Sonntag, 30. November 2014

Für Innovatoren in der Medizintechnik

Nationale Infoplattform vernetzt und unterstützt
Redaktion: VDI Technologiezentrum GmbH
PRESSEMITTEILUNG
Düsseldorf/gc. Die Nationale Informationsplattform Medizintechnik – Medizintechnologie.de – ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sie bietet breit gefächerte Informationen an der Schnittstelle zwischen öffentlicher Hand und privatem Sektor, um insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Innovationsprozess zu unterstützen.

Was bewirken Menschenrechte?

Forscher untersuchen den Konflikt Belo Monte
Redaktion: Universität Duisburg-Essen
PRESSEMITTEILUNG
Duisburg/gc. Menschrechte – fast alle Länder finden sie wichtig. Theoretisch. Kommt es zu Konflikten, werden sie oft missachtet. Philosophieprofessor Dr. Andreas Niederberger von Universität Duisburg-Essen (UDE) und seine Kollegin Paula Arruda von der brasilianischen Universidade Federal do Pará in Belém führt das zu einer grundsätzlichen Frage: Welche Rolle spielen Menschrechte, wenn der Staat schwach ist oder versagt?

Ein erhebliches Plus

Sozialstaat profitiert von Zuwanderung
Redaktion: Bertelsmann Stiftung
PRESSEMITTEILUNG
Gütersloh/gc. Ausländer haben den Sozialstaat 2012 um 22 Milliarden Euro entlastet -3.300 Euro pro Kopf. Noch stärker profitieren könnte Deutschland, wenn es mehr in Bildung investiert und auf qualifizierte Zuwanderung setzt.

Völkische Siedler und Reichsbürger

Extrem rechte Konzepte, Gegenentwurf zur Demokratie
Redaktion: Amadeu Antonio Stiftung
PRESSEEINLADUNG
Berlin/gc. Zur Vorstellung der beiden neuen Veröffentlichungen „Wir sind wieder da‚ Die Reichsbürger: Überzeugungen, Gefahren und Handlungsstrategien“ und „Völkische Siedler/innen im ländlichen Raum – Basiswissen und Handlungsstrategien“ lädt die Amadeu Antonio Stiftung zu einem Pressegespräch ein.

Freitag, 28. November 2014

Guter Zweck für kranke Kinder

Eröffnung des Schweriner Weihnachtsmarktes
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. Der Andrang am Montag, 24. November, auf dem Schweriner Markt war riesig. Dort hatte sich der Weihnachtsmann für 16 Uhr zur Eröffnung des Schweriner Weihnachtsmarktes angekündigt. Um 16.30 Uhr war es soweit. Im Gepäck hatte der bärtige Alte neben seinen Engeln auch Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow, den Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Schwerin, Edgar Hummelsheim (li), sowie Christian Fries, Konditormeister der Bio-Mühlenbäckerei Medewege.

Originalkopiertes Material

Unterwegs mit den Buchpiraten
Redaktion: Freie Universität Berlin
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Piraten entern, erobern, nehmen in Besitz. Buchpiraten entern fremde Bücher. Immer mehr Autoren bedienen sich in diesem Sinne am Fundus der Tradition: Werke der Weltliteratur werden abgeschrieben, gekürzt, alphabetisch sortiert oder einfach kopiert und unter eigenem Namen publiziert. Diese Formen der Aneignung sind Thema einer Veranstaltung am 6. Dezember 2014 um 17 Uhr in der Literaturwerkstatt Berlin.

Medien-Besitzverhältnisse behindern

Pressefreiheit in der Republik Moldau
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) ist besorgt über die Lage der Pressefreiheit in der Republik Moldau. Am kommenden Sonntag, 30. November 2014, wählen die Bürger des Landes ein neues Parlament. ROG appelliert an die künftigen Abgeordneten, sich stärker für die Unabhängigkeit der Medien einzusetzen.

Asylbewerberleistungsgesetz abschaffen

Existenzminimum für Flüchtlinge sichern
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Am Freitag, 28. November 2014 stimmt der Bundesrat über die Novellierung des Asylbewerberleistungsgesetzes (AsylbLG) ab. Der Flüchtlingsrat Berlin und PRO ASYL fordern die Länder auf, die Gesetzesnovelle abzulehnen. Das Gesetz hält an verfassungswidrigen Kürzungen beim Existenzminimum, diskriminierenden Sachleistungen und einer lebensgefährlichen Minimalmedizin fest.

Donnerstag, 27. November 2014

Der Untergang des Abendlandes

von Heiko Wruck
GLOSSE
„Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, dass sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen lässt. Wenn es ihr infolge ihrer Veranlagung oder aus anderen Gründen (...) versagt bleibt, im ehelichen Verkehr Befriedigung zu finden, so fordert die Ehe von ihr doch eine Gewährung in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft und verbietet es, Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau zu tragen“, meinte noch 1966 der Bundesgerichtshof. Da war die Welt noch in Ordnung.

Weiter leicht rückläufig

Atypische Beschäftigung 2013
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Die Zahl der atypisch Beschäftigten ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 71.000 Personen auf 7,64 Millionen gesunken.

Mehr Geld ist kein Integrationskonzept

Integrationsprogramme öffnen, rechtliche Hürden abbauen
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Am Dienstagabend, 25. November 2014, hat der Koalitionsausschuss im Kanzleramt eine finanzielle Unterstützung von Kommunen und Ländern bei der Flüchtlingsaufnahme beschlossen. Eine Summe ist jedoch bisher nicht bekannt. Klar ist jedoch: Finanzielle Hilfen alleine werden nicht reichen. Ziel muss es sein, Flüchtlingen möglichst zügig die Integration zu ermöglichen. Der Bund muss dringend seine Integrationsprogramme für Flüchtlinge öffnen und rechtliche Integrationshindernisse abbauen.

Angriffe auf Journalisten untersuchen

Hintergrund sind die Studenten-Morde in Mexiko
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert die mexikanischen Behörden auf, die zahlreichen Angriffe auf Journalisten bei den Protesten gegen die mutmaßliche Ermordung von 43 Studenten zu untersuchen und zu verfolgen. Seit Anfang November wurden bei den Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei mindestens 21 Journalisten verletzt, einige davon durch gezielte Angriffe aus den Reihen der Demonstranten wie auch der Polizei.

Mittwoch, 26. November 2014

Standortvorteile seit 12.000 Jahren

Ausstellung der Ur- und Frühgeschichte in Jena
Redaktion: Friedrich-Schiller-Universität Jena
PRESSEMITTEILUNG
Jena/gc. Sucht man nach den Gründen dafür, warum sich bestimmte Regionen wirtschaftlich gut entwickeln, die Bevölkerung wächst und Wissenschaft und Kultur florieren, dann werden oft sogenannte positive Standortfaktoren herangeführt. Auch Jena kann sich darauf berufen – und zwar seit der Jungsteinzeit.

Lungenkrebs am häufigsten

Jeder vierte Todesfall in der EU durch Krebs
Redaktion: Eurostat
PRESSEMITTEILUNG
Luxembourg/gc. In der EU28 war Krebs im Jahr 2011 die Todesursache für 1,281 Millionen Personen und verursachte somit mehr als ein Viertel aller Todesfälle (26,3 Prozent). Während die Gesamtzahl der Todesfälle in den letzten zehn Jahren geringfügig zurückging (-0,5 Prozent), stieg die Anzahl der Todesfälle durch Krebs um 6,3 Prozent (von 1,206 Millionen im Jahr 2002 auf 1,281 Millionen im Jahr 2011).

Täglich 250mal

Bussen und Bahnen um die Erde
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Fahrgäste nutzten im Jahr 2013 Omnibusse, Straßenbahnen und Eisenbahnen im deutschen Linienverkehr für 11,2 Milliarden Fahrten.

Keine Kettenduldung

Bleiberecht statt Desintegration 
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Am vergangenen Wochenende, 22. und 23.November 2014, starben erneut dutzende Menschen bei einem Anschlag in Afghanistan. Klar ist, die Sicherheits- und Versorgungslage wird auf Dauer keine Rückkehr von Flüchtlingen zulassen. Trotzdem leben viele afghanische Flüchtlinge in Deutschland in Angst vor der Abschiebung.

Dienstag, 25. November 2014

Volle Städte, leere Dörfer

Leitprojekt Innenentwicklung gestartet
Redaktion: Metropolregion Hamburg
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. Lösungen für die Entwicklung von Städten und Gemeinden gemeinsam zu finden, ist Ziel eines groß angelegten Projekts der Metropolregion Hamburg. Fünf regionale Teilprojekte arbeiten daran, trotz teilweise sinkender Einwohnerzahlen und alternder Bevölkerung, die Wohn- und Lebensqualität flächen- und umweltschonend zu sichern.

Forschungsgelder fehlverteilt

600 Millionen pro Jahr in Deutschland
Redaktion: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
PRESSEMITTEILUNG
Düsseldorf/gc. AWMF fordert sachgerechte Zuweisung von Landesmitteln: Über 600 Millionen Euro an Forschungsgeldern aus Landeszuschüssen werden jedes Jahr an den medizinischen Fakultäten nach wissenschaftlich nicht ausreichend validen Leistungskriterien vergeben.

Achterbahn in Jahrzehnten

Klimakapriolen der letzten 600.000 Jahre
Redaktion: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
PRESSEMITTEILUNG
Bonn/gc. Wer in die Zukunft blicken will, muss über die Vergangenheit Bescheid wissen. Ein internationales Forscherkonsortium unter Federführung der Universität Bonn hat auf dem Grund des Van-Sees (Osttürkei) Ablagerungen erbohrt, die einzigartige Einblicke in die letzten 600.000 Jahre geben. Das Klima schlug auch in der Vergangenheit Kapriolen, und es kam zu zahlreichen Erdbeben und Vulkanausbrüchen.

Wozu ist das Böse gut?

Wissenschaftliche Preisfrage 2015 ausgeschrieben
Redaktion: Forschungsinstitut für Philosophie Hannover
PRESSEMITTEILUNG
Hannover/gc. Das Forschungsinstitut für Philosophie Hannover schreibt seine wissenschaftliche Preisfrage 2015 zum Thema „Wozu ist das Böse gut?“ aus. Es sollen die Voraussetzungen der Rede vom Bösen offengelegt werden, und zwar in verschiedenen zwischenmenschlichen, gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Kontexten. Das Preisgeld beträgt nach erstem bis drittem Preis gestaffelt 3.000; 2.000 und 1.000 Euro. Einsendeschluss ist der 31. März 2015.

Montag, 24. November 2014

Die Welt zu einem besseren Ort machen

Antje Forejt wird im Ehrenamt neu geerdet
von Heiko Wruck
GESPRÄCH
Schwerin/gc. Ärger, Druck und private Probleme verengen oft den Blick. Schnell entsteht der Eindruck, ohnmächtig gegenüber den großen Fragen des Lebens zu sein. Eine dieser Fragen lautet, wie kann die Welt zu einem besseren Ort werden? Menschen, die solche Fragen stellen, werden oftmals nur mitleidig belächelt. Als Weltverbesserer und Gutmenschen werden sie bezeichnet – oft genug abschätzig, selten vorbildgebend. Für Antje Forejt ist eine bessere Welt durchaus erstrebenswert.

Schwerin tritt Bündnis bei

Städte fordern gerechtes Gemeindefinanzsystem
Redaktion: Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Im Kampf gegen die kommunale Finanznot sucht die hoch verschuldete Landeshauptstadt den Schulterschluss mit anderen Kommunen, die ähnliche Probleme mit ihren Finanzen haben. Am 21. November 2014 hat dazu in Kaiserslautern das Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte" einen gemeinsamen Appell an Bund und Länder zur Schaffung eines gerechten Gemeindefinanzsystems verabschiedet.

Regieren mit Medien

Themensetzungs- und Durchsetzungsstrategien
Redaktion: Universität Trier
PRESSEMITTEILUNG
Trier/gc. Die Trierer Politologin Isabelle Borucki hat die Wechselwirkungen zwischen Bundesregierung und Medien in den letzten 30 Jahren erforscht. Die Entwicklung der Kommunikation der Bundesregierung beschreibt sie in ihrem aktuellen Buch „Regieren mit Medien – Auswirkungen der Medialisierung auf die Regierungskommunikation der Bundesregierung von 1982-2010“, das im Verlag Barbara Budrich erscheint.

Kostenloser Web-Zugang

Studie plädiert für freies Super-WiFi
Redaktion: Karlsruher Institut für Technologie
PRESSEMITTEILUNG
Karlsruhe/gc. Der Bedarf an drahtlosem Datentransfer wird in den kommenden Jahren deutlich steigen. Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) schlagen deshalb vor, bestimmte frei werdende TV-Frequenzen als Allgemeingut für die Ausdehnung bestehender Drahtlosnetzwerke (WiFi) statt für den Mobilfunk zu nutzen. Ihre nun im internationalen Fachblatt „Telecommunications Policy“ veröffentlichte Studie empfiehlt, die zusätzlichen Frequenzen nicht kommerziell zu vermarkten, sondern der Bevölkerung und den Unternehmen kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Verbesserte Prognose von Krebspatienten

Impfung gegen Kopf-Hals-Tumoren
Redaktion: Universität Ulm
PRESSEMITTEILUNG
Ulm/gc. Die Prognosen für Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren sind schlecht. Nur jeder zweite hat die Chance, diese bösartige Krebserkrankung zu überleben. Das liegt nicht nur an der Aggressivität der Krebszellen, sondern auch an ihrer Fähigkeit, das Immunsystem der Erkrankten zu unterdrücken. Mediziner der Universitäten Ulm und Pittsburgh (USA) haben nun einen neuen immuntherapeutischen Ansatz entwickelt und in einer klinischen Studie mit 16 Kopf-Hals-Karzinom-Patienten erfolgreich getestet.

Sonntag, 23. November 2014

Der Monolith von Baalbek

Weltweit größter antiker Steinblock entdeckt
Redaktion: Deutsches Archäologisches Institut
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Der monolithische Block im Steinbruch von Baalbek ist 19,60 Meter lang, 6 Meter breit und mindestens 5,5 Meter. Sein Gewicht wird auf ca. 1650 Tonnen geschätzt. Nun soll erforscht werden, warum der Steinblock nicht fertiggestellt wurde und im Steinbruch verblieb – und mit welchen Mitteln er überhaupt hätte transportiert werden können.

Nachts im Krankenhaus

Alleinverantwortlich für immer komplexere Pflege
Redaktion: Universität Witten/Herdecke
PRESSEMITTEILUNG
Witten/gc. Zur Tagung „Nachts im Krankenhaus“ kamen am 21. November 2014 etwa 150 Experten an der Universität Witten/Herdecke zusammen, um über die nötigen Veränderungen zu diskutieren. Hintergrund ist eine Studie von Prof. Christel Bienstein und Prof. Dr. Herbert Mayer. Die Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke haben 2010 bis 2013 den Nachtdienst in deutschen Krankenhäusern zum zweiten Mal untersucht. 

Am Lebensende

Autonomie und Menschenrechte
Redaktion: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
PRESSEMITTEILUNG
Erlangen/gc. Während die Öffentlichkeit über das Pro und Kontra des assistierten Suizids diskutiert, wird eine entscheidende Frage in den Hintergrund gedrängt: Wie können Menschen in ihrer letzten Lebensphase in Würde und unter Respekt ihrer Autonomie leben?

Cottbuser Ostsee

Bürgerinitiative ausdrücklich ausgeladen
Redaktion: Umweltgruppe Cottbus e.V.
PRESSEMITTEILUNG
Cottbus/gc. Eine Vattenfall-Informationsveranstaltung zur geplanten Flutung des Braunkohletagebaues Cottbus-Nord als „Cottbuser Ostsee“ stößt in der Region bereits im Vorfeld auf Kritik. Sie wurde von Vattenfall und Stadt Cottbus zeitgleich mit dem dafür zuständigen Arbeitskreis des Braunkohlenausschusses angesetzt, so dass Betroffene nicht teilnehmen können. Am Donnerstag, 20. November 2014, wurde zudem bekannt, dass die Stadtverwaltung die Bürgerinitiative „Achtung Ostsee“ ausdrücklich ausgeladen hat.

Samstag, 22. November 2014

Migranten in der EU

Risiko für Armut und Ausgrenzung doppelt so hoch
Redaktion: Eurostat
PRESSEMITTEILUNG
Luxembourg/gc. Für Nicht-EU-Bürger war die Wahrscheinlichkeit von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht zu sein im Jahr 2013 doppelt so hoch wie für Staatsbürger.

Die Kinderfabrik

von Heiko Wruck
GLOSSE
Auf Rügen sind ab 1. Januar 2015 Frauen im gebährfähigen Alter verpflichtet, unbefruchtete Eizellen ohne medizinischen Grund vorsorglich einfrieren zu lassen.

An die Länder und Kommunen

Erfüllungsgehilfen restriktiver Flüchtlingspolitik
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Amnesty International und PRO ASYL appellieren an die Bundesländer, den Entwurf zur Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes am 28. November 2014 im Bundesrat abzulehnen, nachdem die Bundesregierung nicht einmal die minimalen Korrekturen aus dem Bundesrat aufgegriffen hat. Die Bundesländer sollten sich nicht auf zukünftige Reformen vertrösten lassen.

Willkürliche Strafprozesse

Investigative Journalisten in Russland
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen verurteilt die willkürlichen Strafprozesse gegen zwei kritische Journalisten im russischen Rostow am Don. Dem schon in einem anderen Fall verurteilten Sergej Resnik drohen wegen Beleidigung von Staatsbeamten und Meineids bis zu drei Jahre zusätzliche Haft. Sein Kollege Alexander Tolmatschew wurde wegen angeblicher Erpressung zu neun Jahren Arbeitslager verurteilt.

Freitag, 21. November 2014

Feindselige Zustände

Verharmlosung menschenfeindlicher Einstellungen
Redaktion: Amadeu Antonio Stiftung
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Zur Veröffentlichung der Ergebnisse der Studie "Fragile Mitte. Feindselige Zustände - Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014" des Instituts für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld erklärt Anetta Kahane, Vorsitzende des Vorstands der Amadeu Antonio Stiftung:

Gao Yu in Haft

Chinesische Journalistin frei lassen
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert die sofortige Freilassung der chinesischen Journalistin Gao Yu. Die 70-Jährige wurde Ende April wegen „Weitergabe von Staatsgeheimnissen“ verhaftet und ist seither im Gefängnis. Am heutigen Freitag, 21. November 2014, soll in Peking ihr Prozess beginnen.

Durch die Hintertür

Massive Verschärfung des Aufenthaltsrechts droht
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Der Gesetzentwurf zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung soll bereits am 3. Dezember 2014 im Bundeskabinett verabschiedet werden. Dem Vernehmen nach ist der Gesetzentwurf so umformuliert worden, dass eine Zustimmung des Bundesrates entfällt. Am Ende stünde die wohl massivste Verschärfung des Aufenthaltsrechts seit 1993.

Donnerstag, 20. November 2014

Wunscherfüllende Medizin

Genetische Optimierungen erlaubnisfähig
Redaktion: Westfälische Wilhelms-Universität Münster
PRESSEMITTEILUNG
Münster/gc. Eingriffe ins menschliche Erbgut, die nicht medizinisch-therapeutischen Zwecken dienen, sondern der Verbesserung gesunder Menschen, sind nach heutiger Rechtslage in Deutschland zulässig, sobald die Forschung dafür sichere Wege gefunden hat. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie aus dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster.

Herausragendes Engagement

Internationaler Demokratiepreis für ROG
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen freut sich über die Auszeichnung mit dem diesjährigen Internationalen Demokratiepreis Bonn. Mit der Verleihung hat der gleichnamige Verein am Dienstag, 18. November 2014, „das herausragende Engagement der Organisation (…) für Presse- und Informationsfreiheit in der Welt“ geehrt, die eine wesentliche Voraussetzung für Demokratie und Freiheit darstellten.

Protestmails für eine Freilassung

Usbekischer Journalist in Haft
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) ruft zu Protestmails an den usbekischen Präsidenten Islam Karimow auf. Mit der Aktion fordert ROG die Freilassung des Journalisten Salijon Abdurakhmanow, der seit 2008 in Usbekistan hinter Gittern sitzt. Am 30. November wird Abdurakhmanow mit dem Johann-Philipp-Palm-Preis für Meinungs- und Pressefreiheit ausgezeichnet. Reporter ohne Grenzen fordert, dass er zur Preisverleihung nach Deutschland reisen darf.

Verletzes Kindeswohl

25. Jahre UN-Kinderrechtskonvention
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Anlässlich des 25. Jahrestages der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention am 20. November 2014 fordert die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge PRO ASYL, sich in der Flüchtlingspolitik an die Vorgaben der UN Kinderrechtskonvention zu halten. Die derzeitigen Pläne verschiedener Innenminister, zukünftig auch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge einem bundesweiten Verteilungsmechanismus zu unterwerfen, verletzen das Kindeswohl.

Mittwoch, 19. November 2014

Wichtig für Vemurafenib-Patienten

Hautkrebsmedikament kann Blutkrebs fördern
Redaktion: Universitätsklinikum Freiburg
PRESSEMITTEILUNG
Freiburg/gc. Das Hautkrebsmedikament Vemurafenib kann den Blutkrebs „Chronisch Lymphatische Leukämie“ begünstigen. Dies zeigten die Wissenschaftler an Patienten- und Labordaten. Unter Laborbedingungen gelang es den Forschern den Ausbruch der Leukämie mit einem zweiten Medikament zu unterdrücken. Potenziell betroffen sind nach Aussagen der Ärzte alle mit Vemurafenib behandelten Patienten.

Geringer in Ostdeutschland

Armutsgefährdung von Älteren
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Die Armutsgefährdung von Personen ab 65 Jahren war nach Ergebnissen des Mikrozensus im Jahr 2013 in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) mit 12,5 % geringer als im früheren Bundesgebiet mit 14,8 %.

Über 85 Prozent Nicht-EU-Bürger

Nahezu 820.000 EU-Staatsbürgerschaften erteilt
Redaktion: Eurostat
PRESSEMITTEILUNG
Luxembourg/gc. Im Jahr 2012 erwarben 818.000 Personen die Staatsbürgerschaft1 eines der EU282-Mitgliedstaaten. Dies entspricht einem Anstieg um 4 Prozent gegenüber 2011 und um 6 Prozent gegenüber 2009. Im Jahr 2012 wurden die höchsten Einbürgerungsraten3 in Ungarn (12,8 erteilte Staatsbürgerschaften je 100 ansässige Ausländer), Schweden (7,8) und Polen (6,6) und die niedrigsten in der Tschechischen Republik und der Slowakei (je 0,4) sowie in Estland (0,6) und Österreich (0,7) verzeichnet. Im Durchschnitt wurden 2,4 Staatsbürgerschaften in der EU28 je 100 ansässige Ausländer erteilt.

8.500 Inobhutnahmen

Vernachlässigung oder Misshandlung
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2013 haben die Jugendämter bundesweit in 8.510 Fällen Kinder und Jugendliche aufgrund von Vernachlässigung oder Anzeichen für Misshandlung in Obhut genommen.

Dienstag, 18. November 2014

Virtuelle Straße

Aus Autos werden rollende Smartphones
Redaktion: Technische Universität Ilmenau
PRESSEMITTEILUNG
Ilmenau/gc. Das Thüringer Innovationszentrum Mobilität der TU Ilmenau eröffnet eine High-Tech-Forschungshalle der deutschlandweit einzigartigen Prüfanlage „Virtuelle Straße“.

Über komplizierte Trauerverläufe

Wenn der Blick zu oft zurückgeht
Redaktion: Universität Leipzig
PRESSEMITTEILUNG
Leipzig/gc. Die Leipziger Universitätsmedizin verfügt über einen in Deutschland wohl einzigartigen Studienbereich: die Trauerforschung.

Russland kann aufsteigen

Potenzial einer weltweiten Weizenexportnation
Redaktion: Leibniz-Institut für Agrarentwicklung
PRESSEMITTEILUNG
Halle an der Saale/gc. Angesichts einer steigenden Weltbevölkerung und begrenzten natürlichen Ressourcen ist die Sicherung der weltweiten Ernährung eine der größten Herausforderungen der Menschheit. Russland kann dazu beitragen die Welternährung zu sichern, da es über riesige und häufig sehr fruchtbare Ackerflächen verfügt. Allerdings bleiben die Getreideerträge deutlich unter den technisch möglichen Erträgen zurück.

Den Leidenden zur Hilfe

Palliativ- und Schmerzpreis 2014
Redaktion: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. In Würdigung und Anerkennung seines Engagements für Patienten mit chronischem Schmerz verlieh die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. PD Dr. med. Roland Wörz aus Bad Schönborn den Baden Württembergischen PALLIATIV- und SCHMERZPREIS 2014. Der Preis wurde im Rahmen des Innovationsforums der Gesellschaft am 15. November 2014 in Berlin überreicht.

Montag, 17. November 2014

16,5 Millionen in Deutschland

Menschen mit Migrationshintergrund
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2013 lebten rund 16,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis des Mikrozensus 2013 weiter mitteilt, entspricht dies einem Bevölkerungsanteil von 20,5 %.

Digitale Überwachungsexporte

Ächtung und Kontrolle gefordert
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert Bundesregierung und Bundestag auf, die Ächtung und Kontrolle von Exporten digitaler Überwachungstechnologien entschlossen voranzutreiben. Mit der nun von der Europäischen Kommission vorgelegten Überarbeitung der EU-Dual-Use-Verordnung (http://t1p.de/pgut) ist ein wichtiger erster Schritt unternommen, um den Handel mit solchen menschenrechtsverletzenden Technologien wirksam einzudämmen. Nötig sind aber weitergehende Regelungen.

Helfen beim Sterben ja, Töten niemals

von Dr. Wolfgang Röhr
KOLUMNE
Nur der Beistand ist Sterbehilfe. Ein Mehr ist organisiertes Töten.  Die Trennschärfe beider Begriffe macht den Unterschied. Helfen beim Sterben, ja. Töten, niemals. Seinem Leben ein Ende zu setzen, ist legitim. Die Lebensumstände Sterbewilliger bestimmen die Rechtmäßigkeit dieses Wunsches. Tötungen zu delegieren, ist tabu. Aus gutem Grund.

Samstag, 15. November 2014

Bio-Elterntierhaltung

Pilotprojekt startet
Redaktion: Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Seit August 2014 werden in Mecklenburg-Vorpommern Bio-Elterntiere (Haltung von Hennen zur Erzeugung von Küken) gehalten. „Mit der Bio-Elterntierhaltung wird ein wichtiger Schritt umgesetzt, um die Kreisläufe in der Ökotierhaltung weiter zu schließen und Anreize auch für andere Unternehmen in Deutschland und Europa zu setzen, die bisher praktizierte Ausnahmeregelung der Verwendung konventioneller Küken im Jahr 2015 zu beenden“, erklärte am 13. November 2014 Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, am Rande der Landtagssitzung.

Freitag, 14. November 2014

Pressefreiheit in Australien

Besorgniserregende Einschränkung kritisiert
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Anlässlich des Australien-Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel am kommenden Wochenende kritisiert Reporter ohne Grenzen die besorgniserregenden Einschränkungen der Pressefreiheit in dem Land. Aufgrund verschärfter Sicherheitsgesetze ist dort künftig die Verbreitung von Informationen über sogenannte verdeckte Spezialeinsätze des Inlandsgeheimdienstes verboten. Bei Verstößen drohen Journalisten, Bloggern und Informanten bis zu zehn Jahre Haft.

Aula wird zur Rockarena

AWO MV lädt ein für guten Zweck
Redaktion: maxpress
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Wo normalerweise gepaukt wird, geht am 15. November 2014 um 19.30 Uhr für einen guten Zweck die Post ab. Unter dem Motto „Rock in der Schule“ lädt die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Mecklenburg-Vorpommern zu einem Benefizkonzert nach Schwerin in die Aula der SWS Schulen auf den Campus am Ziegelsee ein. Da die Künstler ohne Gage auftreten und auch die Organisatoren die Veranstaltung unterstützen, gehen die Einnahmen aus dem Kartenverkauf direkt an soziale Projekte in der Region.

Das Tafelsilber der Einheit

Fotoausstellung „Natur und Grenze“ in Dömitz
Redaktion: Förderverein Biosphäre Elbe MV e.V.
PRESSEMITTEILUNG
Dömitz/gc. Die Fotoausstellung »Natur und Grenze« ist ein Projekt der Biosphärenreservatsverwaltung der beiden Schutzgebiete Flusslandschaft Elbe Mecklenburg-Vorpommern und Schaalsee und des Fördervereins Biosphäre Schaalsee e.V. Sie wurde gemeinsam mit Bürgern der Region und in enger Zusammenarbeit mit dem Grenzhus, dem Informationszentrum zur innerdeutschen Grenze in Schlagsdorf erstellt. 

Ein neues Stolperstein-Projekt

Eheleute Anna und Philip Stiel aus Wittenburg
Redaktion: Stadtverwaltung Wittenburg
PRESSEMITTEILUNG
Wittenburg/gc. Am 19. September 2014 lief das zweite Schülerprojekt – Stolpersteine in Wittenburg – an. Gerd Wendt, Initiator des ersten Projektes »Stolpersteine für die Geschwister Lazarus«, das 2013 startete und das mit dem Verlegen zweier Stolpersteine für Max und Martha Lazarus endete, traf sich mit Schüler der Klasse 10 a des Gymnasialen Schulzentrums Wittenburg – Regionaler Teil – vor dem Wohnhaus in der Großen Straße 54. Hier verlegte der Kölner Künstler Gunter Demnig am 8. März die Stolpersteine für die Geschwister Lazarus.

Cloud Computing im Mobilfunk

Testplattform zur Erforschung eingerichtet
Redaktion: Universität Bremen
PRESSEMITTEILUNG
Bremen/gc. Die rasante Steigerung der Datenvolumen im Mobilfunk erfordert neue Konzepte mit vielen kleinen Mobilfunkzellen, deren Funktionalitäten wie beim Smartphone über die Cloud je nach Bedarf zur Verfügung gestellt werden. Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen (TZI) hat im Rahmen des EU-Forschungsprojekts „ iJOIN“ eine Testplattform zur Verfügung gestellt, mit der sich das Zusammenspiel von Mobilfunkzellen und Cloud bis ins Detail simulieren lässt.

Donnerstag, 13. November 2014

Online-Test für Pflegepersonal

Mitarbeiterauswahl nach Qualitätskriterien
Redaktion: Universität Siegen
PRESSEMITTEILUNG
Siegen/gc. Pflegepersonal kann mit „Med-Assess“ den Qualifikationsstand testen und erhält Tipps zur Weiterbildung. Die Software leistet Unterstützung auch bei der Auswahl qualifizierter Mitarbeiter.

Es glotzt zurück

von Heiko Wruck
GLOSSE
Feine Drucksensoren messen das Gewicht. Per Iris-Scan und Fingerabdruck wird die Identität geprüft. Mittels Stimmenerkennung läuft der Gegencheck – dann springt das TV-Gerät an und glotzt zurück.

Kritische Berichterstattung ist schwierig

Unabhängigkeit rumänischer Medien
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) ist besorgt über die Lage der Pressefreiheit in Rumänien. Am Sonntag, 16. November 2014, wird bei einer Stichwahl der nächste Präsident des EU-Landes bestimmt.

Auffanglager in Nordafrika?

Auslagerung des Flüchtlingsschutzes 
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat im Morgenmagazin des ZDF am 12. November 2014 erläutert, dass „Willkommens- und Ausreisezentren“ außerhalb Europas eingerichtet werden sollen. Die italienische Seenotrettungsmission „Mare Nostrum“, bei der mehr als 150.000 Menschenleben gerettet wurden, wird hingegen beendet.

Mittwoch, 12. November 2014

Evolution ist berechenbar

Vermehrung von Viren und Krebszellen
Redaktion: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie
PRESSEMITTEILUNG
Tübingen/gc. Prognosen über die künftige Evolution von Organismen waren lange Zeit pure Spekulation. Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat eine Software entwickelt, die die Entwicklung von sich asexuell vermehrenden Organismen wie Viren oder Krebszellen berechnen kann.

373 Suizide in einem Jahr

2013 mehr nichtnatürlichen Todesfälle
Redaktion: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
PRESSEMITTEILUNG
Halle/gc. Im Jahr 2013 verstarben nach Ergebnissen der Todesursachenstatistik des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt 1.245 Einwohner (792 Männer und 453 Frauen) an Verletzungen, Vergiftungen und bestimmten anderen Folgen äußerer Ursachen. Das waren 62 nichtnatürliche Todesfälle mehr als 2012.

Deserteure stärken

Rechte von Militär- und Kriegsdienstverweigerern
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Im Verfahren des US-Deserteurs André Shepherd (37) hat am 11. November 2014 die Generalanwältin des Europäischen Gerichtshofs Eleanor Sharpston ihren Schlussantrag gestellt. Er enthält richtungsweisende Erwägungen zur Auslegung der sogenannten Qualifikationsrichtlinie der Europäischen Union. Mit ihr sollen unter anderem diejenigen geschützt werden, die sich einem völkerrechtswidrigen Krieg oder völkerrechtswidrigen Handlungen entziehen und infolgedessen mit Verfolgung rechnen müssen.

Dienstag, 11. November 2014

Opels Ende in Bochum

Trauriger Nikolausabend 2014
Redaktion: dpp-AutoReporter
BERICHT
Bochum/gc. Im Opel-Werk Bochum endet am 5. Dezember 2014 nach 52 Jahren die Autoproduktion im Ruhrgebiet, wenn am Nikolausabend der letzte Zafira vom Band rollen wird. Eine Woche später gehen die letzten Autos aus Bochum in den Versand, in der Zwischenzeit durchlaufen sie noch diverse Tests und Qualitätskontrollen.

Städter sehen häufiger weg als Dörfler

Alarmierende Feldstudie zur Zivilcourage
Redaktion: SRH Hochschule Heidelberg
PRESSEMITTEILUNG
Heidelberg/gc. Ein Mädchen sitzt weinend am Straßenrand, eine Schürfwunde am Knie, ganz allein. Die Passanten müssen sich entscheiden: helfend beispringen oder einfach weiterlaufen? Eine alarmierend hohe Zahl der Testpersonen wird die zweite Option wählen. Zu diesem Ergebnis kamen die Studierenden an der Fakultät für Angewandte Psychologie der SRH Hochschule Heidelberg, die diese vertraute Situation zum Anlass einer Feldstudie genommen haben. In drei unterschiedlich großen Orten haben sie untersucht, ob prosoziales Verhalten mit der Bevölkerungsdichte korreliert.

Jauche und Gülle

Unfällen mit Wasser­schads­toffen in 2013
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2013 traten bei Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen rund 8,1 Millionen Liter Jauche, Gülle und Silagesickersaft sowie vergleichbare in der Landwirtschaft anfallende Stoffe (JGS) unkontrolliert in die Umwelt aus.

Sonntag, 9. November 2014

Erfolg mit Grips und Stahl

Stefan und Reiko Ehbrecht auf Platz zwei
von Heiko Wruck
BERICHT
Schwerin/gc. Die beiden Dömitzer Unternehmer Stefan (33) und Reiko Ehbrecht (39) sind Brüder, die gemeinsam als Geschäftsführer die  SME Stahl- und Metallbau Ehbrecht GmbH & Co. KG aufgebaut haben. Sie sind seit Dienstag, 4. November 2014, auch die Zweitplazierten im bundesweiten Wettbewerb um den Handwerkspreis der deutschen Bürgschaftsbanken. Den ersten Platz belegte eine eine Bäckerei aus Baden-Württemberg. 

Kohle für wen?

von Heiko Wruck
GLOSSE
Als die Eisenbahn im 19. Jahrhundert im  Deutschen Reich eingeführt wurde war den Staatslenkern klar, dass Lokomotivführer wichtig für die Infrastruktur des Landes sind. Deswegen waren sie Beamte.

Samstag, 8. November 2014

Schicksalstag der Deutschen

9. November – Ermahnung und Ermutigung
von Timo Plutschinski
KOLUMNE
In diesen Tagen rund um den 9. November fühlt sich mancher wieder an seinen Geschichtsunterricht erinnert: 9. November 1848: Scheitern der Märzrevolution in Deutschland. 9. November 1918: Die Weimarer Republik wird ausgerufen. 9. November 1923: Hitler-Ludendorff-Putsch. 9. November 1938: Reichsprogromnacht (»Reichskristallnacht«). 9. November 1989: Fall der Berliner Mauer. Nicht umsonst wird der 9. November auch der »Schicksalstag« der Deutschen genannt.

Ein Omen?

von Heiko Wruck
GLOSSE
Am 9. November feiern wir 25 Jahre Mauerfall! Fragen wir uns, was wir über die alten Zeiten wissen. Nicht das Übliche: früher war auch nicht alles schlecht ... Wie hieß der letzte Staatsratsvorsitzende der DDR? Egon Krenz, Erich Honecker oder Manfred Gerlach? Und aus welcher Partei kam er?

Loyal zum Kalifen

IS-Repressionen gegen Journalisten
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen ist zutiefst beunruhigt über die fast vollständige Unterdrückung unabhängiger Informationen in den von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat kontrollierten Regionen Syriens und des Irak. Mit massiver Gewalt, Drohungen und aufgezwungenen Verhaltensregeln hat der IS erreicht, dass Journalisten allenfalls noch zensiert und unter ständiger Lebensgefahr aus diesen Gebieten berichten können. Damit sind sowohl die dort lebenden Menschen als auch die Außenwelt von glaubwürdigen Informationen über die Lage vor Ort abgeschnitten.

Freitag, 7. November 2014

Schwarze Null in Gefahr

Rückgang durch gesenkte Konjunkturprognose
Redaktion: Finanzministerium Mecklenurg-Vorpommern
PRESSEMITTEILUNG
Schwerin/gc. Auf seiner dreitägigen Tagung in dieser Woche in Wismar hat der Arbeitskreis Steuerschätzungen seine Prognose über die künftigen Steuereinnahmen des Bundes, der Länder und der Kommunen abgegeben. Die Experten korrigierten die Erwartungen der Mai-Schätzung leicht nach unten. Demnach bleiben die Einnahmen gesamtstaatlich in diesem Jahr noch auf dem Niveau der Mai-Schätzung, schon im kommenden Jahr müssen Bund, Länder und Kommunen allerdings mit rund 6,4 Mrd. Euro weniger rechnen als bislang erwartet. 2016 soll das Minus sogar gut 7 Mrd. Euro betragen. Hintergrund der Einnahmerückgänge sind abgesenkte Konjunkturprognosen.

Immense Folgen befürchtet

Droht Kommunen die Umsatzsteuerpflicht?
Redaktion: Finanzministerium Brandenburg
PRESSEMITTEILUNG
Potsdam/gc. Die Kommunen in Deutschland haben berechtigte Hoffnung, vor einer generellen Pflicht zur Zahlung der Umsatzsteuer verschont zu bleiben. Immer dann, wenn eine Kommune für eine andere Kommune eine Leistung erbringt, die auch von Privatanbietern erbracht werden könnte, wäre in Zukunft Umsatzsteuer angefallen.

120 Millionen Europäer

Armut oder soziale Ausgrenzung
Redaktion: Eurostat
PRESSEMITTEILUNG
Luxembourg/gc. Im Jahr 2013 waren 122,6 Millionen Personen beziehungsweise 24,5 Prozent der Bevölkerung in der EU1 von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das bedeutet, dass sie von mindestens einer der folgenden drei Lebensbedingungen betroffen waren: nach Zahlung von Sozialleistungen von Armut bedroht2 (Einkommensarmut), unter erheblicher materieller Deprivation leiden2 oder in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbstätigkeit leben2.

Gegen Antisemitismus

Bundesweit größte Kampagne gestartet
Redaktion: Amadeu Antonio Stiftung
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Die Amadeu Antonio Stiftung eröffnete am Donnerstag, 6. November 2014, die Aktionswochen gegen Antisemitismus 2014. In diesem Jahr finden über 350 Veranstaltungen, Theater- und Filmaufführungen, Zeitzeugengesprächen und Lesungen in allen Teilen Deutschlands statt, die sich mit Antisemitismus beschäftigen. Die Aktionswochen sind die größte bundesweite Kampagne gegen Antisemitismus.

Donnerstag, 6. November 2014

Arbeiten im gefährlichsten Land

Mexikanerin Journalistin des Jahres
Redaktion: Reporter ohne Grenzen
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Reporter ohne Grenzen (ROG) zeichnet die mexikanische Reporterin Sanjuana Martinez als Journalistin des Jahres 2014 aus „Trotz Drangsalierungen und Todesdrohungen lässt sich Martinez nicht davon abbringen, Themen wie den sexuellen Missbrauch von Frauen und Kindern oder Details über den illegalen Drogenhandel in Mexiko ans Licht zu bringen“, sagt ROG-Geschäftsführer Christian Mihr in Berlin.

Schonende Krebstherapie

Größter Endoskopie-Kongress der Welt in Hamburg
Redaktion: Asklepios Kliniken Hamburg GmbH
PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/gc. An diesem Wochenende ist Hamburg wieder Nabel der Endoskopie-Welt: 2.500 Experten aus mehr als 20 Ländern treffen sich am 7. und 8. November 2014 zum 22. Endo Club Nord – dem weltweit größten Endoskopie-Livekongress.

Wirksam und sicher

10 Jahre Darmspiegelung
Redaktion: Deutsches Krebsforschungszentrum
PRESSEMITTEILUNG
Heidelberg/gc. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum werteten die Daten der ersten zehn Jahre der Vorsorge-Koloskopie (Darmspiegelung) aus: Ihr Fazit: Durch die etwa 4,4 Millionen Vorsorge-Koloskopien wurden zirka 180.000 Darmkrebsfälle verhütet. Dem stehen 4500 Überdiagnosen gegenüber. Deutschland war 2002 eines der ersten Länder weltweit, das die Darmspiegelung als Bestandteil des gesetzlichen Krebsvorsorgeprogramms eingeführt hat.

In 2013 gestiegen

Grund­sicherung ab 65 Jahren
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Am Jahresende 2013 bezogen in Deutschland rund 499 000 Personen ab 65 Jahren Leistungen der Grundsicherung nach dem 4. Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII „Sozialhilfe“). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg diese Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 7,4 %.

Mittwoch, 5. November 2014

Bruchteile von Sekunden

Kuckuck und Co. in Zarrentin
Redaktion: Pahlhuus Zarrentin
PRESSEMITTEILUNG
Zarrentin/gc. Der Naturfotograf Wolfgang Buchhorn ist u.a. durch seine Eisvogelbilder bekannt. Nun hat er Einblicke in das Leben einer Kuckucksfamilie erhalten, die den wenigsten Menschen vergönnt sind. Er hat diese Einblicke in Bildern festgehalten. Das Ergebnis heißt »Kuckuck und Co« und wird am 12. November 2014 um 19 Uhr im Pahlhuus, dem Informationszentrum des Biosphärenreservates Schaalsee, in Zarrentin gezeigt.

Der dritte Agrar-Weg

Zwischen ökologisch und konventionell
Redaktion: Georg-August-Universität Göttingen
PRESSEMITTEILUNG
Göttingen/gc. Die umweltfreundliche Bewirtschaftung eines Ackers kann einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten, auch wenn die strikten Vorgaben der ökologischen Landwirtschaft nicht zu 100 Prozent eingehalten werden. Das haben Agrarökologen der Universität Göttingen herausgefunden.

Mythos Trümmerfrau

Den Kriegsschutt räumten andere weg
Redaktion: Universität Duisburg-Essen
PRESSEMITTEILUNG
Duisburg/gc. Wer hat nach dem Krieg die Schuttberge weggeräumt? Meist nicht Trümmerfrauen, obwohl dies viele meinen. Zu diesem Ergebnis kommt die Historikerin Leonie Treber in ihrer Dissertation, die sie an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ablegte.

Ende der Italien-Überstellungen gefordert

Familien nicht ins Ungewisse abschieben
Redaktion: PRO ASYL
PRESSEMITTEILUNG
Frankfurt am Main/gc. Am 4. November 2014 hat der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entschieden, dass Flüchtlingsfamilien in Italien eine unmenschliche und erniedrigende Behandlung (Art. 3 EMRK) drohen kann und dass deswegen keine Abschiebungen dorthin erfolgen dürfen, wenn nicht zuvor eine individuelle Zusicherung Italiens über eine adäquate Unterbringung eingeholt wurde.

Dienstag, 4. November 2014

Glänzende Aussichten

Was chinesische Bildungsmigranten hoffen
Redaktion: Universität Bielefeld
PRESSEMITTEILUNG
Bielefeld/gc. Chinesische Studierende sind weltweit am mobilsten: Unter den internationalen Studierenden in den Industrieländern stellen sie die größte Gruppe (20 Prozent). In Deutschland machen sie ebenfalls die Mehrheit aus. Jeder zehnte internationale Studierende kommt aus China. In einem neuen Forschungsprojekt befragt die Universität Bielefeld chinesische Studierende, was sie sich davon versprechen, in Europa zu studieren.

Palliativpflege im Fokus

Forschungsprojekt für Konfliktlösungsstrategien
Redaktion: Universität Osnabrück
PRESSEMITTEILUNG
Osnabrück/gc. Wie können schwerstkranke und sterbende Menschen angemessen und würdevoll betreut werden? Dieser und ähnlichen Fragen widmet sich ein neues Forschungsprojekt, das unter der Federführung von Prof. Dr. Hartmut Remmers von der Universität Osnabrück durchgeführt wird.

Transkulturelle Vernetzung

Kulturelle Vielfalt im 360-Grad-Blick
Redaktion: Ruhr-Universität Bochum (RUB)
PRESSEMITTEILUNG
Bochum/gc. Ein syrischer Arzt, eine polnische Köchin und eine chinesische Ingenieurin: An so vielen Stellen im Arbeitsmarkt ist kulturelle Vielfalt Alltag, aber noch immer ist sie nicht selbstverständlich.

Selbstmord des NSU-Duos

Weniger Geld für Demokratieprojekte
Redaktion: Amadeu Antonio Stiftung
PRESSEMITTEILUNG
Berlin/gc. Heute vor drei Jahren, am 4. November 2011, begingen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die beiden NSU-Terroristen, Selbstmord. Für eine Minimalausstattung des Programms „Demokratie leben!“ fehlen 20 Millionen Euro.

Montag, 3. November 2014

Trabbi-Konvoi am 9. November

Hof und Plauen machen Grenzöffnung lebendig
Redaktion: Stadt Hof
PRESSEMITTEILUNG
Hof/gc. Die Städte Hof und Plauen machen am 9. November 2014 die Ereignisse rund um die Maueröffnung noch einmal lebendig und holen die Bilder der damaligen Zeit ins Bewusstsein zurück. Insgesamt 100 Trabanten, Wartburgs und Wagen russischer Bauart werden ab 11 Uhr von Plauen im Sächsischen Vogtland aus über die B173 in die bayerische Partnerstadt Hof rollen.

Klimaschutzbranche 2012

40,3 Milliarden Euro Umsatz
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungsbereiches erwirtschafteten im Jahr 2012 einen Umsatz von etwa 40,3 Milliarden Euro mit Waren und Leistungen für den Klimaschutz.

Bildung entscheidet

Häufigster Ausbildungsberuf 2013
Redaktion: Deutsches Statistisches Bundesamt
PRESSEMITTEILUNG
Wiesbaden/gc. Im Jahr 2013 haben insgesamt 525.900 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Das waren 4,2 % weniger als im Vorjahr.