparmaßnahmen ist die Gemeinde wieder Herr des eigenen Handels geworden.

Spenden


Freitag, 7. April 2017

documenta 14 in Athen

Goethe-Institut startet Programm
Redaktion: Goethe-Institut
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Mit dem Programm „apropos documenta“ begleitet das Goethe-Institut die documenta 14 in Athen: Ein „produktives Archiv“ sammelt Stimmen von documenta-Besuchern, ein Residenzprogramm lädt zwölf südamerikanische und griechische Kunstschaffende zu einem künstlerischen Austausch über die documenta ein.

Gefahrenminimierte Wertschöpfung

In Güstrow 2. Arbeitsschutztag für MV eröffnet
Redaktion: Wirtschaftministerium Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Was ist systematischer Arbeitsschutz? Wie verändern sich die Anforderungen an den Arbeitsschutz im Zuge der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt? Welche neuen gesetzlichen Regeln gilt es zu beachten? Diese Themen standen am Freitag, 7. April 2017, im Mittelpunkt des „2. Arbeitsschutztages für Mecklenburg-Vorpommern“ in Güstrow.

Montag, 3. April 2017

Schweriner Herzensbilder

Fotoverkaufsausstellung aus Liebe zum Leben
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. Der Lehrer Tilo Röpcke und der Rechtsanwalt Dr. Rainer Dahlmeier teilen eine Leidenschaft sowie gemeinsame Werte. Sie sind passionierte Fotografen und haben ein Herz für erkrankte Kinder. Besonders denen wollen sie helfen mit ihrer neuen Ausstellung „Schweriner Herzensbilder“, die am Donnerstag, 20. April 2017, um 17 Uhr in einer Schweriner Fachanwaltskanzlei, Demmlerplatz 3, eröffnet und bis Ende Juni 2017 zu sehen sein wird.

Unsere Wurzeln

von Heiko Wruck
GLOSSE
In sogenannten primitiven Kulturen gibt es die Vorstellung, dass eine Frau beim Sex in ihrem Bauch so viel Sperma ansammelt, dass daraus schließlich ein Kind entstehen muss. Deswegen kann sie, ohne Eifersucht zu wecken, sooft mit jedem Mann schlafen, wie sie will. Häufigkeit und Partner entscheidet allein sie.

Spenden